Fußball 10 . Chemie Premnitz – Pritzwalker FHV 2010/2011

1M1011

10.Chemie Premnitz – Pritzwalker FHV

Next Bilder

 

 

 

 

 

10. Spieltag – Samstag, 30.10.2010 – 14:00

TSV Chemie Premnitz – Pritzwalker FHV 03 0:0

 

TSV Chemie Premnitz: Mario Rotter, Sebastian Kaiser, Marian Krause, Christian Freidank, Sascha Weser, Michael Buddeweg (46. Robert Rades),Konstantin Gäde, Daniel Schönfeldt, Björn Stuhlmacher, Michelle Schröder, Guido Block

Tore: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Christian Wendland (Zeestow)

Premnitz trennt sich Remis !

Das Spitzenspiel des 10. Spieltags fand in Premnitz statt. Der TSV empfing den Pritzwalker FHV. Von Beginn an war beiden Mannschaften der große Respekt vor einander anzumerken. Keiner ging unnötiges Risiko, so daß sich das Geschehen zumeist zwischen den Strafräumen abspielte. Premnitz sah sich einer Viererkette gegenüber die den Chemie- Angriff eins ums andere mal ins Abseits laufen ließ. Vielleicht hätten die sympatischen Gäste ihr Spielweise geändert wenn ja wenn Stuhlmacher nach Zuspiel von Schröder den Ball ins leere Tor untergebracht hätte. So aber blieb es bei der verhaltenen Spielweise beider Mannschaften.Auch die zweite klare Chance hatte der TSV Chemie Premnitz. Schröder scheiterte mit einem Flachschuß am Pritzwalker Schlußmann Boldt. Bis zur Pause änderte sich nichts an der Tatsache das sich beide Mannschaften neutralisierten.Die zweite Halbzeit war zwar spielerisch besser, aber die wenige Möglichkeiten die beide Mannschaften hatten, wurden vergeben.

Die vom Gästertrainer Kistenmacher gut eingestellte Hintermannschaft ließ Premnitz immer wieder ins Abseits laufen und wenn man doch einmal durch war , war Boldt zur stelle. Kurz vor dem Abpfiff hatten die Premnitzer dann aber doch noch das Siegtor auf dem Fuß. Freidank setzte Gäde gekonnt in Szene so dass dieser frei vor Boldt auftauchte. Im Abschluß zu unentschloßen spitzelte ein Pritzwalker Gäde den Ball vom Fuß und es blieb am Ende beim leistungsgerechten 0:0.Trainer Rotter nach dem Spiel. “ Am Ende muss und kann man mit dem Remis durchaus zufrieden sein. Leider haben wir eine von den wenigen guten Gelegenheiten nicht nutzen können. Gegen einen starken Gegner haben wir aber auch sehr wenig zugelassen. Ein gerechtes Unentschieden.“Am kommenden Samstag reist der TSV zum schweren Auswärtsspiel nach Wittstock.

Peter Kaiser

————————-

„In der Verfassung gehört Pritzwalk zu den Favoriten der Fußball-Landesklasse“, ist sich Peter Kaiser, Mannschaftsleiter der Premnitzer sicher. Die Spieler von Trainer Jan Kistenmacher kamen beim Spitzenreiter Chemie Premnitz nicht über ein torloses Remis hinaus.„Ich denke es war leistungsgerecht“, so Kaiser. Kistenmacher sah hingegen spielerische Vorteile bei seiner Elf. „Wir haben schon das Spiel gemacht und Premnitz ist mehr aus der Konterstellung gekommen“, legte er nach und attestierte seiner Mannschaft eine klasse Leistung. „Wir haben mit hohem Laufaufwand gespielt.“ Die erste Chance der Partie hatte Gastgeber Chemie. Doch Björn Stuhlmacher scheiterte nach Zuspiel von Michelle Schröder aus zwei Metern. „Er hat den Ball vorbeigeschoben“, traute Kaiser seinen Augen nicht. Vor der Pause hatte Premnitz durch Schröder in der 20. Minute die nächste Möglichkeit. Doch Pritzwalks Torwart Marcus Boldt parierte. Die Prignitzer ließen sich nicht beeindrucken und drängten selbst auf den Erfolg. Daniell war es, der die Premnitzer Hintermannschaft immer wieder vor Probleme stellte und von Kistenmacher ein besonderes Lob erntete. Doch die sich bietenden Chancen vergaben Luis, Normen Rohde und auch Ronny Wölfel, sodass sich alle auf ein torloses Remis einstellten. Als in der Schlussminute der Premnitzer Konstantin Gäde vor Boldt auftauchte, hatten viele Anhänger der Chemiker den Torschrei auf den Lippen. Doch Gäde „überlegte zu lange und ein Verteidiger hat ihm den Ball vom Fuß gespitzelt“, trauerte Kaiser der letzten Chance des Spitzenspiels hinterher. (mw)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.