BSG-Magdeburg 68/69

Vorbereitung

BSG Chemie Premnitz-FC Magdeburg 0:2

 

Chemie Premnitz-FC Magdeburg 0 :2 (0 :1)

Widrige Platzverhältnisse,führten dazu,daß an beide Mannschaften erhöhte Anforderungen sowohl in sportlicher als auch in konditioneller Hinsicht gestellt wurden.Unverkennbar die spielerische Überlegenheit des Magdeburger Fußballklubs.  Chemie verstand es jedoch, diese Vorteile durch kämpferischen Einsatz wettzumachen. Es zeigte sich aber erneut, daß es mit der Schußgenauigkeit nach wie vor hapert. So vergab Kuhlmey nach dem Führungstor   der   Magdeburger   (34. Abraham) die Möglichkeiten des Ausgleichs. Völlig freistehend schoß er den Ball aus Nahdistanz über die Latte. Nicht anders B. Schubert (44.), als er an Moldenhauer scheiterte und auch sein Nachschuß nur den Pfosten traf. Umstellungen in der 2. Spielhälfte führten nicht zum Gewinn, im Gegenteil die spielerische Linie ging verloren. Aber auch Magdeburg verstand es nicht, hieraus Kapital zu schlagen. Erst 2 Minuten vor dem Spielende Tor Nr. 2. Oelze schaltete sich in eine Rückgabe von Fischer ein und ließ dem an diesem Tage gut haltenden Wittner keine Chance. Trainer Findeisen: „Mir kam es darauf an, einmal alle Spieler im Einsatz zu sehen. Daher auch die Umstellung in der 2. Halbzeit. Ich bin für die Zukunft durchaus optimistisch.

Premnitz spielte mit: Wittner, Weigmann (ab 46. Hermstein), Himburg, Kuhlmey, W. Schubert, Michalzik, Rexhausen (ab 46. Trumpf), Sandowski (ab 46. Maß), B. Schubert, Reimann (ab 46, Kircheis), Geißler (ab 46. Fischer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.