Fußball 14.SP Premnitz II-FC Deetz 2008/2009

14.Spieltag Saison 2008/2009 1.Kreisklasse Westhavelland

TSV Chemie Premnitz-FC Deetz 3:2 (2:0)

 

  Zu den Bildern

Torfolge:  1:0 Berner (9.) 2:0 Berner (26.) 2:1 Lüdecke (FE,60.) 2:2 Werner (75.) 3:2 Groß (FE,77.)

Gelbe Karten: Ohle – Hill,Werner

Gelb/Rot : – Hill (90+2)

Zuschauer: 35

Aufstellung:

TSV Chemie Premnitz:

Franke,Rosenberg,Rudolph (65.Nehring),Fingerhut, Kolrep,Ohle,Kersten, Fischer,Groß,Berner(86.Isensee),Liebner (46.Krüger)

FC Deetz:

Stendel,Welle,Neumann,Böckelmann,Hill,Werner,C.Storch,Lüdecke,Kornemann(75.Albrecht),Sube, S.Storch

Knapper Sieg gegen Deetz 

Im letzten Heimspiel der Hinrunde siegte die 2.Männermannschaft des TSV Chemie Premnitz  gegen den FC Deetz mit 3:2. Nach 2 Unentschieden in Folge auf dem heimischen Rasen, gelang der Mannschaft von Trainer Fehlberg ein knapper und umkämpfter Sieg.

Wer die letzten Wochen aufmerksam verfolgte, dem wird aufgefallen sein, dass der FC Deetz sich in guter Verfassung befindet. So konnte der FC Borussia Brandenburg mit 4:3 geschlagen werden. Für den TSV galt es seinen Fans den langersehnten „Dreier“ zu präsentieren.

Nach einer kurzen Abtastphase bekam der Tabellenführer ein wenig Übergewicht, das darin mündete, dass sie nach 9 Minuten die Führung erzielen konnten. Ein Pass von Rudolph fälschte Welle so unglücklich ab, dass Torwart Stendel verlanden wurde und Jan Berner direkt vor die Füße fiel. Dieser brauchte aus 2 Metern nur noch abstauben. Danach verflachte die Partie vor 35 Zuschauern ein wenig. Verbissene Zweikämpfe prägten in diesen Minuten, wie auch im gesamten Spiel, die Szenerie. Ein erstes Achtungszeichen setzte Lüdecke in der 20.Minute, als er gleich 2 Schusschancen erhielt. Die er aber entweder neben das Tor setzte oder aber, in Kevin Franke seinen Meister fand. Nur wenige Augenblicke später führten die Gastgeber mit 2:0. Ein Zuspiel von Liebner auf Groß und dessen darauffolgenden Schuss wehrte Stendel ab, Groß setzte nach und sah den hineinlaufenden Berner , der wie beim Führungstor nur den Fuß hinhalten brauchte um dieses Tor zu erzielen. Als Kersten 10 Minuten später frei im Strafraum zum Schuss kam, dachten die Heimzuschauer an die Entscheidung. Aber Rene Kersten hob den Ball nicht hoch genug über Stendel, so das dieser seinen Körper zur Abwehr nutzten konnte.

Die Gäste versteckten sich keineswegs, kamen in der 1.Spielhälfte aber zu keiner zwingenden Möglichkeit und hatten in der Hintermannschaft so ihre Probleme mit Berner, der ein ständiger Unruheherd war.

Wie auch in den Vorwochen kamen die Gäste nun besser aus der Kabine und zwangen die Premnitzer in ihre eigene Hälfte. Das Spiel wurde zunehmender von kleinen Fouls und Nichtigkeiten geprägt. Wie auch in den Spielen gegen Borkheide und BSRK gab der TSV seine spielerische Linie ab und erwartete die Angriffe des Gastes aus Deetz.

Diese ließen sich nicht lange bitten und kamen nach einer guten Stunde zum Anschlusstreffer. Nachdem Hill von 2 Premnitzer Spielern im Strafraum umgestoßen wurde, verwandelte Lüdecke den fälligen Elfmeter sicher. Nun war das Spiel wieder offen. Der FC Deetz witterte seine Chance hier zu einem Punktgewinn zu kommen, bei den Gastgebern begann nun wieder das große Zittern. Dies hätte Ohle nehmen können, als er frei vor Stendel stand, ihn aber nicht überwinden konnte. In einer Vorwärtsbewegung des TSV, 5 Minuten später, fing der Gast den Ball ab und setzte seinerseits zum Angriff an. Dieser wurde mit dem 2:2 belohnt. Werner ließ mit einem 25 Meter Schuss Torwart Franke keine Abwehrmöglichkeit. Bevor sich zu viele, um die bevorstehende Niederlage, Gedanken machten, schlug der Tabellenführer zurück. Vom Anstoß weg wurde Groß im Sturmzentrum gesucht, der nun durch ein Foulspiel aufzuhalten war. Matthias Groß gilt als sehr sicherer Elfmeterschütze, der auch diesmal seinen Ruf bestätigte und zum 3:2 einschoss.

Aber  noch waren 15 Minuten Zeit, die der Gast nutzten konnte um abermals den Ausgleich zu erzielen. Mit hohen Flanken versuchte man nun die Premnitzer Abwehr zu überwinden. Dies gelang ihnen aber nicht mehr. Christian Ohle hätte das Nervenkostüm seines Trainers ein wenig beruhigen können, aber er nutzte in der 90.Minute seine große Möglichkeit nicht. Die Deetzer Hintermannschaft war nun komplett aufgerückt, so das Ohle nur noch Stendel vor sich hatte. Leichtfertig wurde der Ball neben das Tor geschoben. Kurz darauf pfiff Pascal Kuhle die Partie ab.

Im letzten Spiel des Jahres 2008 reist der TSV Chemie Premnitz II zu Turbine Golzow. Stephan Künstler wird diese Partie um 13.00 Uhr anpfeifen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.