Fußball 24.SP Premnitz II – Spaatz 2008/2009

TSVII-Spaatz

Chemie Premnitz II – Empor Spaatz 8:0

Die Bildergalerie

 

TSV Chemie PremnitzII – SV Empor Spaatz 8:0

Torfolge: 1:0,2:0 Liebner (7.,25.) 3:0 Fehlberg (28.) 4:0,5:0,6:0 Liebner (32.,40.,46.) 7:0 Berner (60.) 8:0 Nehring (90.)

Zuschauer: 50

Nehring´s Geniestreich vollendete Liebner´s Sinfonie.

Mit einem überzeugendem 8:0 Heimerfolg über den alten Rivalen aus Spaatz empfahl sich die 2.Männermannschaft des TSV Chemie Premnitz für die kommenden schweren Wochen. Dabei avancierte wieder einmal Marcel Liebner zum Matchwinner, indem er fünf Tore erzielte.

Den Gästen, die mit dem allerletzten Aufgebot nach Premnitz reisten- so übernahm Trainer Thomas Sagewka die Liberoposition, versuchten von Spielbeginn ab , die Räume in der eigenen Defensive eng zu machen.

Dadurch lagen die Spielanteile deutlich auf Seiten der Premnitzer, die den Aufwärtstrend der Vorwoche bestätigen konnten und den Zuschauern einige gelungene Kombinationen präsentieren konnten. Den Torreigen eröffnet Liebner (7.), als er einen Pass von Kersten aufnahm und in Höhe des Strafraumes Schmücker in Tor der Spaatzer keine Chance lies. Liebner, war es dann auch der auf 2:0 erhöhte (25.). Nach einem tollen Zusammenspiel zwischen Kolrep und Berner, flankte letzterer auf den Torschützen, der ähnlich dem Führungstor sein zweites Tor erzielte. Es folgten 5 Minuten, in dem der Gast das Spiel kurzzeitig an sich reißen konnte. Walsleben (27.) und Ehmke (29.) scheiterten erst an dem bestens aufgelegten Milde im TSV-Tor und dann an der Lattenoberkante. Dazwischen sorgte Fehlberg mit einem tollen Tor für die Vorentscheidung (28.). In Höhe der Außenlinie schlenzte er mit dem rechten Außenrist den Ball derart geschickt über Schmücker, dass dieser diesen nicht mehr erreichen konnte.

Scheinbar hatte es sich in der Gästeabwehr die Torgefährlichkeit von Marcel Liebner noch nicht herumgesprochen, wie sollte es sich sonst zu erklären sein, das er in der 32. und 40.Minute freistehend zu Schuss kam? So stand es zur Halbzeit jedenfalls 5:0.

Für den verletzten Fehlberg kam Mark Eggart ins Spiel, der auf die rechte Außenbahn auswich, während Jan Berner nun in die Sturmmitte wechselte.

Auf der beruhigendem Vorsprung wollte man sich aber nicht ausruhen und kam hellwach aus der Kabine. Schon eine Minute nach Wiederbeginn erhöhte Liebner auf 6:0 und durfte unter Szenenapplaus den Platz sieben Minuten später verlassen. Damit war leider dann auch sämtliche Torgefahr dahin. Der eingewechselte Rahn bemühte sich redlich, ein Tor gelang ihm aber nicht. Nach gut einer Stunde fiel doch ein weiteres Tor. Nachdem ein Schussversuch von Andre Isensee noch abgewehrt worden war, stand Jan Berner goldrichtig. Der Torschütze verließ danach auch den Platz, um mit Steven Thun, der fortan die Kapitänsbinde trug, die Auswechslung Nummer 3 vorzunehmen.

Bis zum Ende der Partie blieben beide Torhüter danach fast beschäftigungslos, auch ein Verdienst der Premnitzer Hintermannschaft um Libero Rosenberg, der seine Vorleute mit lautstarken Anweisungen stets auf Kurs hielt. So bildete das 8:0 durch Sebastian Nehring den Schlusspunkt dieser Partie.

Wenngleich auch ein schöner. Einen Freistoß aus 15 Metern hob er in den Dreiangel.

Am nächsten Spieltag kommt es zum Spitzenspiel, wenn der Tabellendritten, der Borkheider SV, den Tabellenführer aus Premnitz empfängt.

Aufstellungen:

PremnitzII:

Milde,Rosenberg,Kolrep,Isensee,Nehring,Krüger,Kersten,Ohle,Berner(60.Thun),Fehlberg(42.Eggart),Liebner(52.Rahn)

Spaatz:

S.Schmücker,Karte,Franke,Schmidt,Walsleben,M.Schmücker,Amelung,Sagewka,Lill,Ehmke,Frahm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.