12. Chemie Premnitz – RSV Eintracht 2017/2018

Endstand 0:1 (0:1)
–> Bilder (Facebook)
–> Bilder (Google+)
 

Quelle : Sportbuzzer

Die Landesliga-Fußballer des TSV Chemie Premnitz haben ihr Heimspiel gegen den RSV Eintracht mit 0:1 verloren und blieben damit im dritten Spiel in Folge ohne Sieg.Dennoch kann man dem Team von TSV-Trainer Olaf Krause eigentlich keinen Vorwurf machen, hat sich seine Mannschaft in jeden Zweikampf geworfen und hätte zum Spielende das mögliche Unentschieden durchaus verdient gehabt.

Das Spiel hatte mit einer Abtastphase begonnen. Beide Mannschaften suchten nicht gerade zielstrebig die Offensive, so dass größere Chancen zunächst Mangelware waren. Auffällig war bereits früh, dass der TSV Chemie mit viel Einsatz und einer gewissen Härte zu Werke ging, während die Gäste es vornehmlich spielerisch versuchten. Daraus entsprang dann auch die erste Möglichkeit, als die Premnitzer einen Abschluss der Teltower kurz vor der Linie klären konnten.

Premnitz muss verletzungsbedingt zweimal wechseln

Erschwerend für Chemie kam hinzu, dass Martin Weber und Marco Neudorf bereits früh in der ersten Hälfte verletzungsbedingt ausgewechselt werden mussten. Dennoch versteckte sich Premnitz nicht. Und nach einer Ecke kam Elias Große an den Ball, der seinen Schuss knapp am Gäste-Gehäuse vorbei setzte. Eine richtig gute Aktion reichte dem RSV Eintracht dann aus, um in Führung zu gehen. Nach einem Freistoß stimmte die Zuordnung in der Premnitzer Hntermannschaft nicht und Tim Schönfuß konnte überlegt einschießen (35.). Bis zur Pause neutralisierten sich dann beide Mannschaften wieder weitgehend.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Hausherren mutiger. Nach einem Freistoß flog ein Kopfball von Hans Büchner knapp am Tor vorbei. Auf der Gegenseite war es Volkan Altin, der eine Direktabnahme, technisch stark, knapp neben den Pfosten setzte. Chemie zeigte nun viel Leidenschaft, aber die Gäste hielten dagegen und Premnitz weit vom eigenen Tor entfernt.

Straße hält den Teltower Sieg fest

Bei Kontern blieben die Teltower stets gefährlich, schafften es aber nicht den letzten Ball konsequent zu spielen, womit sie Chemie im Spiel hielten. Somit ergaben sich für Premnitz in den Schlussminuten gute Möglichkeiten auf den Ausgleich. Zunächst konnte Teltows Torwart Ken Straße einen Schuss von Sebastian Krumbholz entschärfen, wenig später war es erneut Straße, der einen Schuss aus Nahdistanz von Marian Krause reaktionsschnell vereiteln konnte. Auf der Gegenseite war es erneut Altin, der bei einem schnellen Gegenangriff nicht schnell genung abschloss, so dass gerade noch geklärt werden konnte.

Die letzte Möglichkeit bot sich dann wieder dem TSV, als Krause einen Schuss aus 16 Metern knapp am Torwinkel vorbei zimmerte. Daher blieb es auch beim knappen 1:0-Erfolg der Gäste. „Ich denke, dass wir ein gutes Spiel gemacht haben. Vor allem nach der Pause hat sich mein Team einige gute Chancen erspielt und den Ausgleich auf dem Fuß gehabt. Teltow hat es ordentlich gemacht und steht zu recht da oben. Heute hätten wir aber einen Punkt verdient gehabt“, haderte Olaf Krause etwas mit der Chancenverwertung.

Quelle : Sportbuzzer

LANDESLIGA NORD: TSV CHEMIE PREMNITZ ERWARTET DAS TEAM DER STUNDE

Landesliga Nord: Premnitzer empfangen den RSV Eintracht 1949.

Zu Hause muss am Samstag (15 Uhr, Stadion der Chemiearbeiter) der TSV Chemie Premnitz ran. Und die Chemiker haben ein ganz dickes Brett zu bohren. Der Tabellenzweite aus Teltow wird erwartet. Gegen diesen Gegner sind die Premnitzer nach einer 1:3-Niederlage auch schon im Landespokal ausgeschieden. TSV-Trainer Olaf Krause weiß deshalb auch um die Stärke des Gegners.

„Teltow ist für mich aktuell die beste Mannschaft der Liga, auch wenn sie noch hinter Petershagen liegen. Es wird eine absolut schwierige Aufgabe, bei der wir eine konzentrierte Leistung brauchen werden, um zu punkten.“ Nicht bauen kann Krause dabei auf Mario Delvalle, der sich im Osterurlaub befindet. Ansonsten kann er auf den Kader der letzten Woche zurückgreifen.

Quelle : Sportbuzzer

TSV Chemie Premnitz – RSV Eintracht 1949

Mit einem Sieg in Premnitz könnten die Stahnsdorfer, Petershagen/Eggersdorf ist spielfrei, erstmals in dieser Saison Tabellenplatz Eins erobern. Für dieses Vorhaben steht Patrick Hinze bis auf die Langzeitverletzten der komplette Kader, Julian Rauch ist wieder gesund, zur Verfügung. Der RSV willmöglichst an das Pokalspiel, die Eintracht blieb in Premnitz mit 3:1 erfolgreich, anknüpfen und die beeindruckende Auswärtsbilanz von 22 Punkten in acht Spielen, 25:9 Tore, fortsetzen. „Wittstock hat uns zusätzlich Mut gemacht. Wir werden alles tun, hundert Prozent geben, um in Premnitz zu gewinnen“, war die kämpferische Aussage von Hinze vor der Fahrt in die Havelstadt.

 zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.