Fußball Aufstiegsspiel S.Brandenburg-Premnitz 1981/1982

1.Aufstiegsspiel zum Aufstieg in die DDR-Liga

Stahl Brandenburg II-Chemie Premnitz 1:2(1:1)

Geschenk an den Übungsleiter

Ein Lob geht an beide Mannschaften, die sich am Sonnabend im Stahl-Stadion in Brandenburg im ersten Entscheidungsspiel um die Fußball-Bezirksmeisierschaft gegenüberstanden. Trotz der tropischen Temperaturen boten sie den etwa 200 Zuschauern ein kurzweiliges Spiel. Während man den Premnitzern anmerkte, daß sie als Bezirksmeister in die nächsthöhere Klasse wollten, war bei Stahl II der Wille zu spüren, neben dem Bezirks-FDGB-Pokal auch den Meistertitel zu erringen.Für den Gastgeber begann es auch mit Paukenschlag. Mittelfeldspieler  Ozik schlug nach Anpfiff eine weite Flanke vor das Premnitzer Tor. Links außen Goschin und der Premnitzer  Verteidiger Janeck preschten heran, verpassten beide, irritierten Torhüter Ginzel, so das der Ball ungehindert ins Netz sprang. Die Hitze einkalkulierend, ging die Stahl- Elf das Spiel nun gemächlich an. 6 bis 7 Stationen benötigte man bis zum gegnerischen Strafraum.  Anders dagegen Premnitz. Weite Pässe über die Außenstürmer schufen in der nicht geraden sattelfesten Abwehr um Mittelfeldverteidiger Graffunder, der mit beiden Entscheidungsspielen seine aktive Laufbahn beendet, mehrfach für Gefahr. Trotzdem fiel erst in der 21. Minute der Ausgleich, weil die Premnitzer Stürmer aus guten Positionen vergaben. Das 1:1 kam noch auf das Konto von Stahl II. Der zurück geeilte Mathea köpfte einen Aufsetzerball ins das eigene Tor. Nach wieder Anpfiff brachte das schnelle Flügelspiel der Premnitzer sofort wieder Gefahr. Daraus resultierte auch die 2:1 Führung. Eine Eingabe von der linken Seite nahmen die Abwehrspieler von Stahl bedächtig an, Kämpf fuhr energisch dazwischen und ließ Torhüter Wolfram keine Chance. In der 59. Minute schien alles klar, denn  erneut war Rosenberg der Stahl Abwehr davon geeilt. Über den heraus laufenden Wolfram hob er den Ball, doch er sprang an die Latte. Mit dem Sieg schufen sich die „Premnitzer für das Rückspiel ein gutes Polster, und sie überbrachten ihrem Übungsleiter Peter Fischer ein gutes Geburtstagsgeschenk. Er wurde am Sonnabend 42 Jahre alt.

Die Aufstellungen:

Premnitz: Ginzel, Janeck, Möhring, Groß, Rühmer, Böhm(ab 45. Minute Spanier), Kempf, Hurtig, Hermstein (ab 85. Minute Lange),Rosenberg, Neumann.

Stahl Brandenburg: Wolf ramm, Buczelowski, Graffunder, Peters, Valentin, Ferch, Ozik, Mathea, Karow, Goschin (ab 45. Minute Rose).

Rolf Rohr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.