Fußball 12.Chemie Premnitz – BSC Rathenow 2012/2013

12.Spieltag Chemie Premnitz – BSC Rathenow 1:0

Chemie gewinnt intensives Derby

Der TSV Chemie Premnitz hat das Westhavelland-Derby gegen den BSC Rathenow nach einer intensiven Partie verdient mit 1:0 gewonnen. Die gut 200 Zuschauer sahen ein Spiel, dass vom Kampf geprägt war.

Für beide Mannschaften ging es um viel und so legten sie auch los. Premnitz hatte dabei den etwas besseren Start als Sebastian Kremp den Ball auf Konstantin Gäde spielte, doch dessen Schuss gehalten werden konnte. Im Gegenzug hatte Torsten Meier eine gute Möglichkeit, sein Schuss ging allerdings ganz knapp drüber. Beide Mannschaften versuchten den Ball möglichst weit vom eigenen Tor fern zu halten, dadurch spielte sich viel im Mittelfeld ab. Nach einer Kremp-Ecke köpfte Daniel Huxdorff daneben. Für den BSC versuchte sich Marco Neudorf, aber auch sein Schuss von der Strafraumgrenze ging am Tor vorbei. In der 20. Minute ging der TSV dann in Führung. Gäde spielte den Ball in den Lauf von Björn Stuhlmacher, der Michael Zugehör im BSC-Kasten keine Chance ließ.

Doch die Rathenower zeigten sich wenig beeindruckt und Nico Ritter prüfte Mario Rotter mit einem harten Distanzschuss. Kurze Zeit später stand Tibor Borbely nach einem Freistoß völlig frei, traf den Ball aber nicht richtig. Das hätte durchaus der Ausgleich sein können. Bis zur Halbzeit übernahm nun die Mannschaft von Ingolf Pfahl die Regie und hatte auch Möglichkeiten durch Neudorf (geblockt) und Christian Bresigke, dessen Kopfball gehalten wurde. Danach ging es in die Pause. Während der TSV die ersten Minuten besser im Spiel war, konnte sich Rathenow vor der Pause besser in Szene setzen.

Aus der Pause kam der BSC mit viel Dampf. Der Schuss von Kevin Schmoock wurde allerdings gut geblockt. Überhaupt war der Torjäger bei Marcel Zorr in guten Händen und konnte sich kaum behaupten. Im Gegenzug nahm Stuhlmacher einen langen Ball direkt aus der Luft, der aber deutlich das Tor verfehlte. Nur wenig später legte Stuhlmacher einen Ball auf Kremp zurück. Frei stehend verzog er knapp. Mühe hatte Torwart Zugehör mit einem Freistoß-Hammer von Sascha Weser, den er geradeso noch abwehren konnte. Nun plätscherte das Spiel ,ohne Chancen auf beiden Seiten, vor sich hin. Erst Stuhlmachers Schuss aus der Distanz brachte wieder etwas Gefahr (65.). Das Spiel wurde nun härter und rassige Zweikämpfe waren zu beobachten. Schiedsrichter Clemens von Blanckenburg hatte das Spiel sehr gut unter Kontrolle. Nach einem langen Ball stand Robin Schmidtke vor Rotter, konnte aber im letzten Augenblick geblockt werden.

Nach einem Foul im Mittelfeld kam es zu einer Rudelbildung in Folge derer sich Alexander Engel nicht über einen Platzverweis wegen Tätlichkeit hätte beschweren dürfen. Das Spiel ging jetzt in die Schlussphase, wobei der BSC jetzt alles nach vorne warf und mit langen Bällen zum Erfolg kommen wollte. Dabei kam jedoch wenig raus und der TSV spielte seine Kontermöglichkeiten nicht gut zu Ende. Nur Huxdorff kam zu einer Schussmöglichkeit, zielte aber zu hoch. In der Nachspielzeit versuchte nochmal Bresigke aus der Distanz, allerdings verfehlte seine Schuss deutlich das TSV-Gehäuse. Danach passierte nichts mehr und der TSV hatte den dringend benötigten Sieg eingefahren. „Es war heute ein Unentschieden-Spiel, dass am Ende die cleverere und etwas glücklichere Mannschaft gewonnen hat“ so BSC-Trainer Ingolf Pfahl. Mario Rotter sah es ähnlich: „Wir haben taktisch gut gespielt und diszipliniert auf unsere Chancen gelauert. Das ist uns gut gelungen. Aber auch die Rathenower haben sehr gut dagegen gehalten. Hervorheben möchte ich heute Marcel Zorr, der eine ganz starke Leistung ablieferte.“ Der TSV konnte sich damit etwas von den hinteren Plätzen lösen und belegt jetzt Platz 12. Die Rathenower sind nun 14. Und liegen damit auf dem ersten Abstiegsplatz. Premnitz reist in einer Woche zum MSV Rüdersdorf, während der BSC zu Hause gegen Hansa Wittstock ran muss.

Premnitz : Rotter, Weser (82. Zimmermann), Krause, Freidank, Kaiser (90.Lapin), Huxdorff, Gäde, Kremp, Stuhlmacher, Hilmer (83. Block), Zorr

Rathenow : Zugehör, Heinrich, Ritter, Kaps (46. Voigt), Neudorf (46. Nguyen-Thai-Hoang), Borbely, Bresigke, Engel, Schmoock, Meier, Schmidtke (83. Püschel)

 

Das gesamte Spiel

Abstiegskampf beim Lokalderby

Ein heißes Spiel ist zu erwarten, wenn am Wochenende die Mannschaften vom TSV Chemie Premnitz und dem BSC Rathenow 94 auf einander treffen. Dabei geht es für beide Vertretungen um enorm viel und Punkte werden dringend benötigt.

Die Gäste aus Rathenow liegen auf Platz 13 der Liga und damit einen Rang hinter der Mannschaft von Mario Rotter. 3 Siegen stehen schon 7 Niederlagen gegenüber. Eine Partie dürfte noch am grünen Tisch entschieden werden, da die Partie letzte Woche gegen Petershagen/Eggersdorf abgebrochen werden musste. In den letzten Jahren konnten sich die Rathenower immer auf ihre Sturmreihe um Kevin Schmoock und Torsten Meier verlassen, doch in diesem Jahr klemmt dort ein wenig der Schuh. Mit gerade 13 erzielten Treffern gehört die Mannschaft von Ingolf Pfahl zu den harmlosesten der Liga. Aber gerade in Prestigeduellen ist ja Vieles anders.

Schwer verdaut hat der TSV die Niederlage in Velten. Selten hat man ein Spiel so unnötig verloren. Auch kämpferisch konnte die Mannschaft wenig überzeugen. Das wird sich im Derby sicherlich ändern und auch von Nöten sein, um die Punkte in Premnitz zu behalten. Die Trainer werden nicht für zusätzliche Motivation sorgen müssen, ist man sich der Bedeutung des Spiels bewusst. Ausfallen werden nur die noch länger Verletzten Marco Lindemann und Martin Otto. Gesperrte Spieler sind beim TSV nicht zu verzeichnen.

Geleitet wird die Partie von Clemens von Blanckenburg aus Potsdam. Anstoß im Stadion der Chemiearbeiter wird um 13.00 Uhr sein.

 zur Saisonübersicht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.