Fußball 29.Chemie Premnitz – RW Gülitz 2010/2011

29. Spieltag – Samstag, 28.05.2011 – 15:00

TSV Chemie Premnitz  – SV Rot-Weiß Gülitz 1:1 (0:0)

Bilder vom Spiel -> RW Gülitz

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Dirk Reinefeldt, Olaf Krause, Sebastian Kaiser, Sascha Weser, Robert Steinhoff, Guido Block, Daniel Schönfeldt, Robert Rades, Björn Stuhlmacher, Lars Posorski

SV Rot-Weiß Gülitz: Marian Teske, Rainer Czekalla, Tony Hoppe, Nico Krüger, Martin Dolling, Martin Rogge, Stephen Wiede, Patrick Gruel (90. Florian Blüthmann), Oliver Bartel (76. Marcel Hildebrandt), Marcel Bock, Andy Wolgast

Tore: 0:1 Martin Rogge (75.); 1:1 Robert Rades (Foulelfmeter, 90+1.)

Schiedsrichter: Wolfgang Hein (Neuruppin)

Im letzten Heimspiel der Saison 2010-2011 trennte sich der TSV Chemie Premnitz vom Aufsteiger Gülitz 1;1 Unentschieden. Bereits in der 1. min. hätte Posorski den bereits feststehenden Aufsteiger Premnitz in Führung bringen können. Seinen Kopfball parierte Gästetorwart Teske ganz stark. Auch im weiteren Verlauf sollte Teske im Brennpunkt stehen. Allein Ihm und der schlechten Chancenverwertung der Premnitzer Angreifer war es zu verdanken das die Gaste aus der Prignitz nicht schon zur Pause hoffnungslos zurück gelegen haben.In der 2. Halbzeit wurde die Überlegenheit noch drückender. Aber wie so oft im Fußball, wenn man seine Möglichkeiten nicht nutzt , darf man sich am Ende nicht wundern wenn man am Ende mit leeren Hinden da stehtt. Und so kam es dann auch. Gülitz nutzt eine seiner wenigen Konterchancen zum 0: 1. Nach einem Premnitzer Eckball wurde Chemie klassisch ausgekontert und der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Premnitz berannte weiter munter das Gästegehäuse. Aber immer wieder scheiterte man an Latte , Pfosten und an Teske , der an diesen Nachmittag eine hervorragende Partie ablieferte. Wie aber schon so oft in der nun zu Ende gehenden Saison wurde der TSV in der Schlussminute mit dem völlig verdienten Ausgleich belohnt. Nach Foul an Rades , verwandelte Rades selbst zum 1:1 Endstand. Im Anschluß der Partie ehrte Staffelleiter Thomas Schneider den neuen. Meister der Landesklasse West und wünschte für die kommende Saison in der Landesliga Nord viel Erfolg.Am kommenden Samstag reist der TSV zum letzten Spiel der Saison nach Wittenberge/Breese. Das Spiel findet um 15.00 Uhr in Breese statt.

Peter Kaiser

———————

Ausgleich in letzter Sekunde

Am 29. Spieltag reiste die Fügner-Truppe zum bereits feststehenden Meister Chemie Premnitz. Aufgrund dieses Umstandes und der Niederlage im Hinspiel waren die Gülitzer vor allem auf Schadensbegrenzung aus.Das Spiel begann sofort mit viel Tempo und zielstrebigen Angriffen der Premnitzer. Quasi im Minutentakt rannten die Gastgeber in Richtung des Gülitzer Gehäuses. Alle Versuche scheiterten aber am Gülitzer Keeper Marian Teske. Er hielt mehrere Male spektakulär gegen die Premnitzer Spieler. Aber auch die Gülitzer schafften es durch gefährliche Konter zu sehr guten Möglichkeiten zu kommen. Scheiterten Bartel (3. Minute) und Bock (35. Minute) noch mit ihren Abschlüssen, hatte vor allem Stephen Wiede Pech. Sein Freistoß landete in der 43. Minute am Innenpfosten, prallte dann aber wieder zurück ins Spielfeld. Die beste Möglichkeit der Gastgeber, die zur Halbzeit normalerweise mit mehreren Toren Vorsprung hätte führen können, sahen die wenigen Zuschauer im Anschluss einer Ecke. Nach dem der Ball wieder in den Strafraum kam, jagte der Torjäger der Heimherren das Leder völlig freistehend aus 12m über das Gülitzer Gehäuse. Es ging also ohne Tore in die Kabinen. Auch nach der Halbzeit blieb alles beim Alten. Premnitz dominierte die Partie weiterhin deutlich aber immer wenn es gefährlich wurde, schaffte es mindestens ein Gülitzer einen Fuß dazwischen zu bekommen. Falls die Abwehr die Situationen nicht mehr klären konnte, schaffte es wiederum Marian Teske allen Premnitzern den Zahn zu ziehen. In der 75. Minute fiel dann doch der erste Treffer der Begegnung. Dieser aber ging auf das Konto vom Aufsteiger aus der Prignitz. Nach einem Konter aus dem Lehrbuch musste Rogge, der einen herrlichen Doppelpass mit Wolgast spielte, das Spielgerät nur noch ins Tor schieben. Die Gastgeber wurden aber durch den überraschenden Rückstand nicht unruhig und bauten ihre Angriffe weiter überlegt über Routinier Block auf. Die beste Chance gab es aber wieder nach einer Ecke. Den abgewehrten Ball bekamen die Gäste aber nicht unter Kontrolle, so dass ein Premnitzer frei aus 18m zum Schuss kam. Dieser knallharte Schuss rief wiederum Marian Teske auf den Plan, was zum ersten Kopfschütteln beim Meister führte. Da auch die Gülitzer in der Folgezeit ihre 2 Möglichkeiten zur Entscheidung nicht nutzen konnten, kam es in der Nachspielzeit doch noch zur Ausgleichschance. Kapitän Hoppe, der nach Rot-Sperre wieder mit an Bord war, bremste Rades ungestüm mit einem Schubser, als dieser einem Pfostenkopfball nachsetzen wollte. Der gefoulte Torjäger nahm dieses Geschenk dankend an und überwand Teske doch noch. Nach diesem Treffer pfiff der gute Schiedsrichter Hein die Partie ab.

toho

zurueck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.