Fußball 3.FSV Bernau – Chemie Premnitz 2013/2014

 Bilder

Schiffbruch erlitten

Viel hatte sich die Mannschaft des TSV Chemie Premnitz am Samstag für das Spiel beim FSV Bernau vorgenommen. Davon war auf dem Platz allerdings wenig zu sehen. Nach einer vor allem in der zweiten Hälfte enttäuschenden Leistung verlor man auch in der Höhe verdientermaßen mit 0:3.

Dabei hatte die Partie durchaus ordentlich begonnen für die Chemiker. David Paege tauchte frei vorm Tor auf, schoss allerdings über das Tor. Für Bernau traf Georg Machut den Pfosten. Nach einem Solo war es Jan Grosser, der frei vor Felix Baitz auftauchte aber verzog (9.). Auf der Gegenseite war es Marco Lindemann, der nach einer Freistoßflanke seinen Schuss zu hoch ansetzte. Chemie war in einem munteren Spiel auf Augenhöhe, verpasste  es aber sich selbst zu belohnen. Nach einem eigenen Einwurf am gegnerischen Strafraum verlor Neudorf den Ball und Bernau konterte sehenswert. Letztendlich stand Maximilian Hecker frei, der Baitz im TSV-Kasten keine Chance ließ (25.). Doch auch davon zeigten sich die Chemiker wenig geschockt. Hatte Björn Stuhlmacher nur wenig später die gute Möglichkeit auszugleichen, verzog allerdings knapp. Bis zur Halbzeit verlor die Partie nun etwas an Tempo und beide Mannschaften hielten das Spielgerät von Ihren Strafräumen weg. Erst kurz vor der Pause musste Baitz mit zwei guten Paraden gegen Machut und Wolf einen höheren Rückstand verhindern. Daher ging es mit dem 0:1 aus Premnitzer Sicht in die Halbzeitpause.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit waren es die Gastgeber, die sofort auf das Gaspedal drückten. Einen Ball von Machut konnte Baitz entschärfen. Wenig später wurde die Premnitzer Hintermannschaft durch einen langen Ball ausgehebelt. Hecker lief mit und brauchte den Querpass nur noch einzuschieben(47.). Kurz danach schoss Hecker äußerst knapp am TSV-Tor vorbei. In der besten Premnitzer Phase nach der Pause wurde Krumbholz elfmeterreif von den Beinen geholt, der insgesamt sehr gut pfeifende Schiedsrichter Fabian Schulte bewertete die Szene anders. Auf der anderen Seite Waren sich Lindemann und Baitz bei einem langen Ball uneins und Hecker hatte keine Mühe den Ball im leeren Tor unterzubringen (64.). Doch wenn man eines der Mannschaft aus Premnitz zu Gute halten kann, ist es das sie bis zum Schluss alles versuchte. Nach einem Freistoß köpfte Lindamann den Ball an die Latte. Kurz danach stand Zimmermann nach einer Neudorf-Flanke frei, köpfte aber knapp am Bernauer Kasten vorbei. Die Schlusspunkte setzten aber wieder die Hausherren. Der starke Hecker scheiterte mit einem Distanzschuss an Baitz, auch wenig später vertändelte er einen 1:1-Situation gegen Baitz. Und zu guter Letzt war es Polat, der seinen Distanzschuss knapp verzog. „Die erste Hälfte war durchaus noch in Ordnung, nach der Pause gelang uns dann wenig. Ärgerlich ist, dass wir an allen drei Gegentoren maßgeblich beteiligt waren. Das müssen wir so schnell wie möglich abstellen, sonst wird es ganz schwer zu punkten“, so Olaf Krause nach der Partie. In der nächsten Woche kommt dann mit dem Ludwigsfelder FC eine Mannschaft nach Premnitz, die bisher noch ungeschlagen ist.

Premnitz : Baitz, Neudorf, Huxdorff, Lindemann, Gäde, Otto (51. Hilmer), Kremp, Lapin (64. Zimmermann), Paege, Stuhlmacher, Krumbholz

 

Chemie auswärts gefordert

Gute Erinnerungen haben die Verantwortlichen des TSV Chemie Premnitz an den FSV Bernau. Nach dem Wiederaufstieg in die Landesliga vor zwei Jahren gelang bei genau diesem Gegner der erste Saisonsieg. Will Chemie nicht von Anfang an der Konkurrenz hinterherlaufen, sollte in diesem Spiel mindestens ein Punkt mit auf die lange Heimreise genommen werden.

Der FSV Bernau ist nach dem Betriebsunfall Abstieg umgehend wieder zurückgekehrt in die Landesliga/Nord. Souverän wurde der Meistertitel der Landesklasse/Ost gewonnen. Trainer Daniel Dornbusch konnte sich dabei auf seine Offensive verlassen. Am Ende standen 95 Tore zu Buche, von denen 42 Treffer auf das Konto von Torjäger Jan Großer gingen. Auch der Start in die neue Saison kann als gelungen bezeichnet werden. Gegen den Mitaufsteiger aus Babelsberg wurde sicher gewonnen und beim Spiel in Wittstock konnte man die Partie lange offen halten. Somit nehmen die Hussitenstädter derzeit den 9. Tabellenrang ein.

Unglücklich verlor Chemie sein Heimspiel gegen den Schönwalder SV. Die Leistung war durchaus in Ordnung und darauf kann aufgebaut werden. Trotzdem fehlen bisher Punkte, um nicht sofort wieder auf den Abstiegsplätzen zu landen. Doch personell wird es einige Änderungen im Premnitzer Kader geben. Krause wird nach seinem Platzverweis fehlen. Ebenso werden Kaiser und Zorr berufsbedingt fehlen. Das bedeutet, dass nahezu die komplette Verteidigung der letzten Spiele ausfallen wird. Auch Freidank steht auf der Kippe, konnte er diese Woche nicht mit der Mannschaft trainieren. Lichtblicke für Trainer Krause sind, dass Marco Lindemann seine Sperre abgesessen hat und der Mannschaft Stabilität verleihen wird. Außerdem ist Kremp wieder fit und wird mit nach Bernau reisen. Trotz der Ausfälle steht eine schlagkräftige Mannschaft zur Verfügung, die für den ersten Punktgewinn sorgen soll.

Leiter des Spiels, welches am Samstag um 15:00 Uhr auf dem Sportplatz Bernau-Rehberge angepfiffen wird, ist Fabian Schulte aus Neuruppin.

   zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.