Fußball 4.SP Pritzwalk-Premnitz 2007/2008

 

4. Spieltag – Samstag, 22.09.2007 – 15:00

Pritzwalker FHV 03 – TSV Chemie Premnitz 1:2 (0:2)

Pritzwalker FHV 03: Kevin Kleiner, Sebastian Rose, Christian Zielasko, Andy Teuchner, Martin Zerbian, Kevin Blumenthal (46. Marcel Lublow), Stefan Knodel (46. Stephan Fenger), Norman Rohde, Ronny Wölfel, Christian Mahnke, Marcel Diehr (46. Tobias Otte)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Marian Krause, Dennis Janott (46. Marcel Zorr), Christian Peter, Daniel Huxdorf, Sebastian Kaiser, René Kersten, Konstantin Gäde, Sebastian Kremp, Lars Posorski, Björn Stuhlmacher

Tore: 0:1 Konstantin Gäde (32.); 0:2 René Kersten (45.); 1:2 Norman Rohde (76.)

Schiedsrichter: Sebastian Groth (Grabow)

Zuschauer: 84

Gelbe Karte: Martin Zerbian / Marcel Zorr, Marian Krause, Daniel Huxdorf (3.), Sebastian Kaiser

Chemie gelingt erster Saisonsieg !

Mit einem mulmigen Gefühl führte Kapitän Mario Rotter seine Mannschaft am vergangenen Samstag auf den Rasen des Hainholzstadions in Pritzwalk. Erneut mußte der TSV nach den Absagen von Torjäger Rades, Boltze, Söchting die Mannschaft umgestellt werden.

Pritzwalk dagegen konnte bis auf den angeschlagenen Conrad auf seine stärkste Besetzung zurückgreifen und strebte einen Heimsieg an.In der Anfangsphase sah es dann auch danach aus als sollten sich die Gastgeber früh in Führung bringen können. Zwei, dreimal mußte Rotter im Tor des TSV nach Abstimmungsproblemen in der Premnitz Hintermannschaft sein Können aufbieten um einen Rückstand zu vermeidenden.Mit zunehmender Spielzeit fand die sehr junge Premnitzer Mannschaft aber immer besser ins Spiel. Kersten und Stuhlmacher bildeten ein gutes gefährliches Angriffsduo und in der Abwehr ließen Krause und Huxdorff den Pritzwalker Torjäger Wölfel kaum zur Entfaltung kommen.Ein erstes Achtungszeichen setzte Stuhlmacher als er einen Pass von Janott aufnahm und am Pfosten scheiterte.Spätestens jetzt legte der TSV den letzten Respekt vor dem Favoriten ab. In der 29. min. gelang Gäde dann auch das verdiente 0:1 für den TSV Chemie als er einen mustergültigen Konter erfolgreich abschleißen konnte.Unmittelbar vor der Pause der nächste Nadelstich der Havelstädter. Nach Vorarbeit von Gäde ließ sich Kersten die Chance nicht entgehen und erzielte praktisch mit dem Pausenpfiff das hoch wichtige 0:2 für den TSV Chemie Premnitz.Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie dann ausgeglichen. Premnitz ließ die Gastgeber durch ihre hohe Laufbereitschaft nicht zur Entfaltung kommen und war bei den Kontern stets gefährlich. Für die Entscheidung hätte der für Janott eingewechselte Zorr sorgen können, als er in der 62. min. unbedrängt auf den Pritzwalker Torwart Kleiner zulief. Er scheiterte mit einem Heber über das Tor und so mußte man weiter hellwach sein, denn in der Schlußphase warfen die Gastgeber noch einmal alles nach vorn. Als Rhode in der 79. min. das Tor zum 1:2 Anschluß gelang, kam noch mal Leben in das Spiel der Pritzwalker. Der Ausgleich lag in der 85. min. in der Luft als ein Pritzwalker Akteur aus kurzer Distanz das Tor der Premnitzer verfehlte. Hier hatte der TSV auch mal das Glück das man braucht um solche Spiele erfolgreich zu gestalten.

Am Ende wurde der enorme Kampfgeist der Gäste aus Premnitz mit dem verdienten 1:2 dann auch Erfolg belohnt.

Peter Kaiser

——————–

Auch am vierten Spieltag der Weststaffel war zu erkennen, dass das Pritzwalker Trainerduo Rüdiger Otto / Hardy Conrad noch viel Arbeit investieren muss, um aus den jungen Spielern eine eingespielte Mannschaft zu formen. Trotz aller guten Vorsätze und Bemühungen, gelang den Gastgebern gegen die bislang sieglosen Chemiker nur der Ehrentreffer.Der Gastgeber begann druckvoll, doch was die zahlreichen Zuschauer in puncto Chancenverwertung sahen, war haarsträubend. Schon in der zweiten Minute beförderte Normen Rohde den Ball aus 16 Metern über das TSV-Tor. In der siebten Minute setzte sich Christian Mahnke auf dem rechten Flügel durch, seine Flanke erreichte Ronny Wölfel, der mit seinem Schuss am besten Spieler der Gäste, dem Torwart, scheiterte. Auch in der 13. Minute entschärfte der einen Mahnke-Schuss und in der 29. Minute, als er schon geschlagen war, kam Stefan Knodel einen Schritt zu spät und der Ball rollte am leeren Tor vorbei. Ein erstes Achtungszeichen setzten die kämpferisch starken Gäste mit einem Pfostenschuss in der 16. Minute. 16. Minuten später kamen die Chemiker durch einen Pritzwalker Fehlpass in Ballbesitz. Die FHV-Abwehr klärte zunächst, doch der Ball landete wieder vor den Füßen von Konstantin Gäde und dem gelang mit einem Flachschuss das 0:1. Die Platzherren suchten den Ausgleich. Knodel schickte Wölfel. Der setzte sich gegen seinen Gegenspieler bis in den Strafraum durch und wurde unfair von den Beinen geholt. Der Pfiff des Schiris blieb aber aus. In der 45. Minute führte ein Konter über Gäde, durch Kersten zur 2:0-Pausenführung des TSV. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Dömnitzstädter die drohende Niederlage abzuwenden. Doch im Spiel auf das Gästetor waren keine Überraschungsmomente erkennbar. In der 58. Minute lag sogar das 0:3 in der Luft.

Mahnke verfehlte in der 72. Minute per Kopf das Tor nur um Zentimeter. Vier Minuten später fiel dann doch der verdiente Anschlusstreffer. Rohde verlängerte eine Eingabe von Tobias Otte per Kopfball zum 1:2. Die größte und letzte Torchance vergab dann Martin Zerbian in der 80. Minute, als er aus sechs Metern am leeren Tor vorbei schoss.

HARTMUT BORMANN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.