Fußball 1.Chemie Premnitz – Schoenwalder SV 2012/2013

1.Spieltag Chemie Premnitz – Schönwalder SV 

Der TSV Chemie Premnitz hat seine Auftaktpartie in der Landesliga/Nord letztlich verdient mit 1:3 gegen den Staffelfavoriten, Schönwalder SV, verloren. Dabei bot das Rotter-Team über lange Zeit den Gästen Paroli.

Premnitz verliert Auftakt

Das Spiel begann ohne lange Abtastphase und Routinier Block versuchte sich mit einem Fernschuss, der am Tor vorbei flog. In der Folge versuchten die Gäste ein Übergewicht zu erzielen und kamen durch Schönhoff zu einer ersten guten Möglichkeit, die Hegner vereitelte. Kurze Zeit später konnte Stuhlmacher gerade noch geblockt werden. Das Spiel ging mit hohem Tempo weiter.

In der 23. Minute erzielten die Gäste nach einer sehenswerten Kombination das 0:1 durch Lipp, der den Ball unter die Latte schoss. Der TSV zeigte jetzt mehr Mut und kam nach einer Flanke von Freidank zu einer guten Möglichkeit durch Stuhlmacher, der aber knapp verzog. Nur zwei Minuten später dann der Ausgleich für den TSV als Stuhlmacher im Strafraum von den Beinen geholt wurde und den fälligen Elfmeter sicher verwandeln konnte. Nach 35 Minuten konnte Hegner einen Ball von Schalow halten.

Kurze Zeit später setzte Gimmel einen Ball an den Pfosten, dem vorausgegangen war ein klares Foulspiel an Torwart Hegner. In der 41. Minute fiel dann das 1:2, nach einem langen Ball war Weser überlaufen und die folgende Flanke lenkte Hegner an den Pfosten, von dort sprang er Schönhoff vor die Füße. Dieser brauchte den Ball nur noch im leeren Tor unterbringen. Kurz vor der Halbzeit kam dann Gimmel nochmal zu einer Möglichkeit. Sein Kopfball ging allerdings über den Querbalken.

Mit der gezeigten Leistung in der ersten Hälfte konnte man durchaus zufrieden sein. Mit etwas mehr Durchschlagskraft könnte man noch einen Punktgewinn erzielen.

Den Auftakt in die zweite Halbzeit bestimmte aber der Schönwalder SV. Potyralla versuchte sich aus der Distanz, schoss aber über das Tor. Nach 53 Minuten brachte Kremp einen Freistoß gefährlich vor das Tor, diesen konnte Strehk jedoch halten. Premnitz blieb am Drücker und Huxdorff konnte noch entscheidend gestört werden. Nach 70 Minuten hätte Bundschuh alles klar machen können, aber er vergab frei vor Hegner.

Wenig später zog, der kurz zuvor eingewechselte, Sommer ab. Torhüter Strehk konnte diesen Ball halten. In der 81. Minute fiel dann die Entscheidung, als die gesamte Premnitzer Hintermannschaft überlaufen wurde und Hegner zu spät kam. Schönhoff hatte keine Mühe den Ball im leeren TSV-Tor unter zu bringen. Den Schlusspunkt unter eine ordentliche Partie setzte Zimmermann, der sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und abzog. Aber auch dieser Ball war eine sichere Beute von Strehk. „Das war heute der erwartet schwere Gegner und es geht jetzt die Welt nicht unter. Wir tun uns zur Zeit schwer Chancen heraus zu spielen, dort müssen wir ansetzen“, so Trainer Rotter. Der TSV hat jetzt zwei Wochen Zeit die Wunden zu lecken und muss dann beim Oranienburger FC Eintracht antreten.

Premnitz : Hegner, Lindemann, Weser, Krause, Kaiser, Huxdorff, Kremp, Freidank, Block, Hilmer ( 70. Sommer), Stuhlmacher ( 81. Zimmermann)

