Fußball 14.Chemie Premnitz – Oranienburg 2011/2012

 Endstand 2:2 (2:0)

 Bilder

 

 

Spitzenspiel endet Remis !
 
Das Spitzenspiel der Landesliga Nord fand am Samstag in Premnitz statt. Der Tabellendritte Premnitz empfing den Zweiten Eintracht Oranienburg .
Vor dem Spiel wurde mit Robert Rades ein Spieler aus den Reihen des TSV verabschiedet der das Fußball ABC in Premnitz erlernte und nun aus Beruflichen Gründe nach Prenzlau gezogen ist.
Bei Dauerregen hatten die Gäste über die gesamte Spielzeit mehr vom Spiel . Premnitz  zog sich weit zurück und ließ den Gegner kommen. Nach dem Rotter im Tor des TSV in der Anfangsphase mit drei starken Paraden den Rückstand verhinderte , gingen die Platzherren in der 25. min. in Führung.  Nach einem Freistoß von Block , landetet der Abpraller genau vor den Beinen von Rades. Rades zog volley ab und es hieß 1:0 für Premnitz.
Die Taktik der Gastgeber  schien mit dem 2:0 in der 42. min. vollende aufzugehen. Premnitz hebelte die Abseitsfalle der Eintracht wunderbar aus und Gäde schob locker zum 2:0 Pausenstand ein.
Nach dem Wechsel verließ die Partie zunächst ausgeglichen. Chemie tat nun mehr fürs Spiel und wäre in der 62. min. fast mit dem 3:0 belohnt worden. Freidank setzte sich durch aber kurz vor der Torlinie des leeren Oranienburger Gehäusesblieb die Kugel liegen. Praktisch im Gegenzug traf Bremer zum 2:1. Nun drückte der Favorit aufs Tempo und 15 Minuten vor dem Ende war es erneut Bremer der zum letztlich verdienten Ausgleich für Eintracht Oranienburg traf.
In der kommenden Woche reist der TSV Chemie Premnitz zum Abschluß der Hinrunde nach Templin.
TSV: Rotter, Block, Krause, Huxdorff, Lindemann, Kremp, Gäde, Rades, Stuhlmacher, Freidank, Knopp ( 75. Schröder)

 

Bericht : ofc.de

Nach 21 Jahren kreuzten sich wieder die Wege zwischen den Chemikern aus Premnitz und der Eintracht aus Oranienburg. Und diese Konstellation ließ die Begegnung auch gleich zu einem Spitzenduell werden, denn der Tabellendritte empfing den aktuellen Zweiten zum Verfolgerduell.
Die Partie stand jedoch für den OFC unter keinem guten Stern. Zum einen mussten Verteidiger Amuri und Stürmer Schönhoff ersetzt werden und zum anderen, hieß der Schiedsrichter erneut Ulf Mittmann, der den OFC bereits in Neustadt zum verzweifeln brachte. Die Gäste aus der Oberhavel-Kreisstadt gingen die Partie konzentriert an. Bereits nach 50 Sekunden klatschte ein Kopfball von Robert Berg an den Premnitzer Pfosten. Der OFC bestimmte weiter die Partie und wollte den Führungstreffer. Weitere gute Einschussmöglichkeiten ergaben sich für Knaack, Bremer, Berg und Morsch, doch Torwart-Routinier Rotter im Premnitzer Tor ließ sich nicht überwinden. Der erste Angriff des Gastgebers führte dann auch prompt zum 1:0. Einem Freistoß von Guido Block konnte Robert Berg per Kopf nur in die Mitte abwehren, wo Robert Rades freistehend seinen Flachschuss platziert in die Oranienburger Maschen jagte (27.). Das Geschehen spielte sich auch weiter in der Premnitzer Hälfte statt, doch kurz vor der Pause traf der Gastgeber erneut mit einem Konter. Beim aufgerückten OFC klappte die Abseitsfalle nicht, Konstantin Gäde lief frei durch und traf zum 2:0 (40.). Die Partie war auf den Kopf gestellt: Der OFC machte das Spiel, Premnitz die Tore.
Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts. Nach knapp einer Stunde stand dann Schiedsrichter Mittmann im Mittelpunkt, als er ein klares Foul an Fabian Lenz im Premnitzer Strafraum nicht pfiff. Die Gäste nahmen nun das Premnitzer Tor unter Dauerbeschuss und die Chemiker verteidigten mit Man und Maus. Mit seinem zweiten Doppelpack (62. & 75.) im zweiten Spiel konnte jedoch Stürmer Kai Bremer noch ein Remis für seine Farben retten. In der letzten viertel Stunde riskierten dann auch die Chemiker mehr und die Partie wurde in der Schlussphase zu einem offenen Schlagabtausch. Am Ende blieb es jedoch beim etwas glücklichen Punktgewinn für den Gastgeber. Durch den gewonnen Punkt konnten die Oranienburger zum Spitzenreiter aufschließen. Im abschließenden Hinrundenspiel steht nun noch das Derby gegen Velten an.

Oranienburger FC Eintracht: Kevin Jänecke, Sebastian Knaack, Robert Berg (46. Jerome Malanowski), Jonny Ratajczak, Vincent Lipp, Fabian Lenz, Philipp Kühl, Iheb Ben-Abdallah, Kai Bremer, Alexander Schmidt, Philipp Morsch

 

Vorbericht

Der Tabellendritte, TSV Chemie Premnitz, empfängt den Tabellenzweiten, Oranienburger FC Eintracht 1901. Nach dem verpassten Aufstieg in der letzten Saison – am Ende fehlten 2 Punkte auf Werder – gab es für diese Mannschaft in dieser Spielzeit nur das eine Ziel. Und sie sind derzeit gut im Geschäft. Durch die Niederlage des Tabellenprimus Schönwalder SV, schrumpfte der Rückstand auf einen Zähler.

Die Gäste sind eine klassische Heimmannschaft- 7 Siege, 22:4 Tore. In der Fremde hat der OFC seine Probleme. Die aber auf hohem Niveau.  So konnte am 3.Spieltag  Schönwalde die einzige Niederlage beigebracht werden.  1:3 hieß es am Ende.  Doch aber ist der letzte Auswärtserfolg schon einige Zeit her. Am 5.Spieltag traf die Eintracht 5-mal ins Babelsberger Netz. Danach gab es 2 Unentschieden (Hennigsdorf, Neustadt) und eine Niederlage in Prenzlau.

Diese kleine Auswärtsschwächephase gilt es nun zu nutzen, und dieser  Landesligasaison eine weitere Überraschung hinzuzufügen. Träumen ist aufseiten der Premnitzer in der derzeitigen Situation zwar erlaubt, doch wie eng Freud und Leid zusammenhängen können, weiß wohl jeder. Daran gilt es zu arbeiten, um mit vollem Elan in diese Aufgabe gehen zu können.

Das letzte Duell beider Mannschaften stammt aus dem Jahre 1988/1989, wo nach Toren von Fischer und Schulz Stahl Oranienburg mit 2:0 bezwungen wurde. 

back f2 zurück zum Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.