Fußball 21.Friesack – Premnitz 2009/2010

21.Spieltag 1.Männermannschaft

SG Eintracht Friesack – TSV Chemie Premnitz 3:3 (1:2)

Bilder

Premnitz gibt Sieg aus der Hand !

Trotz zweimaliger Führung reichte es für den TSV Chemie Premnitz beim Spiel in Friesack nur zu einem 3:3 Remis.
Die Liste der Ausfälle beim TSV war lang. Neben den Gesperrten Kaiser, Boltze, Huxdorff und Stuhlmacher , fiel auch Block berufsbedingt aus.
So holte man sich wieder einmal Unterstützung bei den Alten Herren. Reinefeldt rückte auf die Liberoposition und machte seine Sache gut. Trotz mahnender Hinweise vor der Partie , zeigte sich der TSV in der Anfangsphase nicht auf der Höhe des Geschehens. Schon 3 Minuten nach Anpfiff musste Rotter hinter sich greifen.  R. Meinel nicht konsequent angegriffen und es hieß 1:0 für die Gastgeber. Mit zunehmender Spielzeit bekamen die Gäste aus Premnitz die Partie immer besser in den Griff. Vor allem mit dem schnellen Schröder hatten die Friesacker große Probleme. Nach einigen erfolglosen Versuchen, kam Schröder im Strafraum zu Fall. Der gefoulte Spieler trat selbst zum Strafstoß an und scheiterte am Friesacker Torsteher Franklyn.
Chemie setzte Friesack weiter unter Druck und nach 27. min. war Schröder dann zur Stellle und erzielte den Ausgleich.
Der TSV blieb weiter die bessere Mannschaft. Mit schnellen Kombinationen beeindruckte man den Gegner zusehends. Folgerichtig das 1:2. Erneut war Schröder nicht zu halten und traf aus der Drehung zum 1:2 Pausenstand. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hatte der TSV diese 1. Hälfte klar bestimmt, verpasste es aber den Vorsprung auszubauen. Ein Fakt der sich noch Rächen sollte.
Wie erwartet kam Friesack mit viel Schwung aus der Kabine. Premnitz fand wieder nur schwer in die Partie. Dann hatte die Eintracht das Glück auf Ihrer Seite . Einen Freistoß fälschte Reinefeldt den Ball unglücklich ins eigene Tor zum 2:2 ab. Nun entwickelte sich eine offene Partie. Als dann aber Schönfeldt sich in der 71. min. gegen 2 Abwehrspieler durchsetzen konnte und zum 2:3 einschob, war die Hoffnung bei den Premnitzern groß die Punkte mit mach Hause nehmen zu können.
Nach einem Einwurf für Premnitz verloren die Chemiker unnötiger Weise das Leder. Nach einer Flanke bekamen die Hausherren einen Strafstoß zugesprochen. Schlechtes Zweikampfverhalten führte zu einem unnötigen Foul. Den fälligen Elfmeter  verwandelte M. Meinel sicher zum 3:3 Endstand.
Bereits am Donnerstag steht das nächste Spiel für den TSV auf dem Programm. Um 18.00 Uhr wird das Nachholspiel beim SV Empor Schenkenberg angepfiffen.
Rotter, Reinefeldt, Krause, Weser(G), Freidank, Gäde, Kremp (G), Ohle, Schönfeldt (90. Neudorf), Schröder, Posorski (G), 80. Melzer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.