Fußball 23.Kloster Lehnin – Chemie Premnitz 2010/2011

Endstand 2:2 (1:0)

>>>>> Bilder 

 

 

23. Spieltag – Samstag, 09.04.2011 – 15:00

SV Kloster Lehnin – TSV Chemie Premnitz 2:2 (1:0)

SV Kloster Lehnin: Thomas Lahn, Maximilian Schölzel

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Sebastian Kaiser, Christian Freidank, Marian Krause, Guido Block, Daniel Huxdorf, Konstantin Gäde (46. Michelle Schröder),Robert Steinhoff, Sebastian Kremp (46. Michael Buddeweg), Robert Rades (89. Lars Posorski), Sascha Weser

Tore: 1:0 Michael Schammelt (24.); 2:0 Stefan Schultze (56.); 2:1 Robert Rades (Foulelfmeter, 78.); 2:2 Robert Rades (Foulelfmeter, 88.)

Schiedsrichter: Rene Papajewski (Brandenburg)

Rote Karte: Maximilian Schölzel (85.) / –

Rades Tor sichert Punktgewinn !

Ein 2:2 Remis gab es beim Landesklassenspiel SV Kloster Lehnin gegen den TSV Chemie Premnitz. Der Spitzenreiter aus Premnitz bekam es mit einer sehr Defensiv eingestellten Kloster Elf zu tun. Aus der spielerischen klaren Überlegenheit konnten die Premnitzer kein Kapital schlagen. Vor allem im Angriff wurden der verletzte Stuhlmacher und der angeschlagene Schröder vermisst. So bestimmte Premnitz zwar die Partie musste aber bei den wenigen Gegenangriffen der Gastgeber ständig auf der Hut sein. Einer dieser Konter führte in der 24. min. zum überraschenden 1:0. Nach eigenem Einwurf stand die Premnitzer Abwehr plötzlich in Unterzahl , so dass Schammelt keine Mühe hatte zum 1:0 zu vollenden. In der Folgezeit versuchten die Gäste das Temop hoch zuhalten und kam auch zu zwei sehr guten Gelegenheiten durch Steinhoff. Zunächst lenkte Lahn im Tor des SV Kloster einen Distanzschuss reaktionsschnell an den Pfosten und wenig später schoss Steinhoff únbedrängt vor Lahn den Ball über das Tor. Auffällig das ständige Zeitspiel der Lehniner Mannschaft. Es ist erstaunlich das der Unparteiische dies nicht zu unterbinden verstand. Nach der Führung wurde jede Möglichkeit genutzt um eine normale Spielfortsetzung zu verhindern. Nach der Pause begann Premnitz besser um dann kalt erwischt zu werden. Nach einem Eckball wurde der Ball zu kurz abgewehrt, der vor der Ecke eingewechselte Buddeweg war noch nicht im Spiel und es hieß 2:0 durch Schultze. Lehnin zog sich nun noch weiter zurück und auch das Zeit schinden wurde nun noch weiter intensiviert. Premnitz berannte das Lehniner Tor permanent und als Rades in der 78. min. einen Foulstrafstoß sicher zum 2:1 verwandelte keimte Hoffnung den angestrebten Punktgewinn doch noch zu erreichen. Die Schlußminuten , einschließlich einer Nachspielzeit von 8 Minuten, musste der SV Kloster nach einer Roten Karte für Schötzel in Unterzahl spielen. Nach einem erneuten Foul an Rades im Strafraum, blieb dem Unparteiischen keine andere Wahl als erneut auf Strafstoß zu entscheiden. Wieder trat Rades an und erzielte nach 88. min. den verdienten Ausgleich zum 2:2 Endstand.Am kommenden Samstag empfängt der TSV Chemie Premnitz den BSC Süd 05 Brandenburg II . Anstoß ist um 15.00 Uhr.

Peter Kaiser

—————————

(sk) – Ein 2:2 gab es beim Landesklassenspiel des SV Kloster Lehnin gegen den TSV Chemie Premnitz.Der Spitzenreiter aus Premnitz bekam es mit einer sehr Defensiv eingestellten Kloster-Elf zu tun. Aus der klaren spielerischen Überlegenheit schlugen die Gäste jedoch kein Kapital. Vor allem im Angriff wurden der verletzte Björn Stuhlmacher und der angeschlagene Michellé Schröder vermisst.So bestimmte Premnitz zwar die Partie, musste aber bei den wenigen Gegenangriffen der Gastgeber ständig auf der Hut sein. Einer dieser Konter führte zum überraschenden 1:0 (24.) durch Schammelt. In der Folge versuchten die Gäste das Tempo hoch zu halten und kamen auch zu zwei sehr guten Gelegenheiten durch Robert Steinhoff. Einmal reagierte Thomas Lahn im Kloster-Tor reaktionsschnell und wenig später schoss Steinhoff unbedrängt den Ball über die Latte.Nach der Pause begann Premnitz besser, um dann kalt erwischt zu werden. Nach einem Eckball wurde zu kurz abgewehrt und es hieß 2:0 durch Stefan Schultze. Lehnin zog sich nun noch weiter zurück, während die Premnitzer permanent das Lehniner Tor berannten. Als Robert Rades in der 78. Minute einen Foulstrafstoß sicher verwandelte keimte Hoffnung auf beim TSV. Die Schlussminuten, einschließlich einer Nachspielzeit von acht Minuten, musste der SV Kloster nach einer Roten Karte für Maximilian Schötzel in Unterzahl spielen. Den 2:2-Endstand besorgte erneut Rades per Elfmeter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.