Fußball 25. RW Kyritz – Chemie Premnitz 2011/2012

Auswärtssieg ! 1:0 durch Konstantin Gäde

 —->>> Bilder

Premnitz gewinnt mit letztem Aufgebot

Der TSV Chemie Premnitz hat sein Auswärtsspiel beim SV Rot-Weiß Kyritz nach hart em Kampf mit 1:0 gewonnen.

Dabei hatte man in einem intensiven Spiel Schwerstarbeit zu verrichten, um den Sieg sicher zu stellen. Somit sind die Premnitzer seit nunmehr 7 Spielen ungeschlagen.

Premnitz trat die Reise nach Kyritz mit dem quasi letzten Aufgebot an, so mussten Olaf Krause und Dirk Reinefeld aus der Altherrenmannschaft aushelfen. Trotzdem gehörte dem TSV die Anfangsphase und so wäre man in der 6. Minute beinahe in Führung gegangen, als ein Kyritzer einen Ball auf das eigene Tor ablenkte. Kurze Zeit später lag der Ball dann im Tor, dem Treffer wurde jedoch keine Anerkennung geschenkt, da Stuhlmacher ein Foul begangen hatte. Nun nahmen auch die Rot-Weißen am Spiel teil und kamen durch Doering zu seiner ersten Möglichkeit. In der 16. Minute erzielte dann Gäde das Führungstor für die Chemiker. Nach einer schönen Kombination hatte Kremp die Flanke passgenau auf Gäde gebracht, der in bester Torjägermanier vollenden konnte. Wenig später dann die große Ausgleichschance für Kyritz, als Rotter aus seinem Kasten kam und Doering den Ball aus der Distanz über das leere Tor schoss. Im Gegenzug hatte Kremp die große Möglichkeit zu erhöhen, frei vor dem Tor verzog er jedoch knapp. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften größtenteils im Mittelfeld und Chancen waren Mangelware. Erst kurz vor der Pause wurde es nochmal gefährlich,als Freidank einen Ball auf Schröder ablegte, der jedoch haarscharf am Tor vorbei schoss. Hier wäre der Kyritzer Schlussmann machtlos gewesen. Danach konnte sich Rotter bei einem Distanzschuss von Doering nochmals auszeichnen. So ging es mit einer verdienten Führung in die Pause.

Nach der Halbzeit übernahm Kyritz die Kontrolle, Chancen kamen dabei bis auf einen Fernschuss von Lieberenz jedoch nicht heraus. So sollte es zunächst keine weiteren Höhepunkte geben. Erst nach 61 Spielminuten kam Premnitz dann wieder zu einer Möglichkeit, als Krause nach einer Ecke geblockt werden konnte. In einer nun ruppiger werdenden Partie versuchten die Gastgeber nun über Härte ins Spiel zu finden und öffneten immer mehr ihre Abwehrreihen. Premnitz konnte die sich jetzt bietenden Räume jedoch selten nutzen. Einzig in der 73. Minute hatte Schröder eine Möglichkeit, als Freidank ihn mustergültig bediente. Er verzog jedoch knapp. In der Schlussphase versuchte sich Weser mit einem Freistoß, der aber gehalten wurde. Kurz danach kam Kyritz dann zu seiner letzten Möglichkeit, als der auffälligste Kyritzer Kandziora knapp am Tor vorbei schoss. Die letzte Möglichkeit hatte aber wiederum der TSV als Schröder einen Freistoß von der Strafraumgrenze auf das Tor brachte. Aber auch dieser Ball konnte abgewehrt werden. Danach war Schluss und die Mannschaft von Trainer Mario Rotter hatte die Partie über die Zeit gebracht. „Kompliment an meine Mannschaft, wie sie heute gekämpft hat und die Partie über weite Strecken bestimmt hat, war beeindruckend“, so Rotter nach dem Spiel. Am kommenden Samstag erwartet der TSV Chemie Premnitz nun mit Fortuna Babelsberg den Tabellenletzten zum fälligen Punktspiel.

 

 

Vorbericht

TSV vor lösbarer Aufgabe

Am Samstag bestreitet die Mannschaft des TSV Chemie Premnitz ihr nächstes Spiel in der Landesliga. Dabei geht die Reise zum SV Rot-Weiß Kyritz. Diese Mannschaft nimmt derzeit den 14. Rang der Tabelle ein und schwebt somit in akuter Abstiegsgefahr. In diesem Spiel tritt der TSV als Favorit an, ist man seit mittlerweile 6 Spielen ungeschlagen und spielt in der Spitzengruppe mit. Nichts desto trotz sollte man die Rot-Weißen nicht unterschätzen schlugen sie doch Oranienburg zu Hause. Mit Patrick Jammrath haben sie einen gefährlichen Torjäger in ihren Reihen, der bereits 12 Saison-Tore erzielen konnte.
Beim TSV läuft es zur Zeit einfach. So konnte das letzte Heimspiel gegen Schönwalde mit 4:0 gewonnen werden. Auch im Hinspiel gegen Kyritz konnte mit 6:1 gewonnen werden. Die Tore im Hinspiel erzielten Stuhlmacher 2x, Schönfeldt 2x, Kaiser sowie Lindemann. Personell kehrt im Vergleich zur letzten Woche Fingerhut wieder in den Kader zurück. Ob einer der zuletzt verletzten Spieler auflaufen kann, entscheidet sich kurz vor dem Spiel. Trainer Rotter wird aber in jedem Fall eine Mannschaft auf das Feld schicken, die alles geben wird und 3 Punkte mit an die Havel bringen kann.

 

back f2 zurück zum Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.