Fußball 1.Pritzwalk – Premnitz 2009/2010

 

Pritzwalker FHV – TSV Chemie Premnitz 2:1

Bildergalerie

Niederlage zum Auftakt !

Beim Vizemeister des Vorjahres Pritzwalk unterlag der TSV Chemie Premnitz mit 1:2. Wann immer der TSV in den letzten Jahren in Pritzwalk antrat , es waren immer enge Spiele. So auch diesmal. Bei hochsommerlichen Temperaturen, begannen die Platzherren druckvoll. Bereits in der 2.min. hatte der FHV gleich 2 sogenannte hundertprozentige. Den ersten Ball wehrte TSV – Schlußmann Rotter mit einer tollen Parade ab, der Nachschuß ging  über das Tor. Mit laufender Spielzeit fand der Gast besser ins Spiel. So konnte man die Partie ab Mitte der 1. Halbzeit ausgeglichen gestalten. Das man nur wenig Torgefahr entwickelte, lag daran , dass der letzte Pass reihenweise zu ungenau gespielt wurde. Trotzdem hätte der TSV nach 35. min. in Führung gehen müssen. Kremp lief allein in Richtung Pritzwalker Gehäuse und scheiterte an Schlußmann Bock.
Nach der Pause kam Pritzwalk erneut mit Elan aus der Kabine. Trotzdem hatten die Gäste die erste klare Chance. Hier hatten die Pritzwalker das Glück auf ihrer Seite. Nach einem herrlichen  Konter landete der Ball nach einem Schuß von Stuhlmacher am Pfosten. Torhüter Bock wäre hier machtlos gewesen. Den vergebenen Chancen sollte die junge Premnitzer Elf noch nachtrauern. Denn Pritzwalk erspielte sich  ein Übergewicht   und folgerichtig ging der FHV nach 65 .min. in Führung.  Als 5 Minuten später das 2:0 für  fiel, schien die Partie gelaufen. Das der Pritzwalker Sieg am Ende am seidenen Faden hing, war ein Zeugnis dafür das die Einstellung der Premnitzer Akteure absolut in Ordnung war. Die Schlußphase ging mehr oder weniger klar an die Gäste. Vor allem Schröder zog immer wieder an den Ketten und war kaum noch zu stellen. Als eben diesen Schröder in der 80. min. das Anschlußtor gelang, bekamen die Gastgeber große Probleme.  Fünf Minuten vor dem Abpfiff bekam der TSV einen Freistoß zugesprochen. Der kurz zuvor eingewechselte Boltze nahm Maß , Bock konnte den Ball nicht festhalten, Schröder schaltetet am schnellsten und schob den Abpraller ins Tor. Leider verweigerte der auf ganzer Linie enttäuschende Schiedsrichter dem Tor die Anerkennung. Hier von Torwartbehinderung zu sprechen stieß selbst auf Pritzwalker Seite  auf Unverständnis. So wurde der TSV am Ende durch eine klare Fehlentscheidung um den verdienten Lohn gebracht. Trainer Rotter zeigte sich nach dem Spiel gefasst. “ Trotz der unglücklichen Niederlage hat sich meine Mannschaft zur Vorwoche enorm gesteigert, leider hat es am Ende nicht zum Punktgewinn gereicht.“

Premnitz: Rotter, Block, Huxdorff (G), Freidank, Kaiser, Gäde (87. Melzer), Kremp, Weser (75. R. Boltze), Ohle, Stuhlmacher, Schröder

———————————————

Spielbericht von Pritzwalk

Mit 2:1 (0:0) über Chemie Premnitz feierte der Pritzwalker FHV einen gelungenen Saisonstart. Dabei bot die Elf von Trainer Jens Trostmann vor allem in der Anfangsphase den Zuschauern ein ordentliches Spiel.

Bereits in den ersten drei Minuten zählte Trostmann drei Tormöglichkeiten. Zuerst scheiterte Martin Zerbian an Premnitz’ Torwart Mario Rotter. In der anschließenden Szene verfehlte Pritzwalks Mittelfeldakteur Kevin Blumenthal das Tor und eine Minute später verfehlten mehrere Pritzwalker eine Freistoßeingabe von Tobias Pedde.

In der Folgezeit blieben die Gastgeber optisch überlegen und kamen häufig vor das Premnitzer Tor. Lediglich einmal mussten die Prignitzer die Luft anhalten. Doch Torwart Mario Bock parierte klasse (32.).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Premnitzer die erste Möglichkeit. Aber Sebastian Kaiser traf nach einem Konter nur den Pfosten (55.). Besser machte es der eingewechselte Norman Rohde. Er fasste sich ein Herz und wuchtete, nach Zuspiel von Blumenthal, das Leder aus 20 Metern zum 1:0 ins Chemie-Tor (65
.).

Zehn Minuten später sorgte Philipp Reiter nach Flanke vom eingewechselten Christian Obst für das verdiente 2:0. Doch wer dachte das Spiel sei entschieden, sah sich getäuscht, denn in der 78. Minute markierte Michel Schröder nach einem öffnenden Pass in die Tiefe das 2:1. Die Gastgeber monierten in dieser Situation zwar eine Abseitsstellung des Torschützen, doch Schiedsrichter Mike Schläger (Wulkow) ließ weiterlaufen.

Einen faden Beigeschmack hatte der Erfolg am Ende doch, denn Pritzwalks Philipp Reiter verletzte sich in der 84. Minute und musste vom Platz. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gastgeber aber bereits dreimal gewechselt und mussten die Partie in Unterzahl über die Bühne bringen. (Von Mario Warminski)

 

 

http://vereinsmanager.dfd-systems.de/wappen/verein/00007462.gif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.