Fußball 30. Michendorf – Chemie Premnitz 2013/2014

 Erfolgreicher Abschluss

„Wir haben ein klasse Saison gespielt und sind am Ende mit dem vierten Platz belohnt worden“, waren die ersten Worte von Olaf Krause nach dem letzten Saisonspiel bei der SG Michendorf. In den 90 Minuten zuvor hatte seine Mannschaft nochmal herzerfrischenden Fußball gespielt und den zahlreich mitgereisten Premnitzer Zuschauern viel Vergnügen bereitet. Am Ende gewann der TSV auch in dieser Höhe verdient mit 0:4.

-> Bilder

Wer zu spät kam, sollte bestraft werden. Die Premnitzer legten von Beginn an furios los und gingen bereits nach 90 Sekunden in Führung. Sebastian Krumbholz schloss nach einem Solo kaltschnäuzig ab. Wieder nur zwei Minuten später erzielte David Paege artistisch das 2:0 für den TSV. Zu diesem Zeitpunkt waren keine vier Minuten gespielt. Chemie ließ sich nicht beirren und legte weiterhin den Vorwärtsgang ein. Chancen von Konstantin Gäde, Krumbholz und Paege konnten allerdings nicht genutzt werden. Auf der anderen Seite war es Steve Goermer, der nach einem Freistoß seinen Kopfball nur knapp über das Gehäuse setzte. Doch für den nächsten Höhepunkt sorgte wieder der TSV. Krumbholz ließ drei Gegenspieler aussteigen und konnte vom Michendorfer Torwart Alexander Kroop nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Daniel Huxdorff souverän (20.). Huxdorff war es auch, der in seinem letzten Spiel für den TSV vor dem eigenen Tor für Spannung sorgte. Bei einem Klärungsversuch sprang ihm der Ball an die Hand und auch hier gab es Strafstoß. „Da war heute noch einmal alles drin für mich. Natürlich war es ein besonderes Spiel. Ich werde den TSV immer im Herzen tragen“, rang Huxdorff nach dem Spiel mit seinen Emotionen. Felix Baitz blieb aber im Duell mit Goermer der Sieger und auch den Nachschuss konnte er mit einem Klasse-Reflex an den Pfosten lenken. Kurz vor der Pause dezimierten sich die Gastgeber durch einen Platzverweis und erschwerten die Aufgabe für die zweiten 45 Minuten zusätzlich.

Auch aus der Pause kam Chemie mit sehr viel Druck. Die erste Möglichkeit bot sich Martin Otto, dessen Freistoß-Kracher aber nur an die Latte sprang. Immer wieder kombinierte sich Premnitz vor das SGM-Gehäuse. Kremp und Krumbholz kamen zu guten Möglichkeiten, wurden aber im letzten Augenblick geblockt. Von den Gastgebern war nicht mehr viel zu sehen. Chemie hingegen spielte weiterhin auf das vierte Tor. Am nächsten kam diesem dann Gäde, der sich durchtankte und dann an Torwart Kroop scheiterte. Wenig später war es dann doch soweit als Krumbholz den eingewechselten Daniel Pfefferkorn bediente und dieser sich die Gelegenheit nicht entgehen ließ (77.). Kurz danach stand Pfefferkorn erneut frei, verzog aber knapp. Jetzt nahm Chemie das Tempo heraus und fuhr den Auswärtssieg sicher nach Hause. „Was die Truppe heute noch einmal abgeliefert hat, nötigt mir absoluten Respekt ab. Wir haben sehr konzentriert agiert und unsere Chancen konsequent genutz. Die Jungs haben sich die dreiwöchige Pause jetzt verdient, bevor es dann mit der Vorbereitung wieder los geht“, fasste Olaf Krause zusammen. Mit dem vierten Platz ist den Premnitzer die beste Platzierung in ihrer Landesligageschichte gelungen. Da die Mannschaft so zusammen bleibt, kann man in Premnitz hoffen auch in der nächsten Saison nichts mit dem Abstieg zu tun zu bekommen.

Abt.-Ltr. Peter Kaiser zur abgelaufenen Saison:

“ Glückwunsch an die gesamte Mannschaft zu einer überragenden Saison. Nach dem Herzschlagfinale am letzten Spieltag im letzten Jahr, ist dieser 4. Platz gar nicht hoch genug einzuschätzen. Mein Dank geht ganz speziell an unseren Trainer Olaf Krause. Er hat die Mannschaft mit viel Fingerspitzengefühl weiter entwickelt und aus den Möglichkeiten in Premnitz so ziemlich das Optimale raus geholt. Dank aber auch an unsere Sponsoren, hier sei vor allem die RAMPF-BAU GmbH zu erwähnen, ohne die es keinen Fußball in Premnitz auf Landesebene geben würde.“

Premnitz: Baitz, Freidank, Krause, Huxdorff, Lindemann (72. Schmidt), Kremp (84. Fingerhut), Gäde, Lapin, Otto, Krumbholz, Paege (67. Pfefferkorn)

 

 

TSV schielt noch auf Platz vier

Die letzte Reise der Premnitzer Landesligafußballer führt die Mannschaft von Trainer Olaf Krause zur SG Michendorf. Mit einem Sieg ist für die Chemiker mit Platz vier das beste Resultat ihrer Landesligazugehörigkeit möglich.

Doch das Unternehmen Auswärtssieg wird mit Sicherheit nicht leicht, sind die Randpotsdamer eine der heimstärksten Mannschaften der Liga. Bereits 30 Punkten konnten auf eigenem Geläuf eingefahren werden. Insgesamt reichen die bisher erspielten 40 Punkte für Platz elf. Daran ist auch zu sehen, wie eng es vor dem letzten Spieltag zugeht. Auch Chemie kann noch auf diesen Rang zurückfallen. Anfällig zeigt sich die Mannschaft von Trainer Marc Flohr in der Defensive, 72 Gegentore bedeuten den zweitschlechtesten Wert der Liga. Allerdings verfügt das Team auch über eine produktive Angriffsreihe. Großen Anteil haben Steven Goermer und Sebastian Schenk, die beide zweistellig getroffen haben. Das Hinspiel in Premnitz endete mit einem 2:1-Erfolg der Chemiker.

Beim TSV freut man sich auf die baldige Sommerpause. Eine lange Saison, die bisher so erfolgreich verlaufen ist, nimmt mit dem Spiel in Michendorf ihr Ende. Chemie möchte sich auf jeden Fall mit einem Sieg aus der Saison verabschieden. Dafür sieht es auch ganz gut aus, denn personell kann man durchaus optimistisch auf das kommende Spiel schauen. Zwar wird Marcel Zorr arbeitsbedingt fehlen, dafür kehrt aber Martin Otto in den Kader zurück. Außerdem wird der langzeitverletzte Jonathan Schmidt auf der Bank Platz nehmen und eventuell zum Einsatz kommen. „Wir wollen uns mit einer ordentlichen Leistung aus der Saison verabschieden. Was dann am Ende für ein Platz herausspringt wird sich dann zeigen. Ich glaube wir haben auch das Zeug für einen Auswärtssieg“, war Olaf Krause, mit Blick auf die Partie, durchaus optimistisch.

Gespielt wird am Sonnabend um 15 Uhr auf dem Sportplatz Hellerfichten in Michendorf.

   zur Saisonübersicht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.