Babelsberg-BSG 67/68

BSG Motor Babelsberg-BSG Chemie Premnitz 2:2

 

Aufstellung

 

Reinhard Wittner

Heinz Hermstein

Bernd Kuhlmey

Wilfried Schubert

Walter Himburg

Werner Michalzek

Klaus Berger

Hans Böttcher

Peter Fischer

Kurt Lüdicke

Heinz Trumpf

 

Zuschauer: 1200

 

Schiedsrichter: Günther(Merseburg)

 

Tore:  0:1 Heinz Trumpf 8.min, 0:2 Hans Böttcher 44.min, 1:2 Jörg Mohrmüller 79.min, 2:2 Joachim Ningler 84.min

 

 

Bezirksderby zwischen Babelsberg und Premnitz endete im Ernst-Thälmann-Stadion 2:2 (0:2)

Enttäuschende Partie

Erst in den letzten 11 Minuten nach dem Anschlußtreffer von Mohrmüller kam so etwas wie Stimmung im weiten Rund des Potsdamer Emst-Thälmann-Stadions auf. Nun endlich merkte man, daß auch die Babelsberger einen Angriff auf dem Rasen hatten, und Ninglers Ausgleich (84), dem ein Fehler Wittners vorausging, versöhnte die 1200 im Regen ausharrenden Zuschauer ein wenig.

Ja, es mag hart klingen, aber das einzig Positive dieser Begegnung war die faire Spiel weise der Aktiven. Hierfür unbesehen die Note 1. Die spielerische Leistung aber kann bei allem Wohlwollen nicht einmal mehr mit der Note „befriedigend* zensiert werden. Das trifft auf beide Vertretungen gleichermaßen zu. All das, was unserem Fußballspiel die Würze gibt wurde dem Publikum vorenthalten. Prickelnde Szenen im Strafraum, straffe Torschüsse, glänzende Torwartparaden, zu selten konnte man das am gestrigen Tage sehen. Dafür gefielen sich die Aktiven um so mehr im unproduktiven Mittelfeldspiel, von übertriebenen Zweikämpfen ganz zu schweigen.

Um so erstaunlicher mag die klare 2 :0-Führung der Gäste, die sie, am Ende leichtsinnig geworden, doch noch abgeben mußten, registriert werden. Sie resultierte aus klaren Fehlern des sonst so zuverlässigen Motor-Schlußmannes Wendorff. Denn beide Schüsse (Trumpf/8, und Böttcher/44.) waren haltbar. Auch der Premnitzer Torsteher Wittner, souveräner Spitzenreiter der „MV „-Bestehliste, stellte sich trotz einiger guter Paraden nicht als der vor. Zu sehr überwog Äffekthascherei – und das hat der junge Torsteher bei seinem Können wahrlich nicht nötig.

Alles in allem: Eine Begegnung, die man schnell vergessen dürfte: denn bis auf Kischel und Nachtigall (beide Babelsberg) und Schubert (Premnitz) blieben alle Aktiven weit unter den Erwartungen.

Die Aufstellungen: Motor Babelsberg: Wendorff, Benkert, Kischel, Nachtigall, Jacob, Pooch, Merkel, Dresler, Mohrmüller, Borowietz, Ningler.

Chemie  Premnitz: Wittner,  Hermstein,   Kuhlmey,  Schubert,  Himburg, Trumpf, Berger, Michalzik, Böttcher, Lüdecke, Fischer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.