Fußball 18.SP Premnitz-Pritzwalk 2008/2009

                         1.Männer                     

Premnitz-Pritzwalk 2008/2009

TSV Chemie Premnitz-Pritzwalker FHV 03 2:1

Die Bildergalerie

Video(Highlights)

Video(90 Minuten)

 

18. Spieltag – Samstag, 07.03.2009 – 15:00

TSV Chemie Premnitz  – Pritzwalker FHV 03 2:1 (0:1)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Marian Krause, Dirk Briese, Jens Fingerhut, Christian Ohle, Sebastian Kremp (60. Sebastian Kaiser), René Kersten (82. Mike Melzer), Konstantin Gäde (55. Lars Posorski), Guido Block, Robert Rades, Björn Stuhlmacher

Pritzwalker FHV 03: Mario Bock, Robert Vogt, Andreas Schwarz, Martin Zerbian, Philipp Reiter, Christian Obst (46. Christopher Stolz), Kevin Blumenthal, Tom Roskot, Norman Rohde (46. Christian Zielasko), Silvio Münch, Daniel Bernecker

Tore: 0:1 Kevin Blumenthal (30.); 1:1 Robert Rades (70.); 2:1 Björn Stuhlmacher (80.)

Schiedsrichter: Uwe Weitzmann (Falkensee)

Zuschauer: 65

Gelbe Karte: Christian Ohle, Dirk Briese, Sebastian Kremp, Guido Block, Sebastian Kaiser, Björn Stuhlmacher, Lars Posorski / Philipp Reiter, Martin Zerbian

Vergebener Elfmeter: Robert Rades (Foulelfmeter, 48.) / –

Chemie gewinnt verdient !

Nach der Auftaktniederlage in Garz/Hoppenrade sah man am 17. Spieltag gegen den Tabellenvierten Pritzwalk eine zunächst gut aufspielende Premnitzer Mannschaft. Der TSV war in den ersten 30. Minuten die klar dominierenden Mannschaft. Bereits in der 4. min. mußte der alles überragende Gästeakteur Mario Bock gegen Robert Rades klären um den frühen Rückstand zu verhindern. Gegen die anfällige Viererkette der Gäste kamen die Premnitzer immer wieder zu guten Möglichkeiten. Die beste hatte René Kersten nach 15. min. als er nach Vorarbeit von Konstantin Gäde aus der Drehung an Bock im der der Pritzwalker scheiterte.Praktisch aus den Nichts das 0:1 für Pritzwalk. Der stellenweise völlig überforderte Schiedsrichter Uwe Witzmann aus Falkensee zeigte nach einem harmlosen Zweikampf an der Strafraumgrenze plötlich auf den Elfmeterpunkt. Die jubelnden Pritzwalker nahmen dieses Geschenk dankend an und erzielten durch Blumenthal das 0:1. Das die Gäste nun aber nicht konsequent nach setzten und die nun etwas konfus wirkenden Premnitzer weiter unter Druck setzten, sollte sich am Ende noch rächen. Denn nach de Pause drängte der TSV energisch auf den Ausgleich. Dieser war auch nach 49. min. fällig als es erneut Strafstoß gab. Diesmal bekamen die Premnitzer einen Elfmeter zu gesprochen. Wie schon in der Vorwoche trat Robert Rades an und schoss weit über das Tor. In der Folgezeit blieb der TSV die aktivere Mannschaft. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß hatte Wölfel nach 60. min. die Riesengelegenheit zum 0:2. Der Kopfball ging neben das Tor von Spielertrainer Mario Rotter. Premnitz nahm dann eine Umstellung vor die sich am Ende auszahlen sollte. Für den glücklosen Konstantin Gäde rückte Rades auf die rechte Aussenbahn und Lars Posorski kam für Gäde in die Stumspitze. Posorski fügte sich sofort gut ein und verlangte dem Pritzwalker Schlußmann mit einem Schuß aus der Drehung alles ab. Nach einem unerlaubten Rückpass die nächste Chance des TSV. Rades schlug den Ball aus kurzer Distanz aufs Tor und hätte fast das nötige Glück gehabt. Von einem Hacken eines Verteidigers sprang der Ball an den
Pfosten und dann ins Seitenaus.Der fällige Ausgleich fiel nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Block auf Rades. Rades lief allein auf das Pritzwalker Gehäuse und erzielte den längst fälligen Ausgleich.Das sich die Gastgeber mit diesem Remis nicht zufrieden gaben sollte sich auszahlen. Man spielte weiter nach vorn und wurde belohnt. Zehn Minuten vor dem Abpfiff überraschte der junge Björn Stuhlmacher den Pritzwalker Torwart mit einen tollen Schuß zum 2:1Endstand.Am Ende gewann der TSV verdíent gegen den Favoriten aus Pritzwalk. Pritzwalk investierte einfach zu wenig und kann sich so über die Niederlage nicht beschweren.

Peter Kaiser

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.