Hinrundenbilanz 2017/2018

Wir können mit dem Erreichten in der Hinrunde sehr zufrieden sein. 28 Punkte aus zwölf Spielen können sich wirklich sehen lassen“, zeigt sich TSV-Trainer Olaf Krause mit dem Abschneiden seiner Mannschaft in der ersten Saisonhälfte sehr zufrieden.

Dabei hatte die Saison für die Chemiker eher unglücklich begonnen. Aus dem Pokal musste sich Premnitz mit einer 1:3-Heimniederlage gegen den RSV Eintracht Teltow verabschieden und zum Saisonauftakt setzte es eine 3:6-Niederlage beim FK Hansa Wittstock. „Das hatte aber seine Gründe. Felix Baitz verletzte sich schwer, damit hatten wir nicht den gewohnten Rückhalt, auch wenn Joseph Asaba seine Sache ordentlich machte“, erklärt der Premnitzer den schleppenden Auftakt mit drei Punkten aus drei Spielen. Danach fand der TSV Chemie allmählich zu seiner Form. „Wichtig war, dass wir im Laufe der Hinrunde wieder zu unserer gewohnten Stabilität gefunden haben und wieder weniger Gegentore bekommen haben“, verrät Trainer Krause das Geheimrezept seiner Truppe.

Mittlerweile ist die Mannschaft seit dem 16. September, in neun aufeinander folgenden Spielen, ungeschlagen. „In dieser Phase hat man gesehen, wie stark wir sind. Vor allem spielerisch haben wir uns noch einmal weiterentwickelt, spielen jetzt einen ordentlichen Ball und erzielen daher auch deutlich mehr Tore als in den Vorjahren. Wir waren total konstant, das hat mich besonders gefreut“, hebt Olaf Krause die Entwicklung hervor. „Daran haben natürlich auch unsere Neuzugänge ihren Anteil. Martin Weber und Elias Große haben sich schnell als absolute Verstärkungen herausgestellt. Insgesamt sind wir sehr breit aufgestellt, so dass jeder Spieler ohne Probleme ersetzt werden konnte“, so der Premnitzer Trainer weiter.

Trainer Olaf Krause sieht sein Team in der Außenseiterrolle

Folgerichtig belegen die Premnitzer den 3. Platz und liegen damit hinter dem Spitzenduo aus Petershagen und Teltow in Lauerstellung. „Es ist schade, dass gerade diese beiden Spiel ausgefallen sind, meine Mannschaft war absolut heiß auf diese Partien“, blickt Olaf Krause zurück, verrät aber auch, „dass wir gegen beide Teams absolut in der Außenseiterposition sind. Aber wir sind sicherlich auch nicht chancenlos.“ Dennoch habe der TSV Chemie nichts zu verlieren und will in der Rückrunde weiter oben dran bleiben und den Etablierten von hinten Druck machen.

„Unser Ziel für die Rückserie ist es, an die gezeigten Leistungen anzuknüpfen und den 3. Platz zu verteidigen. Dafür müssen wir aber in der Vorbereitung wieder ordentlich arbeiten“, erklärt Olaf Krause. Die Vorbereitung startet am 17. Januar. „Testspiele sind geplant und auch schon fest gemacht. Da wir aber am 10. Februar bereits gegen Teltow und am 17. Februar gegen Petershagen die Nachholspiele absolvieren müssen, hängen wir da noch etwas in der Schwebe“, so der Premnitzer Trainer, der mit dem fast identischen Kader in die Rückrunde geht.

„Uns wird im Winter kein Spieler verlassen. Wir sind mit ein paar Spielern in Kontakt, die auch gern zu uns kommen würden. Allerdings müssen wir uns auch noch mit den abgebenden Vereinen einig werden“, erzählt Olaf Krause, der mit seinem Team in den kommenden Wochen vor allem bei Hallenturnieren an den Start gehen wird und sich dort, wie in den vergangen Jahren, ordentlich präsentieren will. Und dann folgt da ja noch die Rückrunde, in der der TSV weiter angreifen will.

 zur Saisonübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.