Fußball 21 .Germendorf- Chemie Premnitz 2010/2011

21. Spieltag – Samstag, 19.03.2011 – 15:00

FSV Germendorf – TSV Chemie Premnitz 0:2 (0:0)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Sebastian Kaiser, Sascha Weser, Christian Freidank (90. Olaf Krause), Daniel Huxdorf, Guido Block, Sebastian Kremp,Konstantin Gäde, Robert Rades, Björn Stuhlmacher, Lars Posorski (79. Marco Neudorf)

Tore: 0:1 Christian Freidank (60.); 0:2 Guido Block

Schiedsrichter: Christian Jung (Berlin)

Chemie landet Auswärtssieg !

Mit dem letzten Aufgebot trat der Spitzenreiter in der Landesklasse West Chemie Premnitz beim FSV Germendorf an. Neben den gesperrten Krause fehlten dem Trainerduo Rotter / Peter mit Schröder, Buddeweg und Steinhoff wichtige Kräfte. So nahm neben Neudorff nur noch Olaf Krause aus der Alt Herrenmannschaft Platz.Auf einem Fußballplatz der diesen Namen eigentlich nicht verdient hat , hatten sich die Gastgeber viel vorgenommen. Aus einer massiven Abwehr versuchte man den TSV mit viel Laufarbeit in Schwierigkeiten zu bringen. Premnitz brauchte geraume Zeit um sich an die Bedingungen zu gewöhnen. Obwohl man das Spiel zu jeder Zeit unter Kontrolle hatte, kam Germendorf in der 24. min. zu einer richtig guten Möglichkeit. Nach dem die Hintermannschaft überlaufen war und auch Torwart Rotter keine Abwehrmöglichkeit hatte , war Freidank zur Stelle und kratzte den Ball von der Linie. Von einem permanent laut schreienden Trainer Müller angetriebene Germendorfer Mannschaft brachte immer mehr Härte ins Spiel. Der sehr gute Schiedsrichter Jung aus Berlin ließ sich davon genauso wenig beeindrucken , wie der Gast aus Premnitz. Nach der Pause zog Premnitz das Tempo merklich an. Nun hatte der Aufsteiger große Probleme den Ball aus der Gefahrenzone zu halten. Allein Posorski hätte das Spiel früh für den TSV Chemie entscheiden können. Zweimal brachte er den Ball aus Nahdistanz nicht im Netz unter. Besser machte es Freidank in der 60. min. , als er den Ball zum 1:0 für den TSV ins Netz zirkelte. Die einzige brenzlige Situation musste Premnitz in der Phase nach dem Führungstor überstehen. Hier hatten die Gastgeber noch einmal eine gute Chance zum Ausgleich. Chemie fing sich schnell wieder und als Block einen Freistoß aus 20 Meter zum 2:0 in den Torwinkel zirkelte war die Entscheidung gefallen. Premnitz kam so zu einem schwer erkämpften aber jederzeit verdienten 2:0 Erfolg. Trainer Rotter nach der Partie“ Kompliment an meine Mannschaft. Es war hier nicht einfach. Zum schlechten Platz kam ein aggressiv eingestellter Gegner samt Publikum dazu. Diesmal haben wir es geschafft am Ende unser Spiel durch zu drücken. Ein Lob an den Unparteiischen der heute ein klare Linie erkennen ließ und die hitzige Partie jederzeit im Griff hatte.“ In der kommenden Woche wird das Achtelfinale im Landespokal ausgetragen. Der TSV Chemie Premnitz empfängt mit Blau gelb Laubsdorf eine absolute Spitzenmannschaft aus der Brandenburg Liga.

Peter Kaiser

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.