Fußball 18.Rot-Weiß Kyritz – Chemie Premnitz 2012/2013

Harmlose Premnitzer unterliegen in Kyritz !
Eine herbe Niederlage musste der TSV Chemie Premnitz im Kampf um den Klassenerhalt in Kyritz hinnehmen. Mit 1:0 unterlagen die Chemiker beim Tabellenschlusslicht und haben nun schon 6 Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.
Um es vorweg zu nehmen-der Sieg von Rot Weiß Kyritz geht absolut in Ordnung. Ein überragend haltender Mario Rotter verhinderte vor der Pause mit großartigen Reflexen mehrmals einen Rückstand. Der TSV konnte dagegen zu keinem Zeitpunkt an die Leistung der Vorwoche anknüpfen. Im ganzen Spielverlauf konnte sich Premnitz keine echte Torchance erarbeiten. Zu wenig für so ein wichtiges Landesligaspiel.
Die personelle Lage vor diesem Spiel ließ aber auch kaum Hoffnung zu. Die Liste der verletzten Spieler war lang. Zu den Langzeitverletzten, Otto, Gäde, Huxdorff, Paege, gesellten sich Lindemann, Zimmermann und Hilmer. Außerdem saß Krause seine Gelb Rote Karte ab. So trat man mit gerade 12 Spieler die Reise an. Hinzu kam das das Kremp schon zur Pause verletzt den Platz verlassen musste, für Ihn musste Trainer Krause die Stiefel schnüren.
Schon in der letzten Woche hatte man mit dem Schiedsrichter wenig Glück, auch diesmal gab es Grund zu hadern. Aufhänger war die Rote  für Sascha Weser in der Nachspielzeit. Weser rutschte einem Kyritzer auf den glatten Geläuf in die Beine. Der Unparteiische schickte Weser mit Aussage taktisches Foul vom Platz um dann nach Abpfiff auf Nachfrage auf Nachtreten entschieden zu haben.
So sehr sich die Premnitzer auch mühten, am Ende musste man sich eingestehen, dass es sportlich zu wenig war.
Premnitz: Rotter, Block, Weser, Freidank, Kaiser, Lapin, Königsreuter, Stuhlmacher, Kremp (46. Krause), Fingerhut
Vorbericht:

Abstiegsgipfel in Kyritz

Wer verliert, versinkt im Abstiegsstrudel. So ist die Ausgangsposition für die Premnitzer Fußballer vor dem vorentscheidenden Spiel bei Rot-Weiß Kyritz.

Kyritz spielt bisher eine sehr schwache Saison und hat erst vier Punkte auf dem Konto. Davon konnten die Knatterstädter allerdings einen beim 3:3-Unentschieden im Hinspiel ergattern. Zur Halbserie hat sich die Mannschaft von Daniel Neun nochmals verstärkt und versucht mit frischem Personal dem drohenden Abstieg zu entgehen. Unter den Neuen ist mit Christian Stachowiak auch ein Spieler, der bis zum Jahreswechsel noch beim Mögeliner SC spielte. Eingespielt kann die umgebaute Mannschaft jedoch kaum sein, was auch die 1:6-Niederlage vom vergangenen Wochenende in Petershagen zeigt. Zudem verlor die Mannschaft mit Patrick Jammrath seinen Torjäger vom Dienst.

In Premnitz haben sich die Verantwortlichen sehr über die Niederlage gegen Oranienburg geärgert. Zumal das Team aufopferungsvoll gekämpft hat und durch einseitige Schiedsrichterentscheidungen ins Hintertreffen geriet. Dennoch muss es weiter gehen. Und die Mannschaft brennt darauf sich die verlorenen Punkte in Kyritz wieder zu holen. „ Das ist ein 6-Punkte-Spiel“, ist sich Mario Rotter der Wichtigkeit dieser Begegnung bewusst. Personell ist es wie gehabt, von den Verletzten kehrt niemand zurück und Kapitän Marian Krause ist nach seiner Gelb-Roten-Karte obendrein auch noch gesperrt. So müssen es die  Spieler richten, die gegen Oranienburg eine gute Leistung ablieferten. „Mit einer ebenso kämpferischen Leistung wie gegen den OFC ist mit nicht bange vor der Partie“, so Mario Rotter.

Geleitet wird die wegweisende Partie von Andre Ihrke. Der Anpfiff wird am Samstag um 15.00 Uhr ertönen.

 zur Saisonübersicht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.