19. Chemie Premnitz – Einheit Perleberg 2017/2018

Quelle -> Sportbuzzer(Christoph Laak)

Nach der Niederlage am vorigen Spieltag beim Tabellennachbarn FC Schwedt waren die Fußballer des TSV Chemie Premnitz am Samstagnachmittag auf ihrem Rasen eigentlich darauf aus, wieder einen Dreier zur Festigung ihres dritten Tabellenplatzes zu holen. Daraus wurde aber nichts. Einheit Perleberg erwies sich am 20. Spieltag als ein vor allem in der zweiten Hälfte kampfeslustiger Gegner, gegen den die Chemiker nicht über ein 2:2(1:0)-Remis hinaus kamen.

Stuhlmacher besorgt die Premnitzer Führung

Einen folgenden schönen Pass in seinen Lauf konnte Björn Stuhlmacher zur zu diesem Zeitpunkt verdienten 1:0-Führung vollenden. Danach tat auch Perleberg mehr für die Offensive, so dass sich ein verteiltes Spiel entwickelte. Nennenswerte Tormöglichkeiten sprangen bis zum Seitenwechsel aber für keine der Mannschaften heraus, so dass Premnitz mit der knappen Halbzeitführung in die Kabine verschwand.

Nach Wiederanpfiff trafen die Hausherren auf einen anderen Gegner, der nun mit viel größerer spielerischer Aggressivität auftrat, womit die Chemie-Mannschaft seine Probleme hatte. Mit frühem Pressing störte Perleberg den Spielaufbau der Premnitzer, die bereits in der 52. Minute den Ausgleich hinnehmen mussten. Nachdem ein Gegner zum Abschluss kam, geriet eine Abwehr zu kurz. Aus dem folgenden Gewühl konnte Frederik Töpfer im Strafraum für seine Einheit-Mannschaft zum 1:1 einnetzen.

Gegentreffer dient als Weckruf

Der in der zweiten Hälfte früh kassierte Gegentreffer galt als Weckruf für die Chemiker. Die traten mit ihrer Offensive nun wieder druckvoller auf und strahlten auch gleich Torgefahr aus. In der 56. Minute eine Ecke für Premnitz. Nach der Ausführung konnte sich Ricardo Quast im Einheit-Strafraum sehenswert durchsetzen und das Tor zur erneuten 2:1-Führung für Chemie herstellen.

Die Perleberger zeigten sich vom zweiten Gegentor aber nur wenig beeindruckt und setzten die Gastgeber mit ihrer kampfbetonten Spielweise erneut unter Druck. So ließ das zweite Tor der Gäste nicht lange auf sich warten. Aus einem erneuten Gewühl heraus traf der Perleberger Björn Bauersfeld nach unzähligen Klärungsversuchen zum 2:2 von der Strafraumgrenze.

Punkteteilung geht in Ordnung

In der noch gut zu spielenden halben Stunde kämpfte Premnitz um die erneute Führung. Einen Schuss Lukas Block von der Strafraumgrenze konnte der Gästekeeper stark parieren. Wenig später setzte Weber einen Freistoß an die Lattenoberkante. Sonst konnte die gut gestaffelte Einheit-Abwehr nicht überwunden werden. Der Gast selbst wurde noch einige Male über Konter brandgefährlich, konnte sie zum Glück der Premnitzer aber nicht erfolgreich herunterspielen. So blieb es bei der Punkteteilung. „Der Punkt für die Gäste ist absolut verdient. Vor allem in Hälfte zwei war unsere Leistung enttäuschend“, fand TSV-Coach Krause.

 zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.