Fußball 29.Eiche Weisen – Premnitz 2009/2010

29.Spieltag 1.Männermannschaft

Eiche Weisen – TSV Chemie Premnitz 2:5 (0:1)

 

 

Entscheidung vertagt !
Michellé Schröder trifft vierfach

Durch einen jederzeit verdienten 2:5 Erfolg bei Eiche Weisen hat sich der TSV Chemie Premnitz am vorletzten Spieltag der Saison die Chance auf den Staffelsieg erhalten. Da Schönwalde seine Partie in Wittstock glücklich mit 0:1 für sich entscheiden konnte, bleibt es bei einem Zähler Rückstand.
Premnitz konnte bis auf den verletzten Kremp und dem beruflich verhinderten 2. Torwart Franke auf den kompletten Kader zurück greifen.
Zudem gelang den Premnitzern zwei hoch veranlagte Neuzugänge kurzfristig Spielberechtigt zu bekommen.
Michael Buddeweg (23.,Süd 05 Brandenburg )und Robert Steinhoff (19.,Lok Brandenburg), er besuchte 4 Jahre die Sportschule Cottbus  gaben hoffnungsvolle Einstände bei den Chemikern.  Erfreulich auch das Michellé Schröder seine Zusage für eine weitere Saison in Premnitz gab.
Der TSV begann sehr konzentriert und übernahm schnell das Kommando auf dem Platz. Der Ball lief gut durch die Premnitzer Reihen. Nach 10 .min. die erste klare Gelegenheit für die Gäste. Der an diesem Nachmittag wie aufgezogen spielende Michellé Schröder schüttelte seine Bewacher das erste mal ab , scheiterte diesmal aber noch am Weisener Schlußmann Wild.
Nur fünf Minuten später machte er es dann besser. Er überlief die gesamte Hintermannschaft um dann ansatzlos trocken ins lange Eck einzuschießen. Auch in der Folgezeit blieben die Premnitzer das klar bessere Team. Die Weisener Spitzen Kutowoj und Täge waren bei Freidank und Kaiser bestens aufgehoben und sahen kaum einen Stich. Es war schon beachtlich was die Gäste  bei den hohen Temperaturen für eine Laufbereitschaft an den Tag legten un auch Fußballerisch bekamen die gut 100 Besucher einiges geboten.
Nach der Pause kamen die Platzherren mit mehr Elan aus der Kabine. Man versuchte die Premnitzer früh im Spielaufbau zu stören was auch teilweise gelang. Die Premnitzer Abwehr zeigte sich dabei aber immer wieder voll auf der Höhe des Geschehens und ließ kaum eine Möglichkeit für die wacker kämpfenden Eichen zu.Genau in diese Drangphase gelang Schröder das 0:2. Einen Konter schloss er wieder mit einem satten Schuß ab.
Die Partie plätscherte dann dahin. Premnitz war Herr der Lage und kassierte dann aber wie aus heiterem Himmel das 1:2 durch Hoppe. Gespielt waren da gut eine Stunde und Weisen witterte mit dem Abstiegsgespenst im Rücken nun wieder Morgenluft. Bevor Eiche Weisne  aber wieder so richtig im Spiel war schlug Schröder ein weiteres mal gnadenlos zu . Ein ums andere mal schüttelte er seine stellenweise drei Bewacher ab und erzielte das 1:3. Eigentlich dachte man das die Partie nun gelaufen sei. Wieder gelang den Eichen ein wenn auch sehr glückliches Tor durch Täge zum 2:3. Wieder drohte die Partie zu kippen und wieder legten die Premnitzer den Schalter sofort  um und spielten den Gegner in der Schlußphase stellenweise schwindlig. Der eingewechselte Posorski sorgte  für Gefahr und bereitete das 2:4 durch Schröder Mustergültig vor. Der letzte Treffer blieb dann Guido Block vorbehalten. Mit einem herrlichen Schuß in den Winkel ließ er Wild im Tor der Gastgeber keine Chance.
Am Ende waren sich alle Beteiligten einig das der Sieg des TSV Chemie Premnitz auch in der Höhe mehr als verdient war. Die Mannschaft wusste voll zu überzeugen und empfängt zum Saisonfinale am kommenden Samstag Einheit Perleberg im Stadion der Chemiearbeiter.

Premnitz: Rotter, Schröder,Gäde, Schönfeldt (74. Posorski), Stuhlmacher, Weser (69. Steinhoff), Block, Freidank,Huxdorff, Neudorf (61. Buddeweg), Kaiser

Weisen: Wild, Muhs, Manske, Arich, Schulte, Schulz (Waltinger), Schneider (Dieckhoff), Kutowoj, Hoppe, Täge, Kühn

Zu. 95, SR: Krassowski, Menk, Lange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.