Fußball 4.Chemie Premnitz – Ludwigsfelder FC 2013/2014

Mit Leidenschaft den Tabellenführer geschlagen

Der erste Sieg der Saison ist und damit die ersten Punkte im Sack. Der TSV Chemie Premnitz hat nach einer couragierten und kämpferisch starken Leistung den Ludwigsfelder FC mit 2:0 bezwungen. Dabei war die Mannschaft von Olaf Krause nicht der glückliche Sieger, sonder gewann völlig zu Recht.

Die Partie nahm sofort Fahrt auf. Krumbholz war von seinem Gegenspieler nur durch Fouls zu stoppen. Aus einem daraus entsprungenen Freistoß resultierte auch die erste Möglichkeit. Aus dem Gewühl heraus traf Huxdorff, der Treffer fand nach einem Offensivfoul aber zu Recht keine Anerkennung. Im Gegenzug hatte auch der LFC seine erste Möglichkeit als Schröder vorbei schoss. Die Anfangsphase gehörte dann auch weiterhin den Gästen. Bei einem Schuss von Schmidt musste Felix Baitz im TSV-Kasten sich strecken, hielt aber mit Bravour. Wenig später lief Bystry allein auf Baitz zu, aber auch hier hatte der Chemiker das bessere Ende für sich (17.). Nach und nach arbeitete sich Chemie in das Spiel und nahm die Zweikämpfe besser an. Daraus resultierten dann zwangsläufig auch Chancen. Die erste vergab Krumbholz als er von Stuhlmacher sehenswert in Szene gesetzt wurde. Kurz danach war es wieder Krumbholz der seinem Gegenspieler entwischte, Lindemann verpasste die Eingabe nur knapp. Die Premnitzer konnten sich nun ein optisches Übergewicht erspielen. Nach Ecken und Freistößen war es stets gefährlich. So war es Lindemann, der nach einer Ecke über den Kasten köpfte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es Huxdorff, der nach einem Eckball goldrichtig stand und zur verdienten Führung einschießen konnte (45.).

Aus der Pause kamen die Ludwigsfelder mit einer Menge Dampf. Sie versuchten den TSV bereits früh im Spielaufbau zu stören. Daraus ergaben sich für Chemie Räume zum Kontern. Erneut war es Krumbholz der seinen Gegenspieler stehen ließ, im Abschluss aber nicht mehr genug Druck hinter den Ball bekam. Auf der Gegenseite erspielte sich Ludwigsfelde aus seiner Überlegenheit nur wenig gute Möglichkeiten. Als Schmidt den Pfosten traf lag der Ausgleich aber in der Luft. Premnitz kam in dieser Phase nur selten zu einem geordneten Spielaufbau und wurde tief in die eigene Hälfte zurück gedrängt. Nach einer Ecke stand Auer völlig frei und schoss haarscharf am Tor der Chemiker vorbei. Das war es dann aber auch schon was vom Tabellenführer kam, weitere gute Möglichkeiten konnten nicht erspielt werden. Auf der Gegenseite konnte Lindemann für Premnitz auf 2:0 erhöhen und den Sieg in trockene Tücher bringen (86.). Danach passierte nicht mehr viel, außer dass Schmidt auf LFC-Seite die Nerven verlor und Huxdorff völlig unnötig von den Beinen holte. Hier kann man von Glück sprechen, dass sich der Premnitzer nicht verletzte. Am Ende steht ein verdienter TSV-Sieg. Dementsprechend zufrieden war nach der Partie auch Trainer Olaf Krause: „Wir haben leidenschaftlich gekämpft und uns den Sieg redlich verdient. Ein Kompliment an meine Mannschaft, die immer an sich geglaubt hat und damit den Bock endlich umstoßen konnte.“ In der nächsten Woche ist Chemie spielfrei, da man im Landespokal bereits ausgeschieden ist, danach geht die Reise zum SV Schwarz-Rot Neustadt.

Premnitz : Baitz, Kaiser, Huxdorff, Zorr, Lindemann, Paege (69. Zimmermann), Gäde, Neudorf, Stuhlmacher (89. Hilmer), Lapin, Krumbholz (84. Kremp)

 

Vorbericht

Tabellenführer zu Gast

Noch vor gut drei Jahren trennten den TSV Chemie Premnitz und den Ludwigsfelder FC vier Ligen. Doch nach zwei Abstiegen auf der einen und einem Aufstieg auf der anderen Seite duellieren sich jetzt beide Mannschaften in der Landesliga.

Nach turbulenten Jahren soll nun endlich Ruhe einkehren beim LFC. Fast die komplette Mannschaft hatte den Verein nach dem Brandenburgliga-Abstieg verlassen. Ein großer Umbruch fand statt, an dessem Ende auch 19 Zugänge zu verzeichnen waren. Trainer Walter Kornmüller gab deshalb auch die Devise auch erst einmal die nötigen Punkte gegen den Abstieg zu sammeln und sich in der Landesliga zu etablieren. Bisher ist das der Mannschaft sehr gut gelungen, steht man doch mit der vollen Punktzahl und drei Auftaktsiegen an der Spitze der Tabelle. Hierbei geizte der LFC nicht mit eigenen Toren, 11 stehen bereits zu Buche. Besonders hervorzuheben ist Rico Berger, der schon fünfmal traf. Aber auch Maximilian Schmidt hat schon 4-mal ins Schwarze getroffen, auf sie wird besonders zu achten sein.

In Premnitz steht man nach drei Spieltagen dort, wo man nicht hin wollte und auch in der letzten Saison lange stand, auf einem Abstiegsplatz. Das sich das so schnell wie möglich ändert müssen jetzt dringend Punkte her. Doch die Aufgabe gegen den Tabellenführer wird nicht leicht. Weser wurde unter der Woche am Knie operiert, die OP ist zwar gut verlaufen, doch wie lange er ausfällt steht noch nicht fest. Fehlen wird auch Otto, der in Bernau einen Schlag auf den Knöchel bekam. Des Weiteren wird Krause wegen seiner Rot-Sperre noch ein Spiel ausfallen. Und hinter Freidank besteht ein Fragezeichen wegen seiner Sprunggelenksverletzung, ob er spielen kann entscheidet sich erst kurzfristig. Doch es gibt auch Lichtblicke für Trainer Olaf Krause, so kehren Zorr und Kaiser in den Kader zurück. Daher bestehen genug Alternativen, um den Klassenprimus gehörig zu ärgern.

Geleitet wir die Partie von Ulf Mittmann aus Putlitz, der die Partie im Stadion der Chemiearbeiter um 15:00 Uhr freigeben wird.

   zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.