Fußball 9.Premnitz II – Klein Kreutz 2009/2010

Banner-2.maenner

TSV Chemie Premnitz II-Grün-Weiß Klein Kreutz 0:0

Bildergalerie

 

9.Spieltag Kreisliga Saison 2009/2010

TSV Chemie Premnitz II – Grün Weiß Klein Kreutz 0:0

 

Tore: Fehlanzeige

 

Aufstellungen:

Premnitz II

Milde,Rosenberg,Nürnberg,Fingerhut,Melzer,Ohle,Kremp,Nehring,Ziem,Fehlberg(63.Liebner G/90.)),Boltze(G/56.)

Klein Kreutz

Höhne,Schleyer,Frank,Plundke,Rathsack,Otto,Oschwald,Jahn,Müller,Stuhlmacher,Schliebitz (Getzkow)

 

Das Spiel hätte einen Sieger verdient gehabt

 

Mit einem torlosen Remis trennte sich die 2.Männermannschaft des TSV Chemie Premnitz vom direkten Konkurrenten, Grün Weiß Klein Kreutz, und hat nach dieser Punktteilung weiterhin 4 Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplätzen.

 

Mit dem Ziel alle Punkte im heimischem Stadion zu behalten , traten die Mannen von Trainer Fehlberg in der Anfangsphase ungewohnt selbstsicher auf und konnten Druck auf das Tor von Höhne entwickeln. Fast wurden sie für die forsche Spielart belohnt, der Schuss von Sebastian Boltze landete aber nur am Pfosten (8.). Erst danach konnte sich der Tabellenletzte aus der Umklammerung befreien und kam selbst zu guten Chancen. Der beste Akteur der Gäste, Jahn, traf mit einem schönen Schuss auch nur das Gebälk (19.) Kurz danach kam Torjäger Otto zwar im Premnitzer Strafraum an den Ball, konnte ihn aber nicht entscheidend die Richtung vorgeben(25.) Auf der anderen Seite war es Sebastian Boltze, der per Kopfball eine Möglichkeit hatte(26.)

Nachdem der Pausentee eingenommen wurde, begann die 2.Spielhälfte wie die Erste endete.

Beide Mannschaften hatten ihre Chancen das Siegestor zu erzielen, doch weder Frank, nach einem Solo über den halben Platz(52.), noch Jahn, der Sascha Milde zu einer Glanztat zwang(65.) auf der einen Seite, so auch Fehlberg (53.) , Boltze (64.,91.) , Kremp (70.) und Liebner (87.) auf der anderen.

So blieb ein fader Beigeschmack auf diesem 0:0. Waren doch die sich bietenden Möglichkeiten allesamt sehr gut gewesen, um dieses Spiel zu entscheiden.

Wenn nur noch an der erfolgreichen Chancenverwertung gearbeitet wird, ist der TSV Chemie Premnitz auf einem guten Weg, die Saison erfolgreich abzuschließen.

 

Im nächsten Spiel, dem 10.Spieltag der Kreisliga, wird die Abwehr um Libero Thomas Rosenberg besonders gefordert sein, denn Gegner Lok Brandenburg stellt mit seinen 24 erzielten Toren die viertbeste Sturmreihe der Liga. Der Anstoß wird um 13.30 Uhr erfolgen.

 

zurueck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.