Vorbereitung Lok Brandenburg – Chemie Premnitz 2017/2018

Die Generalprobe ist den Landesliga-Fußballern des TSV Chemie Premnitz gelungen. Das Testspiel bei der SG Lok Brandenburg haben die Chemiker deutlich mit 8:0 für sich entschieden. „Im Hinblick auf den Rückrundenstart nächste Woche gegen Teltow war das sicherlich ein Fingerzeig. Wir können mit dem Stand der Vorbereitung sehr zufrieden sein“, schätzt TSV-Trainer Olaf Krause ein.

Im Spiel gegen das Landesklasse-Team aus Brandenburg war seine Mannschaft von Beginn an hellwach. Bereits nach 14 Minuten führten die Chemiker nach Toren von Sebastian Krumbholz, Björn Stuhlmacher und einem Eigentor von Eugen Klassen mit 3:0. „Wir haben richtig gut begonnen, den Gegner immer wieder zu Fehlern gezwungen und die Chancen dann auch konsequent genutzt.“, so der Premnitzer Übungsleiter, dessen Team den Fuß bis zur Pause nicht vom Gaspedal nahm und den Gegner nach Belieben beherrschte.

Die Folge waren weitere Tore. Daniel Pfefferkorn, erneut Krumbholz und Lukas block schraubten das Ergebnis bis zum Pausentee auf 6:0 in die Höhe. „Immer wenn wir das Tempo angezogen haben, brannte es bei unserem Gegner lichterloh. Das war schon sehr ordentlich, was meine Jungs da angeboten haben“, zeigte sich Krause mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden.

Nach dem Seitenwechsel wurde es zunächst etwas ruhiger. Lok Brandenburg konnte das Spiel nun etwas ausgeglichener gestalten und kam seinerseits zu einigen kleineren Einschussmöglichkeiten, die große Gefahr strahlten die Gastgeber aber nicht aus. Im Gegenteil Chemie blieb gefährlicher und erspielte sich weiterhin richtig gute Möglichkeiten. Zunächst scheiterten die Premnitzer aber am Aluminium. „Wir haben sogar noch zwei oder dreimal Pfosten und Latte getroffen“, erzählte Olaf Krause, dessen Mannschaft aber dennoch zu weiteren Toren kam. Zunächst erhöhte Kapitän Marian Krause auf 7:0 (70.), ehe wenig später abermals Stuhlmacher zur Stelle war und den 8:0-Endstand erzielte.

Erfreulich aus Premnitzer Sicht, dass sich auch wieder einige Spieler aus den A-Junioren zeigen konnten und ihre Sache durchweg sehr ordentlich machten. „Wir waren sicherlich gut, aber der Gegner war auch ziemlich schwach. Wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen und haben immer noch einige richtig gute Möglichkeiten ausgelassen. Dennoch ist es für mich schon etwas überraschend, dass wir bereits jetzt schon so gut in Form sind. Wir fühlen uns für den Start in einer Woche gewappnet“, so der Chemie-Trainer, dem mit seiner Mannschaft noch eine Woche bis zum „scharfen“ Start bleibt. Dann erwarten die Premnitzer auf eigenem Geläuf den Tabellenzweiten aus Teltow zum Spitzenspiel. „Wir wollen Teltow und Petershagen noch ein wenig da oben ärgern. Mal schauen, was in der nächsten Woche möglich ist“, gibt Olaf Krause die Marschroute vor.

 zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.