2.FSV Bernau – Chemie Premnitz 2016/2017

Es kam in Bernau knüppeldick für die Fußballer des TSV Chemie Premnitz. Nicht nur das die Mannschaft von TSV-Trainer Olaf Krause mit 1:4 verlor, mit Jospeh Asaba hat sich nach Felix Baitz auch der zweite Premnitzer Torhüter verletzt und wird in den nächsten Wochen wohl ausfallen. Damit wird in den kommenden Spielen wohl ein Feldspieler das Gehäuse hüten müssen.

Beiden Mannschaften merkte man zu Beginn den Respekt voreinander an. Doch nach einer Fehlerkette in der Premnitzer Hintermannschaft konnten die Gastgeber durch Ejder in Führung gehen und beendeten die Phase des Abtastens (12.). Aber wie schon gegen Fürstenwalde schlugen die Premnitzer zügig zurück. Stuhlmacher bediente Krumbholz, der trocken zum 1:1-Ausgleich einnetzte. Danach war es ein verteiltes Spiel mit optischen Vorteilen für die Gastgeber. Diese nutzten eine Fehler im Premnitzer Mittelfeld um den Ball schnell in die spitze zu spielen und erneut in Führung zu gehen (33.).

Letzter Treffer durch einen Strafstoß

Mit diesem 2:1 ging es in die Pause. Aus dieser kam der TSV mit mächtig Schwung und war fortan die überlegene Mannschaft, in diese Drangphase hinein erlaubten sich die Chemiker den dritten individuellen Aussetzer und kassierten das 1:3. In der Folge ließen die Barnimer den Ball gefällig laufen, ohne bei den hohen Temperaturen mehr zu tun als nötig. Erst in der Schlussminute erhöhte der FSV nach einem Foulstrafstoß auf den 4:1-Endstand.

„Wir haben heute bei drei der vier Gegentore einen entscheidenden Anteil gehabt. Das darf uns bei so einer guten Mannschaft, wie Bernau es ist, einfach nicht passieren. Wir brauchen uns nicht wundern, dass wir das Spiel verloren. Diese Fehler gilt es in den kommenden Wochen abzustellen“, fasste ein enttäuschter Olaf Krause zusammen. Am nächsten Wochenende hat der TSV, aufgrund des Ausscheidens aus dem Landespokal erst einmal frei, ehe am 10. September der starke Aufsteiger aus Prenzlau im Stadion der Chemiearbeiter erwartet wird.

 

Vorbericht

—> Liveticker

Vor einer ganz schweren Aufgabe steht Landesligist TSV Chemie Premnitzam kommenden Wochenende. Die Mannschaft von Olaf Krause spielt beim Aufstiegskandidaten Nummer eins, dem FSV Bernau. Die Barnimer, bei denen im Sommer mit Christian Städing ein neuer Trainer übernommen hat, machen auch gar kein Geheimnis um ihr Saisonziel und nehmen die Favoritenrolle damit an. Als Sportlicher Leiter fungiert mit Moussa Doumbia ein Mann der auch im Westhavelland bekannt sein dürfte. Er hatte für den FSV Optik in der Oberliga gespielt. Und dennoch, in Schockstarre brauchen die Premnitzer vor dem kommenden Gegner nicht verfallen. Einerseits waren die ersten beiden Spiele des TSV ordentlich und sollten für Selbstvertrauen gesorgt haben und andererseits haben die Gastgeber, nach der 2:3-Auftaktniederlage in Petershagen schon etwas Druck gewinnen zu müssen.

Mit welcher Mannschaft TSV-Trainer Olaf Krause in Bernau antreten kann steht noch nicht abschließend fest. Sicher ist, dass Felix Baitz und Marvin Krause ausfallen werden. Ricardo Quast und Christian Freidank stehen aber wieder zur Verfügung. „Wir wollen eine ordentliche Leistung zeigen, dann bringen wir auch was Zählbares mit nach Hause“, zeigt sich der Premnitzer Trainer optimistisch. Gespielt wird am Samstag um 15 Uhr in Bernau.

Back
zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.