22. SR Neustadt – Chemie Premnitz 2017/2018

Quelle: Sportbuzzer(Christoph Laak)

Das halbe Dutzend ist voll. Der TSV Chemie Premnitz konnte auch das sechste Spiel in Folge in der Landesliga nicht gewinnen. Nach einer durchaus ordentlichen Leistung unterlagen die Schützlinge von TSV-Trainer Olaf Krause auch beim SV Schwarz-Rot Neustadt mit 1:2 und verlieren immer mehr den Anschluss im Kampf um die Podestplätze.

Dabei hatten die Premnitzer durchaus gut reingefunden. Beiden Teams war der Respekt voreinander zwar deutlich anzumerken, Chemie versuchte es jedoch zu erst offensiv. Sebastian Krumbholz konnte sich über außen durchsetzen, seine Eingabe konnte Neustadts Torwart aber gerade noch abwehren. Danach entwickelte sich ein verteiltes Spiel, Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware.

Gotthardt-Knaller bringt die Führung

Ein Geniestreich von Kevin Gotthardt (30.) sorgte dann für die Führung der Hausherren. Aus 20 Metern wuchtete er das Leder volley in die Premnitzer Maschen. „Wir haben vorher im Mittelfeld den Ball zu leicht verloren. Das war ärgerlich“, so Olaf Krause, dessen Team bis zur Pause versuchte das Spiel zu machen, ohne jedoch die großen Ideen zu haben.

Nach dem Seitenwechsel sah der Premnitzer Trainer eine andere Chemie-Elf. Drei Minuten waren erst gespielt, als Sebastian Krumbholz seinen Gegenspieler abschütteln konnte und zum verdienten Ausgleich einschob. Danach blieb der TSV bemüht im Bestreben um die Führung.

Premnitz bleibt nach der Führung dran

Ein Schuss von Björn Stuhlmacher wurde gehalten und auch der Nachschuss wurde von der Neustädter Abwehr vereitelt. Zwar blieb Premnitz im Ansatz durchaus gefährlich, meist fehlte aber die letzte Präzision. „Bis zum letzten Pass haben wir das ordentlich gespielt. Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht“, zeigte sich der Premnitzer Trainer mit dem Spiel eigentlich zufrieden.

Dennoch musste sich sein Team am Ende wieder geschlagen geben. Einen Freistoß von Erik Sonnenberg konnte Felix Baitz noch stark zur Ecke abwehren. Diese wurde kurz ausgeführt und Carlos Martins Marques Pereira konnte vollkommen freistehend zum Neustädter Siegtreffer einköpfen.

Die Einstellung stimmt positiv

„Danach haben wir noch einmal alles nach vorne geworfen. Richtig gefährlich wurden wir aber nicht mehr. Auch wenn wir verloren haben, vom Kampf und der Einstellung war das eine klare Steigerung zum Hennigsdorf-Spiel. Daran müssen wir in den kommenden Wochen wieder anknöpfen. Dann holen wir auch wieder Punkte“, fasste Olaf Krause zusammen.

Vorschau

Die Landesliga-Fußballer des TSV Chemie Premnitz wollen endlich wieder den Turnaround schaffen – seit mittlerweile fünf Spielen hat die Mannschaft von Trainer Olaf Krause nicht mehr gewonnen. Am vergangenen Wochenende setzte es eine enttäuschende Heimniederlage gegen den FC 98 Hennigsdorf. Nun geht es gegen den SV Schwarz-Rot Neustadt (Samstag, 14 Uhr).

Bei den Pferdestädtern hat man sich die Saison sicherlich etwas anders vorgestellt, muss man als Absteiger aus der Brandenburgliga aktuell wieder den Blick nach unten richten. Für den TSV Chemie kommt es dabei zum Wiedersehen mit zwei ehemaligen Premnitzern. Martin Otto war im vergangen Sommer nach Neustadt gewechselt, David Paege ihm im Winter gefolgt.

„Wir wollen in Neustadt auf gar keinen Fall verlieren. Das wird in unserer Situation ein ganz schweres Auswärtsspiel, zumal hinter einigen Spielern noch Fragezeichen stehen“, blickt TSV-Trainer Krause voraus. Martin Weber (gesperrt) und Konstantin Gäde werden auf jeden Fall fehlen. Dafür könnte Daniel Pfefferkorn, nach seinem Wadenbeinbruch, erstmals in den Kader zurückkehren.

 zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.