28. Union Klosterfelde – Chemie Premnitz 2015/2016

Bericht : 

Die Fußballer des TSV Chemie Premnitz haben ihr Auswärtsspiel in der Landesliga bei der SG Union Klosterfelde deutlich mit 0:3 verloren. Dennoch wollte TSV-Trainer Olaf Krause nicht allzu hart mit seiner Mannschaft ins Gericht gehen, war aufgrund von Besetzungsproblemen einfach nicht mehr drin. Bei Torhüter Felix Baitz war unter der Woche eine Verletzung wieder aufgebrochen und da Ersatzkeeper Joseph Asaba arbeitsbedingt fehlte, musste mit Sascha Weser ein Feldspieler das Tor hüten. Außerdem gingen Freidank und Meyer angeschlagen in diese Partie. Daher war von vornherein klar, dass die Premnitzer nur auf die eigene Torsicherung bedacht waren. Dennoch hätte Chemie in Führung gehen können. Der Schuss von Sebastian Krumbholz wurde aber stark gehalten. Danach übernahmen aber die Gastgeber deutlich das Geschehen. „Klosterfelde war in der ersten Hälfte die klar bessere Mannschaft, sie haben den Ball gut laufen lassen“, schätzte Olaf Krause ein. Die Führung resultierte dann aus einem schnell über außen vorgetragenen Angriff. In der Mitte nahm Jechow den Ball direkt und ließ Weser keine Abwehrchance (12.). Premnitz wurde nun etwas mutiger, die Barnimer wirkten aber frischer. Die Folge war das 2:0 durch Union-Torjäger Paul Röwer, welcher nach einem Pass in die Schnittstelle vollendete. Wenig später konnte sich Weser auszeichnen, als er einen Ball an den Pfosten lenkte.

Klosterfelde nahm etwas Tempo aus dem Spiel

 Nach dem Seitenwechsel nahmen die Gastgeber etwas das Tempo aus dem Spiel. Eine Wende wäre möglich gewesen, hätte ein Abseitstor von Ricardo Quast gezählt. Dennoch blieb Klosterfelde überlegen. Der 3:0-Endstand resultierte aus einem direkten Freistoß, den Kraatz über die Mauer hob (79.).

„Die personelle Konstellation war heute schwer für uns. Ohne richtigen Torwart war heute einfach wenig zu holen, obwohl Sascha Weser das ordentlich machte. Ich denke, dass wir uns ordentlich verkauft haben“, so Olaf Krause nach dem Spiel. Die Premnitzer bleiben dennoch auf Platz vier, den sie bis zum Saisonende verteidigen wollen. Klosterfelde hat durch den Aufstieg des FSV Zwickau in die 3. Liga beste Chancen den Brandenburgliga-Aufstieg zu schaffen.

 

Vorschau

Die Landesliga-Fußballer des TSV Chemie Premnitz stehen am kommenden Wochenende vor einer Mammutaufgabe. Die Mannschaft von Olaf Krause muss beim Tabellenzweiten Union Klosterfelde antreten und kann dabei entscheidend ins Meisterrennen eingreifen. Die Barnimer hatten sich vor der Saison prominent verstärkt und sich den Aufstieg in die Brandenburgliga zum Ziel gesetzt. Aktuell liegt das Team von Trainer Christian Gehrke einen Punkt hinter Klassenprimus Einheit Bernau. Zu Hause sind die Unioner eine Macht, lediglich eine der 13 Partien wurde verloren. Das Hinspiel konnten die Premnitzer mit 1:0 für sich entscheiden.

Personell sieht es gar nicht schlecht aus. Zwar wird Martin Otto nach seiner Roten Karte aus dem Schönwalde-Spiel fehlen, ansonsten muss Olaf Krause aber nur auf die Langzeitverletzten verzichten. Dagegen werden Jonathan Schmidt, Marco Neudorf, Daniel Pfefferkorn und Felix Baitz in den Kader zurückkehren. Aufgrund des Landespokalfinales wurden alle Landesspiele an diesem Wochenende auf Sonntag verlegt. Anstoß ist Klosterfeld ist um 14 Uhr.

 

buttonlinks zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.