Fußball 16.Chemie Premnitz – Empor Schenkenberg 2010/2011

Nix für schwache Nerven 2:1 (0:1)

—–> Bilder

 

 

16. Spieltag – Mittwoch, 04.05.2011 – 19:00

TSV Chemie Premnitz  – SV Empor Schenkenberg 2:1 (0:1)

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Sebastian Kaiser, Marian Krause, Michael Buddeweg, Sascha Weser (88. Olaf Krause), Guido Block, Konstantin Gäde (60.Lars Posorski), Marco Neudorf (46. Sven Wienmeister), Robert Rades, Daniel Schönfeldt, Christian Freidank

SV Empor Schenkenberg: Marco Brünnung, Denny Klopsch (75. Maik Schellhase), Tino Lindauer, Daniel Zietz, Ike Wittke, Danny Noak, Markus Polei, Christian Pietzsch, Björn Zühlsdorf, Robert Behn, Jano Mebes

Tore: 0:1 Marco Neudorf (Eigentor, 23.); 1:1 Christian Freidank (83.); 2:1 Robert Rades (Foulelfmeter, 87.)

Schiedsrichter: Felix Peisler (Brandenburg)

Erneut Spiel gedreht !

Was die Fußballer des TSV Chemie Premnitz in den letzten Wochen anbieten ist mit Worten kaum zu fassen. Die Besucher sind in letzter Zeit angehalten das Stadion nicht vor dem Abpfiff zu verlassen , wenn man den Endstand sehen möchte. So auch am Mittwochabend im Nachholspiel gegen den SV Empor Schenkenberg .Wieder wurde eine schon verloren geglaubte Partie gedreht . Nach einem unglücklichen Eigentor von Weser führten die total defensiv eingestellten Gäste nach 23. min. mit 1:0. Premnitz war zwar bemüht aber ein Spielaufbau war nur schwer möglich. Es war merklich Sand im Getriebe des Tabellenführers. Mit den schnellen Spitzen hatten die Chemiker vor allem in der ersten Halbzeit ihre Not. Im Angriff war man einfach zu statisch. Die ständig hoch in den Strafraum geschlagenen Bälle waren eine sicher Beute der groß gewachsenen Schenkenberger Hintermannschaft. Nach der Pause versuchte Premnitz den Druck zu erhöhen. Bei den schnellen Kontern der Gäste musste man aber stets auf der Hut sein. In der Schlußphase wurde der Druck der Premnitzer dann aber doch zu groß. Freidank in der 83. und Rades vom Strafstoßpunkt nach 87. min. sicherten am Ende doch noch den Sieg. Am Samstag empfängt der TSV Chemie Premnitz zum Spitzenspiel der Landesklasse West den Tabellenzweiten FK Hansa Wittstock. Anstoß ist um 15.00 Uhr.

Peter Kaiser

—————

Tabellenführer hat gewackelt aber blieb stehen.

In der ersten Halbzeit war Schenkenberg spielbestimmend. Wir konnten mehrere 100%ige Chancen herausspielen aber leider nicht verwandeln. Es dauerte bis zur 43. Minute bis Christian Pietzsch zum 0:1 Führungstreffer kam. Die 2. Halbzeit begann wie die Erste, Schenkenberg spielbestimmend, drückte den Gegner zurück. Als dann wie erwartet die Kräfte langsam nachließen kam Premnitz besser ins Spiel. Der Gegner kam hauptsächlich über Konter nach vorn. Trotzdem mussten Sie bis zur 85. Minute warten bis der 1:1 Ausgleich durch vermeidbare Fehler in der Abwehr fiel. In der Folge spielte unsere Elf leider nicht mehr clever genug um wenigsten das Unentschieden zu halten. Durch einen Stolperer fiel ein Gegner im Strafraum. Der Schiri gab Elfmeter den Premnitz in der 88. Minute auch verwandelte. So endete das Spiel sehr unglücklich für Schenkenberg 2:1.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.