15. Petershagen – Chemie Premnitz 2016/2017

Quelle : Sportbuzzer

Mit einer ganz starken Leistung haben die Fußballer des TSV Chemie Premnitz die Hinrunde in der Landesliga abgeschlossen. Nach einem 4:0-Sieg beim SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf haben die Chemiker nun 29 Zähler auf ihrem Konto, so viele wie noch nie in der Landesliga.

Dabei stand die Partie bei den Randberlinern zunächst unter keinem guten Stern. Erst vor Ort erfuhr der TSV, dass nicht auf dem angedachten Rasen- sondern auf dem Kunstrasenplatz gespielt wird. „Das war zwar nicht optimal, aber wir mussten uns schnell auf die äußeren Umstände einstellen“, befand TSV-Trainer Olaf Krause. Dementsprechend benötigten die Premnitzer ein wenig Zeit, sich auf die Bedingungen einzustellen.

In den ersten zehn Minuten waren die Gastgeber das aktivere Team und erspielten sich auch einige gute Möglichkeiten, die aber nicht genutzt werden konnten. Der TSV wurde aber zunehmend stärker und konnte Petershagen nun vor erhebliche Probleme stellen. „Sie haben ihre Viererkette immer wieder weit vom eigenen Tor weggeschoben, das hat uns in die Karten gespielt“, verrät Olaf Krause. Immer wieder wurden Daniel Pfefferkorn und Sebastian Krumbholz in die Tiefe geschickt. Aus einem dieser Pässe entstand dann auch das 1:0. Pfefferkorn marschierte allein Richtung Tor und lupfte überlegt über Thomas Haupt hinweg (24.). Bis zur Pause hätten die Premnitzer die Führung eigentlich sogar noch ausbauen müssen. Richtig gute Chancen wurden aber ausgelassen. „Bis dahin hatten wir das gut gemacht. Es war klar, je länger wir führen, umso mehr Konterchancen werden wir bekommen“, so der Premnitzer Trainer.

Petershagen dezimiert sich – Premnitz ist eiskalt

Und er sollte Recht behalten. Kurz nach dem Seitenwechsel war Krumbholz auf und davon und konnte von Sobotta nur noch per Notbremse gestoppt werden (50.), der dafür mit Rot vom Platz flog. Der folgende Freistoß brachte nichts ein. Dafür dauerte es nicht lange, ehe Pfefferkorn erneut seinem Gegenspieler entwischte und die Premnitzer Führung auf 2:0 ausbaute (58.). Die endgültige Entscheidung fiel knapp zehn Minuten später. Krumbholz schoss einem Verteidiger den Ball an den Arm, der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß. Diese Gelegenheit ließ sich Björn Stuhlmacher nicht nehmen und verwandelte überlegt zum 3:0.

Doch die Premnitzer hatten immer noch nicht genug. Nach einer Kombination über mehrere Stationen stand Martin Otto goldrichtig, nahm einen Ball volley aus der Luft und traf zum 4:0-Endstand. „Das war der schönste Angriff des Spiels. vom ersten Pass bis zum Abschluss war das richtig gut gemacht“, zeigte sich Olaf Krause zufrieden, der mit seiner Mannschaft nach diesem Sieg auf dem 4. Platz überwintert.

„Wir haben noch einmal eine richtig gute Leistung gezeigt und absolut verdient gewonnen. Bei einer besseren Chancenverwertung hätten wir sogar noch höher gewinnen können. Jetzt haben wir 29 Punkte, damit können wir sehr zufrieden sein, gerade wenn man bedenkt, dass wir nicht optimal in die Saison gestartet sind“, verriet Olaf Krause nach dem Spiel.

Die Rückrunde startet für den TSV am 25. Februar in Borgsdorf.

Back

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.