Fußball 15.Perleberg – Premnitz 2009/2010

Banner-1.maenner

15. Spieltag – Samstag, 12.12.2009 – 12:30

SSV Einheit Perleberg- TSV Chemie Premnitz 2:2 (0:1)

SSV Einheit Perleberg: Kevin Torster, Florian Pankow, Sebastian Holtz, Christian Becken, Michael Schultz, Björn Bauersfeld (80. Ronny Kabel), Tino Huneck, Julian Wachhals, Jens Theidig, Norman Will, Felix Mengel

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Marian Krause, Michelle Schröder, Sebastian Kremp (60. Lars Posorski), Björn Stuhlmacher, Daniel Schönfeld, Guido Block, Christian Freidank, Daniel Huxdorf, Sebastian Kaiser, René Boltze

Tore: 0:1 Björn Stuhlmacher (44.); 1:1 Sebastian Holtz (49.); 2:1 Jens Theidig (49.); 2:2 Lars Posorski (65.)

Schiedsrichter: Tobias Starost (Plattenburg)

Zuschauer: 54

Gelbe Karte: Tino Huneck (3.), Julian Wachhals / –

Punkteteilung in Perleberg !

 

Trotz klarer spielerischer Vorteile reichte es für den TSV Chemie Premnitz am letzten Spieltag der Hinrunde in Perleberg nur zu einem 2:2 Remis. Premnitz übernahm auf dem ungewohnten Kunstrasen schon nach wenigen Minuten das Kommando. Einheit Perleberg sah sich in der 1. Hälfte zumeist in die Defensive gedrängt. Chemie versuchte das Tempo hoch zu halten und kam auch zu einigen guten Gelegenheiten. Bei einem Kopfball von Daniel Huxdorff reagierte Kevin Torster im Einheitgehäuse großartig. Auf der anderen Seite musste sich Mario Rotter bei einem Distanzschuß mächtig strecken um den Rückstand zu verhindern.So dauerte es bis kurz vor dem Halbzeitpfiff des hervorragend leitenden Unparteiischen Starost ehe die Gäste aus Premnitz in Führung gingen . Björn Stuhlmacher zog ab und das Leder schlug unhaltbar zum 0:1 Pausenstand für die Havelstädter ein. Nach dem Seitenwechsel brauchten die Premnitzer gut 10 min. um aus dem Kollektiven Tiefschlaf zu erwachen. Mitlerweile hatten die Perleberger den Rückstand nach den Toren von Sebastin Holz und Jens Theidig in eine 2:1 Führung gewandelt. Beim 1:1 stand man zu weit vom Gegenspieler weg und beim 2:1 in der selben Minute konnte Guido Block einen etwas zur kurz geratenen Rückpass von Daniel Schönfeldt nicht kontrollieren und schon lag man mit 2:1 im hintertreffen obwohl man spielerisch die klar bessere Mannschaft war. Der TSV bekannt dafür sich von Rückschlägen nicht aus der Bahn werfen zu lassen, zog die Zügel sofort wieder an. Mit Lars Pososorski kam in der 60. min. für Sebastian Kremp ein dritter Stürmer. Wieder benötigte Posorski keine fünf Minuten zum Torerfolg. Eine Klasseflanke von Block auf den Kopf von Posorski war die Grundlage für das Tor zum 2:2. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einer sehr schönen Kombination vergab Daniel Huxdorff nach 84. min. die wohl größte Premnitzer Chance als er ohne Bedrängnis das Tor verfehlte.Am Ende blieb es beim 2:2 mit dem beide Mannschaften gut leben konnten.

Peter Kaiser

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.