Fußball 3.Stahl Brandenburg II – Premnitz II 2009/2010

 


FC Stahl Brandenburg II – TSV Chemie Premnitz II 4:2

Bildergalerie

 

3.Spieltag Kreisliga Westhavelland Saison 2009/2010

FC Stahl Brandenburg II – TSV Chemie Premnitz II 4:2 (2:1)

Torfolge: 1:0 Stübe (12.) 2:0 Tarnow (30.) 2:1 Boltze (40.) 2:2 Kersten (73.) 3:2 Stübe (85.,FE.) 4:2 Kirilov (88.)

Aufstellung:

FC Stahl Brandenburg II : Rall,Krause,Heinemann,Schumacher,Stübe,Wilhelm,Tarnow,Assmann,Sudrow,Buczilowski,Dähne (Schmidt,Kirilov)

TSV Chemie Premnitz II : Milde,Fingerhut(G.53),Isensee,Kolrep(46.Aulenbach), Schönfeld,Kersten,Ohle(G,47),Nehring(65.Fehlberg),Neudorf,Melzer(G.9, G/R 60.) , Boltze

Mit der dritten Niederlage in Folge bleibt die 2.Männermannschaft des TSV Chemie Premnitz II in der Kreisliga an letzter Stelle, hätte aber nach einer couragierten Leistung beim FC Stahl II ein Punktgewinn verdient gehabt. Ein individueller Fehler brachte sie aber wieder auf die Verliererstraße.

Die Gäste begannen stark und zeigten von Anfang an, das sie nicht gewollt waren, eine weitere Niederlage einstecken zu müssen. Aber anderes als in der Vorsaison wird in dieser Spielklasse fast jeder Fehler bestraft, so das die Gastgeber durch Stübe in der 12.Minute in Führung gehen konnten.

Dieser Treffer kam den Gastgebern natürlich sehr entgehen, konnten sie nun ihr schnelles Konterspiel umsetzen. Der TSV II blieb aber die spielbestimmende Mannschaft , ohne aber sich sehr gute Einschußmöglichkeit zu erarbeiten. Ein weiteren Nackenschlag mußte sich die Mannschaft um Trainer Fehlberg in der 30.Minute abholen, als Tarnow ungehindert auf 2:0 erhöhen konnte. Aber anders als in den Spielen davor, brachen die Chemie-Kicker nicht ein , sondern erhöhten über ihre Außenspieler den Druck auf das Tor von Stahl-Keeper Rall. Lohn dieser Arbeit war der Anschlußtreffer durch Sebastian Boltze , 5 Minuten vor dem Pausenpfiff, der eine Ecke von Daniel Schönfeld verwerten konnte.

Auch in Hälfte 2 war der TSV II am Zug ,scheiterte aber an der Chancenverwertung. Durch die Gelb/Rote Karte gegen Mike Melzer (60.) dezimierten sich die Gäste von allein. Die Gastgeber gewannen nun mehr an Spielanteilen , ohne aber wirklich gefährlich vor das Tor der Gäste zu kommen. Als der emsige Rene Kersten in der 73.Minute den Ausgleich erzielte , war der erste Punktgewinn in greifbarer Nähe. Doch ein Foulelfmeter , den Stübe verwandeln konnte, und ein Kontertor durch den eingewechselten Kirilov , machten diesen Traum kurz vor Ende der 90 Minuten zunichte.

Fazit:

Sehr gut gespielt und doch verloren. Es scheint so , das alle Beteiligten nun endgültig in der Kreisliga angekommen sind. Wenn nun noch die persönlichen Fehler abgeschaltet werden, ist der erste Punktgewinn greifbar.

In der nächsten Woche wird sich der SV Ziesar im Stadion der Chemiearbeiter vorstellen. Die Gäste sind mit 2 Niederlagen in die Saison gestartet und werden versuchen , ähnlich wie der TSVII die ersten Punkte einzufahren.

 

zurueck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.