Fußball 6.Chemie Premnitz – FK Hansa Wittstock 2012/2013

6.Spieltag Chemie Premnitz – FK Hansa Wittstock 1:3 (0:1)

Auch nach sechs Spieltagen ist der TSV Chemie Premnitz in der Landesliga ohne Sieg. Nach der 1:3-Niederlage gegen den FK Hansa Wittstock ist der TSV nun Schlusslicht der Liga.

Die Gäste übernahmen sofort die Initiative und beherrschten den TSV teilweise klar. Bereits in der 9. Minute erzielte Wittstock durch Wolter, der Weser entwischte, die Führung. Der Torschütze konnte auch danach vom TSV kaum gestellt werden. Nach 20 Minuten kamen auch die Gastgeber mal gefährlich vor das Hansa-Gehäuse. Huxdorff wurde aber noch geblockt. Aus dieser Möglichkeit entstand ein Konter der Gäste, den Wolter allerdings knapp am Tor vorbei legte. Jetzt ging es hin und her und Freidank gab einen guten Kopfball ab, der auf der Linie geklärt wurde. Wittstock blieb jedoch weiter gefährlicher. Erneut stand Wolter nach einem Konter frei vor Rotter, lupfte den Ball aber über das Tor. Kurz vor der Halbzeit hielt Rotter stark gegen Mahnke und vereitelte auch den Nachschuss von Wolter.

Nach dem Seitenwechsel merkte man den Premnitzern den Willen an, das Spiel noch zu drehen. Erst verpasste Freidank eine Flanke von Stuhlmacher knapp und dann zog Stuhlmacher aus der Distanz ab. Doch auch die Hanseaten blieben gefährlich und Rotter musste gegen Wolter halten. Die beste Möglichkeit hatte Lindemann, aber auch er wurde abgeblockt. Nur kurze Zeit später zog Freidank mit Tempo in den Strafraum und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Stuhlmacher sicher (56.). Sofort setzten die Gäste wieder Akzente, Mahnke fand aber in Rotter seinen Meister. Wenig später setzte sich Mahnke durch und passte auf Wolter, der zum 1:2 vollendete. Nun fiel dem TSV wenig ein, nur Stuhlmacher schoss aus der Distanz an die Latte und Krause war bei seiner Chance zu unentschlossen. Den Schlusspunkt setzten die Gäste, als Wolter im Strafraum zu Fall gebracht wurde und Mahnke den Elfmeter locker verwandelte. „Wenn wir so weiter spielen, steigen wir ab“, so ein enttäuschter Konstantin Gäde. Auch Trainer Mario Rotter war enttäuscht: „Nach der guten Leistung in der letzten Woche war es heute ein absoluter Rückschritt, der schwer zu erklären ist. Wir müssen aber die Köpfe oben behalten.“ Premnitz muss am Sonnabend zum Kellerduell beim FV Erkner antreten, der aus der Landesliga Süd in die Nordstaffel wechselte. (cl)

 

Ein Sieg ist Pflicht

Am Samstag, um 15 Uhr, bestreitet der TSV Chemie Premnitz sein nächstes Heimspiel gegen den Aufsteiger FK Hansa Wittstock. Nach dem spielerischen und kämpferischen Fortschritt beim letzten Spiel in Borgsdorf soll jetzt unbedingt ein Sieg her.

Doch Wittstock ist zu beachten. Gerade im Angriff liegen die Stärken der Mannschaft. „Mit Christian Mahnke und Stefan Wolter haben sie ein sehr gefährliches Sturmduo“, weiß Trainer Mario Rotter zu berichten. Auch der Saisonstart spricht für die Ostprignitzer, hat man bereits 7 Punkte eingesammelt und dabei mit einem 0:5-Auswärtserfolg bei Rot-Weiß Kyritz aufhorchen lassen.

Auf Premnitzer Seite hat man die unglückliche Niederlage bei Forst Borgsdorf verdaut. Nun müssen aber die Punkte dringend geholt werden, will man nicht schon frühzeitig das Mittelfeld der Liga und somit seine Saisonziele aus den Augen verlieren. Mit Wittstock haben die Chemiker einen ihrer Lieblingsgegner zu Gast, sind sie doch seit 6 Heimspielen gegen diesen Gegner ungeschlagen. Wer am Wochenende auflaufen wird entscheidet sich erst Freitag beim letzten Training. Nicht mit von der Partie werden Otto und Kaiser sein. Hinter Freidank und Sommer stehen noch Fragezeichen. Allerdings werden Stuhlmacher, Schönfeld und auch Melzer wieder in den Kader rücken und dem Trainergespann mehr Alternativen bieten. 

Das schrieb die MAZ : http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12399819/61309/Landesliga-Kyritzer-Personallage-katastrophal-Zwoelf-Spieler-fehlen-Der.html

Premnitz – Hansa Wittstock

Platzierung: 15. – 6.

Es fehlen: Seb. Kaiser, M. Otto (verletzt) Chr. Freidank, D. Sommer (?)– Christian Bauch (Bund). Die Premnitzer hoffen auf eine Fortsetzung der Serie. Im Archiv fanden sie heraus, gegen Hansa sind sie seit sechs Heimspielen ungeschlagen. Die TSV-Elf um die Routiniers Guido Block, Marco Lindemann und Keeper Mario Rotter hat in Borgsdorf einen Aufwärtstrend erkennen lassen und will nun einen Heimsieg. „Hansa hat mit Wolter und Mahnke ein gefährliches Sturmduo, das müssen wir stoppen“, weiß Trainer Mario Rotter. Hansa reist selbstbewusst an, mit dem Punktekonto im Rücken wollen die Gäste auch in Premnitz etwas holen. „Wir wollen immer punkten, auch gegen sicherlich gefährliche Premnitzer“, stellt Coach Jörg Lutter klar. (Von Roland Möller, rom)

 

 zur Saisonübersicht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.