BSG-Greifswald 68/69

BSG Chemie Premnitz-BSG KKW Nord Greifswald 0:2

 

Aufstellung

 

Reinhard Wittner

Manfred Weigmann

Manfred Gabel

Bernd Kuhlmey

Wilfried Schubert

Dietmar Möhring

Heinz Trumpf

Peter Fischer

Bernd Schubert

Werner Michalzek (ab 70.min Horst Sandowski)

Rainer Mäß

 

Zuschauer: 2000

 

Schiedsrichter:Niezurawski(Berlin)

 

Tore:  0:1 Bernd Kuhlmey 70.min (Eigentor) ,0:2 Dieter Ihlenfeldt 77.min

 

 

Chemie Premnitz-Enheit Greifswaid 0 :2 (0 :0)

Chemie-Sturm versagte kläglich

Hunderte von Zuschauern verließen bereits vorzeitig das Stadion, weil sie ein weiteres Mal von ihrer Chemie-Mannschaft enttäuscht wurden.Zwei grundverschiedene Halbzeiten kennzeichneten dieses Spiel. Dabei hatten die Gastgeber einen guten Start, man hatte die Mecklenburger fest im Griff. So schien es nur eine Frage der Zeit, wann das 1. Tor fallen würde, da sich Chancen über Chancen anboten. Zweimal war es der Pfosten (32. und 35. Minute), der für den bereits geschlagenen Lippert im Gästetor rettete, Fischer scheiterte freistehend (43.), und bereits eine Minute später verstanden es gleich 3 Premnitzer nicht, eine Eingabe von Trumpf im Tor unterzubringen. Die Hoffnung der 2000 Zuschauer, das erlösende Tor in der 2. Spielhälfte zu sehen, erfüllte sich jedoch nicht. Im Gegenteil! Greifswald kam immer besser zum Zuge, Chemie dagegen baute mehr und mehr ab. Es ging kaum noch Gefahr vom Angriff aus. So kam es, wie es kommen mußte. Ein Selbsttor von Kuhlmey (70.) sowie ein Tor durch Ihlenfeld (77.) bedeuteten Heimniederlage Nr. 2.

Trainer Fabian: „Wenn man solche Chancen ausläßt, kann man kein Spiel gewinnen“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.