Fußball 13.Wittstock – Chemie Premnitz 2013/2014

 Abstand gehalten

Einen wichtigen Punkt haben die Fußballer des TSV Chemie Premnitz am Wochenende beim FK Hansa Wittstock geholt. Nach einer intensiven Partie stand am Ende ein 2:2-Unentschieden auf der Anzeigetafel.

 

 

 

Beiden Mannschaften war die Wichtigkeit des Spiels anzumerken. So wurde sich gegenseitig abgetastet und versucht Sicherheit in die eigenen Aktionen zu bekommen. Die erste Torannäherung verbuchten dann die Gastgeber für sich, als Oliver Drott aus der Distanz abzog, aber Felix Baitz im TSV-Tor vor nicht allzu große Probleme stellte. Danach meldete sich auch der TSV im Spiel an. Björn Stuhlmacher stellte Kevin Apitz mit seinem Schuss vor arge Probleme, den Abpraller brachte Konstantin Gäde im Tor unter, stand aber dabei im Abseits (17.).  Kurz danach zielte, der dieses Mal im Sturm spielende, Martin Otto ein wenig zu hoch. Premnitz blieb jetzt am Drücker. Als Sebastian Krumbholz eine Flanke nach innen brachte, stand Stuhlmacher goldrichtig und köpfte zum 0:1 für Premnitz ein. Wenig später war es der auffällige Otto, der sich über außen durchsetzte. Seine Eingabe konnte im letzten Augenblick geklärt werden. Der FK Hansa fing sich jetzt wieder. Nach einer Unachtsamkeit in der Premnitzer Hintermannschaft kam eine Flanke genau auf Torjäger Christian Mahnke, der sich die Chance nicht entgehen ließ und zum Ausgleich traf (32.). Doch Chemie zeigte sich nicht geschockt und machte weiter ordentlich Dampf. Krumbholz zog ab und Apitz konnte nur klatschen lassen. Otto war zu Stelle und brachte Premnitz wieder in Führung (34.). Danach passierte bis zur Halbzeit relativ wenig. Der TSV schien die Sache im Griff zu haben. Doch nach einer Ecke stimmte die Zuordnung nicht und Christian Bauch konnte mit dem Halbzeitpfiff den Ausgleich für die Dossestädter erzielen. Nach dem Anstoß hatte Christian Freidank noch eine Möglichkeit, sein Fernschuss wurde aber gehalten.

Nach der Pause sah das Spiel dann anders aus. Wittstock war jetzt die spielbestimmende Mannschaft. Nach einer Ecke war es Mahnke, der den Ball an die Latte setzte. Baitz hätte keine Chance mehr gehabt (52.). Mahnke hatte auch die nächste Gelegenheit, sein Schuss hielt Baitz aber sehr gut. Nur kurze Zeit später blockte Sascha Weser einen Schuss Jens Alms in letzter Sekunde. Premnitz fehlte zu dieser Zeit etwas die Ordnung. Vor allem nach langen Bällen von Hansa-Torwart Apitz hatte man Probleme. Doch mit zunehmender Spielzeit befreite sich Chemie vom Druck der Gastgeber. Krumbholz setzte sich auf außen durch und passte auf Freidank, der gerade noch geblockt wurde. Danach kam etwas Hektik in die Partie. Lindemann flog nach einer unglücklichen Szene mit Rot vom Platz und auch Wittstock wurde nach einer Gelb-Roten Karte wenig später dezimiert (84.)Danach passierte nicht mehr viel und es blieb beim leistungsgerechten Unentschieden. „Mit Schönspielerei gewinnt man im Abstiegskampf keine Punkte. Das hat die Mannschaft verstanden und ordentlich dagegen gehalten. Insofern bin ich mit dem Punktgewinn zufrieden“, sagte Trainer Olaf Krause nach der Partie. In der nächsten Woche geht die Reise für Chemie dann zum FSV Forst Borgsdorf.

 

Premnitz : Baitz, Weser, Krause, Zorr, Lindemann ( 80. Rot), Kaiser, GädeFreidank ( 90. Lapin), Stuhlmacher, Krumbholz ( 90. Mertinkat), Otto (81. Kremp)

Vorbericht

Sechs-Punktespiel in Wittstock

Zeit Punkte zu holen ist es für den TSV Chemie Premnitz. Am Sonnabend muss die Mannschaft von Olaf Krause beim direkten Konkurrenten gegen den Abstieg, FK Hansa Wittstock, antreten. Mindestens ein Punkt soll mit an die Havel genommen werden.

Der FK Hansa hat derzeit große Sorgen. Mit gerade einmal neun Punkten steht das Team von Trainer Jörg Lutter auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Dieser würde derzeit einen Abstiegsrang bedeuten. Nicht verkraftet haben die Ostprignitzer den Abgang von Torjäger Stefan Wolter,
der im letzten Jahr 
22 Treffer erzielen konnte. Am letzten Wochenende kamen die Hanseaten gegen den Tabellenletzten aus Prenzlau nicht über ein enttäuschendes 0:0-Unentschieden hinaus. Zu Hause ist Wittstock jedoch stets gefährlich. Im letzten Jahr verlor der TSV dort sang- und klanglos mit 0:3. Auf Premnitzer Seite läuft derzeit auch nicht alles rund. Nach den beiden Niederlagen gegen Falkenthal und Babelsberg ist man ins breite Mittelfeld zurück gefallen und hat es verpasst einen deutlicheren Abstand zu den Abstiegsplätzen heraus zu spielen. Trotzdem ist der TSV optimistisch in Wittstock gewinnen zu können. Fehlen werden zwar Paege nach seiner Rot-Sperre, Huxdorff und Neudorf. Dafür kehrt Weser nach seiner Sperre zurück und auch Lapin wird wieder im Kader stehen.

Die Vorzeichen auf einen Punktgewinn stehen also nicht schlecht. Geleitet wird die Partie im Wittsocker Friedensstadion von Michael Wendorf aus Schönwalde. Er wird die Partie um 13 Uhr anpfeifen.

 zur Saisonübersicht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.