Fußball 20 .Chemie Premnitz – SV Fehrbellin 2010/2011

NextProgrammheft

Premnitz ohne Probleme !

Wenig Mühe hatte der TSV Chemie Premnitz am 20. Spieltag der Landesklasse West. Gegen das Schlußlicht aus Fehrbellin gelang ein klarer 6:1 Erfolg.

 

20. Spieltag – Samstag, 12.03.2011 – 15:00

TSV Chemie Premnitz – SV 90 Fehrbellin 6:1 (2:0)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Sebastian Kaiser, Marian Krause (80. Mike Melzer), Michael Buddeweg, Daniel Huxdorf, Konstantin Gäde, Robert Steinhoff,Sebastian Kremp (65. Lars Posorski), Guido Block, Robert Rades, Christian Freidank (60. Michelle Schröder)

Tore: 1:0 Christian Freidank (10.); 2:0 Robert Rades (44.); 3:0 Robert Rades (47.); 4:0 Robert Rades (52.); 5:0 Lars Posorski (68.); 5:1 Lukasz Tomkiewicz (89.); 6:1 Michael Buddeweg (90.)

Schiedsrichter: Thomas Ulbricht (Pritzwalk)

Premnitz ohne Probleme !

Wenig Mühe hatte der TSV Chemie Premnitz am 20. Spieltag der Landesklasse West. Gegen das Schlußlicht aus Fehrbellin gelang ein klarer 6:1 Erfolg. Wobei die Gäste Glück hatten das es am Ende nicht Zweistellig wurde. Premnitz begann stark und hätte nach 10 Minuten schon klar führen müssen. Bevor dem diesmal als Stürmer aufgebotenen Freidank das 1:0 gelang , ließen erst Kremp und dann Freidank zwei sogenannte Hundertprozentige Möglichkeiten aus. Nach dem Führungstor verflachte das Spiel zusehends. Premnitz bestimmte das Spiel nach Belieben versäumte es aber aus der Überlegenheit Chancen zu erarbeiten. Erst in der Schlußphase der 1. Hälfte kam man wieder zu guten Gelegenheiten. Rades (28.), scheiterte zunächst am Torwart. Dann verzog Steinhoff ganz knapp. In der 34. min. hätte Rades die Führung ausbauen müssen als er völlig frei zum Kopfball kam. Kurz vor der Pausen konnte Rades dann aber zum 2:0 abstauben.

Nach dem Seitenwechsel zog der Spitzenreiter das Tempo merklich an und der Gegner war schnell überfordert. Ein stark aufgelegter Freidank stellte mit seinen Toren zum 3 und 4:0 (47., 52.) die Weichen endgültig auf Sieg. Chemie berannte weiter das Tor des Aufsteigers und Posorski gelang kurz nach seiner Einwechslung das 5:0. Nur wenig später hätte Gäde das Ergebnis nach oben schrauben müssen. Gleich zweimal vergab er beste Möglichkeiten. Erst in der 75. min. gaben die Gäste ihren ersten klaren Schuß aufs Premnitzer Tor. Trotzdem kam Fehrbellin durch ihren besten Akteur Tomkiewcz in der 89. min. zum Ehrentreffer. Praktisch im Gegenzug stellte Buddeweg den 6:1 Endstand her. Am kommenden Samstag reist der TSV zum Auswärtsspiel nach Gerhrmendorf.

Peter Kaiser

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.