Fußball 10.SP Kyritz-Premnitz 2008/2009

SV Rot-Weiß Kyritz-TSV Chemie Premnitz 0:1 (0:1)

 

Zu den Bildern

 

 

10. Spieltag – Samstag, 01.11.2008 – 13:30

SV Rot-Weiß Kyritz  – TSV Chemie Premnitz 0:1 (0:1)

SV Rot-Weiß Kyritz: Matthias Bölt, Kevin Specht, Norman Gerber, Thomas Wredenhagen (46. Robert Brinschwitz), Oliver Seidel (46. Manuel Lübcke), Denny Legde, Ronny König, Sebastian Lieberenz, Petrit Baliu, Chetsadaphon Sae-Tiao (46. Ronny Miermeister), Driton Baliu

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Marian Krause, Mike Melzer (89. Lars Posorski), Jens Fingerhut, Daniel Huxdorf, Sebastian Kaiser, René Kersten (3. Norman Söchting), Konstantin Gäde, Guido Block, Sebastian Kremp, Björn Stuhlmacher

Tore: 0:1 Björn Stuhlmacher (29.)

Schiedsrichter: Ronald Wille (Cumlosen)

Zuschauer: 134

Gelbe Karte: – / Marian Krause, Daniel Huxdorf

Vergebene Elfmeter: Oliver Seidel (Foulelfmeter, 26., gehalten von Mario Rotter), Driton Baliu (Foulelfmeter, 67.) / –

Stuhlmacher erzielt das goldene Tor !

Mit einem nicht unverdienten 0:1 Sieg im Gepäck , kehrten die Fußballer des TSV Chemie Premnitz vom Spiel beim Tabellenführer SV Rot Weiß Kyritz zurück. In einer sehr spannenden Partie hatten die Gäste aus Premnitz in der Anfangsphase mehr vom Spiel. Trotz der personenellen Probleme, neben S. Fehlberg, Ch.Ohle, D. Briese, M.Liebner mußte auch Torjäger L. Posorski kurzfristig verletzungsbedingt passen, boten die Chemiker eine ansehnliche Leistung. Schon nach wenigen Minuten gesellte sich mit R. Kersten ein weiterer Ausfall hinzu, was die Aufgabe nicht unbedingt leichter machen sollte. Für die gute Auftaktphase wurden die Premnitzer in der 22. min.belohnt. B. Stuhlmacher setzte sich im Strafraum wunderbar durch und ließ dem Kyritzer Schlußmann M. Bölt keine Abwehrmöglichkeit. Praktisch im Gegenzug hatte der Tabellenführer die große Möglichkeit zum Ausgleich. Nach einem Foul an P. Baliu von D. Huxdorff entschied der sehr gut leitende Unparteiische R. Wille aus Cumlosen auf Elfmeter. Den Strafstoß parierte M. Rotter in großer Manier und verhinderte so den fälligen Ausgleich. Bis zur Pause verlief die Partie dann ausgeglichen. Der Spitzenreiter der Landesklasse West hatte zwar optische Vorteile, konnte sich aber bis auf eine Chance, die M. Rotter mit einer Klasse Fußabwehr vereitelte, keine weiter Torchance mehr erarbeiten.Nach der Pause das gleiche Bild . Chemie lauerte auf seine Konterchancen und sollte diese gleich mehr mals bekommen. So nach gut einer Stunde Spielzeit, als Söchting seinen Bewacher stehen ließ und auf das Kyritzer Gehäuse zulief. Er übersah den in bester Position stehenden Stuhlmacher, und verzog knapp. Dann hatte Stuhlmacher eine große Möglichkeit als er nach einem Konter zu überhastet Abschloß und am Tor vorbei zog. Auf der Gegenseite hatten die Premnitzer das Glück auf ihrer Seite als S. Kaiser bei einem Abwehrversuch seinen Mitspieler M. Krause anschoss und der Ball von Krause an den Pfosten sprang. Dann aber lag doch der Ausgleichstreffer in der Luft. Chemie lief in einen Konter und als M. Krause viel zu ungestüm einen Kyritzer von den Beinen holte , bekamen die Kyritzer erneut einen Strafstoß zugesprochen. Diesmal trat P. Baliu an und scheiterte ebenfalls. Er jagte das Leder weit über das Tor. In der Schlußphase wurde das Spiel immer hektischer. Vor allem P. und D. Baliu fielen durch einige sehr unsportliche Aktionen auf. Wenn man dem guten Unparteischen eines ankreiden konnte dann seine sehr großer Nachsicht mit diesen beiden Kyritzer Akteuren. Das große Zittern hätten sich die Premnitzer allerdings ersparen können. Stuhlmacher hätte in der 81. min. den Sack zubinden müssen als er von K. Gäde glänzend frei gespielt wurde und den Ball aus Nahdistanz am langen Pfosten vorbei zog.Nach der Partie spielten sich dann weniger schöne Szenen auf dem Rasen ab. Im Mittelpunkt standen neben P. und D. Baliu auch der Kyritzer Trainer St. Ellfeldt, die sich mit nicht Druckreifen Vokabular als schlechte Verlierer erwiesen.

Peter Kaiser

——————–

Sieben Punkte waren die Rot-Weißen vor drei Spieltagen den Verfolgern schon enteilt. Doch ein Remis und zwei Niederlagen sorgten dafür, dass die Verfolger Alt Ruppin und Hansa Wittstock nun wieder aufschlossen. Gegen den TSV Chemie Premnitz fehlte den Kyritzern aber auch etwas das Glück, um wenigstens einen Punkt daheim zu behalten. Während Kyritz beste Chancen und zwei Elfmeter ausließ, nutzte Premnitz seine einzige Möglichkeit zum Siegtor durch Björn Stuhlmacher. „Die Gäste hatten natürlich viel Glück. Vor dem 0:1 und auch danach hatten wir mehrmals Pech. Von den zwei verschossenen Elfmetern will ich gar nicht reden“, so Trainer Daniel Neun.Die Kyritzer begannen vor 140 Zuschauern schwungvoll, erarbeiteten sich ein spielerisches Übergewicht. Premnitz kam kaum zur Entfaltung, wurde in die Defensive gedrängt. Kyritz zeigte spielerisch schöne Aktionen, aber der Zug zum Tor ging dabei etwas verloren. Driton Baliu und Denny Legde ließen die ersten zwei klaren Chancen aus. Dann nutzte der Gast seine einzige Kontermöglichkeit zum 0:1. Kyritz war jedoch nicht geschockt, griff an. Nach Foul an Driton Baliu parierte Gästetorwart Mario Rotter den Elfer von Oliver Seidel. Dann brachten auch Ronny König und Seidel den Ball nicht an Rotter vorbei.Nach der Pause hatte die Heimelf gleich zwei Riesenchancen durch Petrit Baliu. Erst traf er den Innenpfosten, der Ball sprang von da Rotter genau in die Arme. Dann wurde ein Schuss von ihm gerade noch zur Ecke abgewehrt. Kyritz machte das Spiel. Nach Foul an Manuel Lübke schnappte sich Petrit Baliu den Ball. Doch beim Strafstoß rutschte er weg und der Ball ging über das Tor. Kyritz gab nicht auf, doch Keeper Rotter ließ sich einfach nicht bezwingen. Kyritz zeigte gegenüber der Vorwoche eine deutliche Leistungssteigerung, wurde dafür aber nicht belohnt. (wew)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.