18. FC Schwedt – Chemie Premnitz – 2017/2018

Quelle -> Sportbuzzer(Christoph Laak)

Nun hat es die Landesliga-Fußballer des TSV Chemie Premnitz also doch wieder einmal erwischt. Nach zwölf Spielen ohne Niederlage und zuletzt starken Leistungen unterlagen die Chemiker beim FC Schwedt 02 mit 0:2. Ausgerechnet Schwedt möchte man meinen, war es doch der FC, der den Premnitzern im September 2017 die letzte Niederlage beifügte. Chemie fehlten beim Tabellennachbarn gleich mehrere Spieler, so dass man nicht mit der bestmöglichen Mannschaft antreten konnte. Daher kam auch A-Junior Lucas Witschel zu seinem Debüt bei den Männern.

Das Spiel hatte verhalten angefangen, beide Mannschaften belauerten sich und kein Team wollte den ersten Fehler machen. Die Gastgeber legten als erstes die Fesseln ab und übernahmen die Kontrolle auf dem Platz. Nach einer kurz ausgeführten Ecke stand FC-Torjäger Marcin Lapinski goldrichtig und drückte das Leder zum 1:0 über die Linie (25.). Wenig später verhinderte Chemie-Torhüter Felix Baitz mit einer starken Parade einen höheren Rückstand. Doch auch der TSV hatte vor der Pause noch eine dicke Chance. Martin Webers Lupfer konnte der Keeper der Gastgeber aber reaktionsschnell vereiteln.

Erst Chance auf den Ausgleich, dann das Gegentor

Nach dem Seitenwechsel hatte Premnitz die erste Möglichkeit. Der Schuss von Sebastian Krumbholz wurde aber gehalten. Praktisch im Gegenzug fiel dann das 2:0. Nach einer flachen Eingabe stand Pawel Iskra goldrichtig und erhöhte für die Hausherren (50.). Chemie spielte danach zwar gefällig mit, außer bei einem Schuss von Krumbholz kam man aber kaum einmal gefährlich vor das Schwedter Gehäuse. Im Gegenteil der FC war dem 3:0 sogar näher. Bei Kontern wurde die Premnitzer Hintermannschaft auf die ein oder andere Probe gestellt und konnte letztlich zufrieden sein, dass es beim 0:2 blieb.

„Schwedt war einfach besser als wir und hat daher auch verdient mit 2:0 gegen uns gewonnen. Es war klar, dass wir Tore schießen müssen, um etwas mitzunehmen, das ist uns nicht gelungen. Bei den Kontern von Schwedt hätte auch so manches Tor mehr fallen können. Wir werden aber wieder aufstehen und uns davon nicht unterkriegen lassen“, so TSV-Trainer Olaf Krause. Der TSV Chemie bleibt nach dieser Niederlage Tabellendritter, ist nun aber nur noch ein Tor besser als die punktgleichen Schwedter. In der nächsten Woche empfangen die Chemiker dann den SSV Einheit Perleberg.

Quelle -> Sportbuzzer(Christoph Laak)

Landesliga Nord: Premnitzer müssen beim FC Schwedt 02 antreten.

Vor Landesligist TSV Chemie Premnitz steht nach zwei erfolgreichen Heimspielennun eine schwere Auswärtsaufgabe. Die Premnitzer müssen beim Tabellennachbarn FC Schwedt 02 antreten. „Das ist eins der schwersten Auswärtsspiele der Saison“, schätzt Chemie-Trainer Olaf Krause ein, dessen Team auf eigenem Platz mit 1:3 gegen die Oderstädter verloren hatte. Mit den Lapinski-Brüdern verfügt Schwedt über jede Menge Erfahrung.

„Sie sind eines der routiniertesten Teams der Liga, können jeden in der Liga schlagen“, so Krause, der personell nicht ganz aus den Vollen schöpfen kann. „Es werden wohl einige Spieler fehlen, aber das ist ja immer so. Kein Grund zur Beunruhigung. Wir wollen in Schwedt gerne etwas mitnehmen“, gibt der Premnitzer Trainer die Marschroute vor. Gespielt wird am Samstag um 15 Uhr.

 zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.