17. Chemie Premnitz – FSV Bernau 2016/2017

Unsere Männer besiegen im Spitzenspiel den Tabellenführer aus Bernau mit 3:1. Torschützen waren Benny Huxol, Lukas Block und Daniel Pfefferkorn. Stark Männer!

Quelle: Sportbuzzer

Bilder

Der TSV Chemie Premnitz hat die Fußball-Landesliga Nord wieder spannend gemacht. Das Team von Trainer Olaf Krause schlug am Sonnabend auf eigenem Rasen den bis dahin ungefährdeten Spitzenreiter FSV Bernau verdient mit 3:1 (1:0). Für die Gäste, die aber immer noch drei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger haben, war es erst die zweite Saisonniederlage. Die Premnitzer sind weiter Tabellenvierter mit jetzt sechs Punkten Rückstand auf den Tabellenführer.
Chemie Premnitz stand von Beginn an sehr tief, so dass die Gäste das Spiel machen mussten. Mit viel Kampf hielt der Gastgeber den Gegner vom eigenen Tor fern, was weitgehend gelang. Nach vorn wurden immer wieder Nadelstiche gesetzt. In der 41. Minute hatte das auch Erfolg, als Benjamin Huxol zur 1:0-Pausenführung traf. Als ein abgefälschter Schuss von Lukas Block in Minute 53 zum 2:0 im FSV-Gehäuse landete, schien die Taktik aufzugehen. Zumal den Gästen offensiv nicht viel einfiel.

Doch in der 70. Minute bekam Bernau einen Elfmeter zugesprochen. Das hätte noch einmal eng werden können, doch Chemie-Keeper Asaba hielt den Schuss und praktisch im Gegenzug traf nach einem Konter über den starken Stuhlmacher, Pfefferkorn zum 3:0. Damit war das Spiel entschieden. Da tat es den Premnitzern auch nicht mehr weh, dass die Gäste in der Schlussminute per Strafstoß noch zu ihrem Ehrentreffer kamen.
„Die Abwehr mit Kaiser, Krause und Neudorf hat heute hervorragend gestanden und wenn der Ball dann doch einmal in Richtung Premnitzer Tor flog, war Keeper Asaba zur Stelle“, lobte Trainer Krause nach dem Spiel. Die gesamte Mannschaft habe dem Spitzenreiter mit viel Leidenschaft – das Team kassierte dadurch auch immerhin fünf Gelbe Karten – Paroli geboten und sich vor allem hervorragend an die vorgegebene Taktik gehalten.

Vorbericht

Nach dem geglückten Rückrundenauftakt steht für die Landesliga-Fußballer des TSV Chemie Premnitz am Wochenende die erste Heimpartie nach der Winterpause auf dem Plan. Dazu empfangen die Chemiker niemand Geringeren als den souveränen Tabellenführer der Liga. Der FSV Bernau musste sich bisher erst einmal geschlagen geben und ging überhaupt erst dreimal nicht als Sieger vom Platz. Die Mannschaft von FSV-Trainer Christian Städing gilt als absoluter Aufstiegsfavorit und konnte sich im Winter nochmals namhaft verstärken. So schnürt seit kurzem auch Damir Coric, der von 2011 bis 2014 auch für Optik Rathenow spielte, die Stiefel für den FSV. Dazu kommt, dass die Bernauer mit 58 erzielten Toren die torhungrigste Offensive der Liga stellen. Mit Ümit Ejder (14 Tore), Justin Pehl und Nikola Vujicic (jeweils 12) stehen gleich drei FSV-Spieler in der Torschützenliste unter den besten vier der Liga.

Um die schwere der Aufgabe ist man sich in Premnitz daher auch bewusst. „Bernau hat eine starke Truppe zusammen. Der Aufstieg kann nur über sie gehen“, erklärt Chemie-Trainer Olaf Krause. „Auch wir haben schon schmerzliche Erfahrungen mit ihnen gemacht“, spielt der Premnitzer Übungsleiter auf die 1:4-Hinspielniederlage an. Außerdem musste man sich in der letzten Saison auf eigenem Platz mit 1:5 beugen. „Genau deshalb ist Bernau auch am Samstag der Favorit“, so Krause, der auf einige Akteure verzichten muss. Torwart Felix Baitz fällt weiterhin verletzt aus. Außerdem werden Marco Lindemann, Christian Freidank und Sebastian Krumbholz nicht dabei sein. Dafür rücken Sebastian Kremp, Jonathan schmidt und Sebastian Nehring wieder in den Kader und bieten dem TSV-Trainer wichtige Alternativen. Gespielt wird am Samstag, um 15 Uhr, im Stadion der Chemiearbeiter.

 zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.