Fußball 28.Chemie Premnitz – MSV Rüdersdorf 2012/2013

 Endstand 2:3 (1:1)

Chemie verliert unglücklich

Enttäuscht lagen die Spieler des TSV Chemie Premnitz nach Abpfiff auf dem Rasen. Nach einer intensiven Partie mit vielen Chancen auf beiden Seiten verloren die Grün-Weißen gegen den MSV Rüdersdorf mit 2:3.

Schlechter hätte für Chemie die Partie nicht beginnen können. Nach einem Querschläger von Zorr, stand Torjäger Karg frei vor TSV-Torwart Rotter und ließ sich diese Chance nicht entgehen (4.). Doch dem TSV sah man an, dass er sich einiges vorgenommen hatte. Mit großer Leidenschaft erspielte man sich seine Chance. Kaiser zog beherzt aus der Distanz ab, scheiterte aber am Lattenkreuz. Wenig später war es wieder Kaiser, der  völlig freistehend verzog. Aber Rüdersdorf war über Karg immer gefährlich. Dazu kamen Distanzschüsse von Schlag bei denen sich Rotter mächtig strecken musste. Der TSV hatte eine Möglichkeit als sich Stuhlmacher auf der Außenbahn gut durchsetzte. Seine Hereingabe konnte Ganschow im Kasten der Gäste gerade noch vor den Einschuss bereiten Kaiser und Freidank klären. Nach einem Freistoß köpfte Hilmer knapp drüber. Kurz vor der Halbzeit war es dann doch noch so weit. Block schlug einen Freistoß in den Strafraum, den Freidank auf das Tor brachte. Zunächst konnte Ganschow noch stark parieren, aber Huxdorff stand goldrichtig und konnte abstauben (39).  Völlig verdient ging es mit dem Unentschieden in die Kabine. Bei besserer Chancenverwertung wäre eine Führung durchaus möglich gewesen.

Nach der Pause sah das Spiel dann anders aus. Rüdersdorf kam mit einer Menge Schwung aus der Pause. Der TSV konnte meist nur reagieren. Eine Kontergelegenheit über Freidank brachte nichts ein. Die Gäste schnürten den TSV immer mehr ein. Erst klärte Rotter gegen Karg als er dessen Kopfball gerade noch an den Pfosten lenken konnte. Wenig später war es Walter der Rotter aus Nahdistanz nicht überwinden konnte, den Nachschuss jagte Karg in die Wolken. Von Premnitz kam in dieser Phase immer weniger. Mit großem Einsatz wurde jetzt versucht das eigene Tor zu sichern. Schlag prüfte mit einem hart getretenen Distanzschuss Rotter, der in der gesamten Partie stark hielt. Wenig später bekam Rüdersdorf einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Nagy ließ sich die Chance nicht entgehen und hob den Ball sehenswert über die TSV-Mauer, zur mittlerweile verdienten Gästeführung, ins Netz (76.). Doch wer dachte der TSV würde jetzt zusammenbrechen sah sich getäuscht. Mit einer großen Moral stemmte sich die Mannschaft gegen die drohende Niederlage. Nach einem Freistoß von Block stand der gerade eingewechselte Zimmermann goldrichtig und glich aus (85.). Doch auch damit war noch nicht Schluss, die Gäste wollten den Sieg unbedingt mit auf die lange Heimreise nehmen. So kam es wie es kommen musste. Einen langen Ball konnte nicht weit genug geklärt werden. Karg stand an der richtigen Stelle und ließ Rotter keine Chance (86.). Premnitz versuchte es noch einmal, dabei kam aber nichts mehr heraus. Damit wurde ein Spiel verloren, indem sich der TSV einen Punkt durchaus verdient hatte. „Respekt an die Mannschaft, sie hat leidenschaftlich gekämpft und dabei auch spielerisch überzeugt. Nach der Pause war Rüdersdorf schon sehr stark. Die Niederlage ist am Ende natürlich sehr unglücklich zu Stande gekommen“ so Olaf Krause nach der Partie. Der TSV hat die Chance verpasst sich wieder ein wenig abzusetzen von den Abstiegsrängen. Nun muss beim RSV Teltow in der nächsten Woche dringend gepunktet werden.

Premnitz : Rotter, Block, Lindemann, Zorr, Krause, Huxdorff, Kaiser, Hilmer, Lapin (80. Posorski), Freidank (78. Zimmermann), Stuhlmacher

 Vorbericht

TSV spielt schon am Freitag

Chemie Premnitz hat nach der unnötigen Derby-Niederlage in Rathenow bereits am Freitag die Möglichkeit zur Wiedergutmachung. Allerdings ist mit dem MSV Rüdersdorf ein Schwergewicht der Liga zu Gast, belegen die Gäste aktuell Rang drei.

Für den TSV werden die Randberliner eine extrem schwierige Aufgabe, sind sie auch enorm auswärtsstark. So stehen erst drei Niederlagen auf fremdem Geläuf zu Buche. In 13 Spielen  musste die Mannschaft von René Zampich erst 9 Gegentore hinnehmen. Aber auch vorn kann sich die Mannschaft mit Franz Karg auf einen echten Torjäger verlassen. Der bullige Mittelstürmer hat bereits 15 Mal ins Schwarze getroffen.

In Premnitz ist man nach der Niederlage letzte Woche wieder dichter an die Abstiegsränge gerückt. Darum ist es umso wichtiger im Spiel gegen Rüdersdorf mit einem Sieg die Konkurrenz unter Druck zu setzen. Mithelfen wird dabei auch wieder Paege, der nach seiner Verletzung in den Kader zurückkehrt. Fehlen wird hingegen Weser, der seine 5. Gelbe Karte absitzt. Zudem hat sich Gäde verletzt und wird wohl den Rest der Saison ausfallen. Nichts desto trotz ist man optimistisch beim TSV den dringend benötigten Punktgewinn einzufahren.

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison beim RSV Teltow fährt der TSV mit einem großen Bus. Wer die Mannschaft begleiten möchte, hat die Möglichkeit sich am Freitag für die Fahrt anzumelden.

Leiten wird die Partie am Freitag Jens Polzenhagen aus Oranienburg. Er wird die Partie um 19:00 Uhr freigeben.

 

 zur Saisonübersicht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.