30 Jahre Verein Chemie Premnitz 1978/1979

Die Chemie-Sportler feiern ihr Jubiläum

30 Jahre BSG Chemie Premnitz / Größte Sportgemeinschaft des Bezirkes zählt 2200 Mitglieder in 16 Sektionen

Ihr 30jähriges Bestehen begeht dieser Tage die BSG Chemie Premnitz. 1949 begann es mit 125 Sportfreunden, es waren überwiegend Handballer, und heute ist „Chemie“ zur größten Betriebssportgemeinschaft unseres Bezirkes herangewachsen. Sie zählt nunmehr 2200 Mitglieder, die in 16 Sportarten ihren Neigungen nachgehen. Auf diese Entwicklung sind die Premnitzer stolz. Es sind erfolgreiche 30 Jahre, auf die sie zurückblicken können.

Was es heute bei Chemie Premnitz alles gibt, davon hätte 1949 kaum jemand zu träumen gewagt. Dank der großzügigen Unterstützung des Chemiefaserwerkes entstanden Sportstätten, die auch internationalen Anforderungen standhalten. So stehen ein Sportstadion mit Nebenplätzen, ein Bowlingzentrum mit 10 Bahnen, eine Sporthalle, zwei Sportlerheime, drei Bootshäuser, zwei Tennisplätze, ein Bitumenplatz und ein Sozialgebäude mit Judohalle zur Verfügung. Beim Entstehen dieser Anlagen und Einrichtungen haben auch die Sportler großartige Leistungen vollbracht. Die Zahl von 500 000 Mark, die dabei errechnet wurde, drückt nicht alle Anstrengungen aus. Wie viele Stunden der Freizeit mußten investiert werden!

Diese hervorragenden Bedingungen, gepaart mit Trainingsfleiß und Willen der Sportler – da bleiben sportliche Erfolge- natürlich nicht aus. Im Kegeln wurden die Premnitzer sechsmal DDR-Mannschaftsmeister, sie stellten elfmal den DDR-Meister im Einzel, zweimal im  Paarkampf,  sie  wurden  fünfmal

FDGB-Pokalsieger und Gewinner des Ostseepokals.

Aber auch die Handballer und Fußballer haben dafür gesorgt, daß Chemie Premnitz einen guten Klang im Sportgeschehen der Republik hat.

Besonders in den letzten Jahren gibt es bei Chemie eine gute Entwicklung im Freizeit- und Erholungssport. Vier Bowling- und zwei Bohlebahnen stehen den Werktätigen zur Verfügung, Schichtarbeitern ist mittwochs die Sporthalle am Tor II geöffnet, an den Sonnabendvormittagen können sich hier die Brigaden tummeln. Breit ist die Palette der Sportarten, in denen Betriebs- und Stadtmeisterschaften durchgeführt werden. Jeweils rund 100 Kollektive nutzen diese Möglichkeit, um im Handball, Fußball, Kegeln und Volleyball die Besten zu ermitteln. Mit Sicherheit werden auch die Funktionäre, Übungsleiter und Schiedsrichter mit großem Elan zum Gelingen der „Sportstafette DDR 30″ beitragen.

VK ULRICH HAHN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.