Fußball Premnitz-Stahl Hennigsdorf 1978/1979

BSG Chemie Premnitz-BSG Stahl Hennigsdorf 1:1

 

Aufstellung:

 

Michael Ginzel

Ullrich Janeck(ab 55.min Frank Meier)

Dietmar Möhring

Helmut Lück

Siegfried Hopp

Rainer Dennstedt

Lutz Hovest

Bernd Helbig

Manfred Kempf

Rüdiger Mrohs(ab 55.min Reinhard Gottong)

Hans Hurtig

 

Zuschauer: 1200

 

Schiedsrichter: Eßbach(Leipzig)

 

Tore: 1:0 Siegfried Hopp 65.min, 1:1 Lutz Schneider 67.min

 

 

Bereits das 9. Remis für den Gastgeber

Chemie Premnitz-Stahl Hennigsdorf 1:1 (0 :0)

In diesem Bezirksderby, das am Ende gerecht 1:1 endete, fehlten die prickelnden Torraumszenen, da das Mittelfeldspiel von beiden Mannschaften zu sehr bevorzugt wurde. Zeigten sich die Gastgeber mit Beginn sofort im Bilde – zweimal köpfte Kempf knapp daneben -, so verflachte dann das Spiel zusehends. Die Hennigsdorfer waren in der Abwehr gut gestaffelt und hatten wenig Mühe, die Premnitzer Angreifer unter Kontrolle zu bringen.

Stahl hatte die erste gute Tormöglichkeit durch Schneider in der 21. Mi nute, nachdem er Möhring und Hopp aussteigen ließ. Er verzog jedoch freistehend. Hovest machte es auf der anderen Seite nicht besser. Nachdem er sich auf und davon gemacht hatte, scheiterte er in der 40. Minute an Müller im Stahl-Gehäuse.

Das erste Tor für den Gastgeber schien in der 63. Minute fällig, als wiederum Kempf nach einer Ecke von Heibig direkt abschoß, doch hier rettete Brinkmann für den bereits ge schlagenen Müller auf der Linie. 2 Minuten später brachte Hopp die Führung der Gastgeber zustande. Er verwandelte einen indirekten Freistoß. Die Freude er 1200 Zuschauer währte jedoch nicht lange, denn bereits im Gegenzug fiel der Ausgleich. Schneider nahm eine Flanke mit dem Kopf auf und vollendete ungehindert. Übungsleiter Kurth (Chemie): „Mit der 2. Halbzeit bin ich zufrieden, hier wurde druckvoller gespielt. Allerdings bestätigte sich ein weiteres Mal, daß wir   zu   viele   Tormöglichkeiten  benötigen.“

Übungsleiter Konzack (Stahl): „Ich bin mit dem Remis zufrieden. Dieser eine Punkt bedeutet den Klassenerhalt, so daß wir uns schon, jetzt aller Sorten entledigt haben. Ein Lob allen Spielern für die kämpferische Moral.“

Premnitz spielte mit: Ginzel, Janek (ab 55. Meier), Möhring, Lück, Hopp, Dennstedt, Hovest, Heibig, Kempf, Mrohs (ab 55. Gottong), Hurtig.

Hennigsdorf spielte mit: Müller, Matschke, Brinkmann, Statnick, Bloch, Görlitz, Hörster, Kräuter, Schneider ab 79. Pickel), Heinrichs (ab 60. Breier), Falkenberg.

VK ULRICH HAHN

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.