—-

Trainer Mario Berg vom Fußball-Landesligisten Schönwalder SV war am Sonnabend beim Abpfiff von Schiedsrichter Christian Meier aus Ludwigsfelde des ersten Punktspiels bei Chemie Premnitz zufrieden. Beim 3:1 (2:1) gelang den Gästen aus dem Osthavelland der erste Auswärtssieg bei den heimstarken Premnitzern.In der vorigen Saison waren die Schönwalder dort noch mit 0:4 unter die Räder gekommen. Von Anfang an zeigten die SSV-Akteure, dass sie sich diesmal viel vorgenommen hatten. So hatten die Schönwalder in der ersten Hälfte klar die Nase vorn. Konsequent und diszipliniert bauten die Gäste ihre Angriffe aus der Abwehr heraus auf und lauerten auf die Fehler der Premnitzer Abwehr.In der 10. Minute hatten die Schönwalder die erste richtig große Chance zur Führung. David Schalow spielte einen klugen Pass auf SSV-Stürmer Martin Schönhoff, der seinen Gegenspieler einfach stehen ließ und erst von gut reagierenden Chemie-Keeper Frank Hegner gestoppt werden konnte. Die recht defensiv ausgerichteten Premnitzer hatten kaum die Möglichkeit, sich von den Angriffen der Gäste zu erholen. Erst in der 16. Minute kamen die Gastgeber zu ihrer ersten Minichance, die SSV-Torwart Christian Strehk aber mühelos vereitelte.In der 23. Minute gingen die Schönwalder dann verdient mit 1:0 in Führung. Nachdem Benedikt Bundschuh im Mittelfeld den Ball behauptete, spielte er einen scharfen Pass in die Gasse zu Martin Schönhoff. Dieser verlängerte den Ball zu Vincent Lipp, der aus dem Rückraum ohne Mühe zum 1:0 einschieben konnte.Einziger kleiner Schönheitsfehler aus Schönwalder Sicht in der ersten Halbzeit war der zu Recht gegebene Foulstrafstoß für Premnitz in der 35. Minute. Der von David Schalow gefoulte Björn Stuhlmacher trat selbst zum Elfmeter an und verwandelte sicher zum 1:1-Ausgleich. Die Gäste ließen sich aber dadurch nicht beirren und drückten den Premnitzern weiter ihr Spiel auf. Vor der Pause noch ging Schönwalde wieder in Führung. Kevin Potyralla setzte auf der rechten Außenbahn durch. Seine Flanke ging an den Innenpfosten und fiel Martin Schönhoff direkt vor die Füße, der aus Nahdistanz zum 2:1 traf.In der zweiten Hälfte wollten die Gastgeber nochmal was reißen und machten ordentlich Druck auf die Gästeabwehr. Sie störten die Schönwalder früher im Aufbau und versuchten so, sie zu Fehlern zu zwingen. Die SSV-Akteure blieben aber geduldig und ließen die Premnitzer erst einmal kommen, um dann selbst schnelle Konter zu setzen. Es kamen Diskussionen auf, weil die Gastgeber nun oft übertrieben hart in die Zweikämpfe gingen. Das zog sich bis in die Schlussphase der Partie hinein.In der 82. Minute erkannten die Schönwalder die Situation richtig und leiteten den entscheidenden Konter ein. SSV-Kapitän Daniel Ruff spielte den Ball dem auf Rechtsaußen startenden Kevin Potyralla genau in den Lauf. Der hätte allein vor dem gegnerischen Torwart selbst abschließen können, bediente aber den mitgelaufenen Martin Schönhoff, der mit seinem Treffer auf 3:1 erhöhte. Die Premnitzer zeigten sich davon jedoch keineswegs geschockt und versuchten weiter ein Tor zu erzielen. Die Gäste aus Schönwalde ließen aber keine Chancen mehr zu und verteidigten die Führung erfolgreich bis zum Abpfiff. Alles in allem war es ein verdienter Auftakterfolg für die SSV-Elf, die sich jetzt in Ruhe auf die Landespokalbegegnung am kommenden Sonnabend gegen den Brandenburgligisten FC Strausberg konzentrieren kann.

Vorbericht

Havelland-Derby zum Punktspielstart

Mit dem Schönwalder SV empfängt der TSV Chemie Premnitz zum Punktspielstart jene Mannschaft, die dem TSV mit 0:8 die h
öchste Niederlage zufügte. Das Rückspiel konnte der TSV allerdings ebenfalls deutlich mit 4:0 gewinnen. Die Gäste aus dem Osthavelland kommen als einer der großen Favoriten nach Premnitz und wollen von Anfang an zeigen, dass der Aufstieg nur über Sie geht. Dafür wurde in der Sommerpause groß „eingekauft“ und gleich drei Stammspieler vom Oranienburger FC Eintracht verpflichtet.

Premnitz sucht nach der 0:3 Niederlage gegen Falkensee nach einem Erfolgserlebnis. So haben die Chemiker ein schwieriges Auftaktprogramm und ein Punktgewinn wäre sehr hilfreich. Die Trainer müssen dabei aber auf einige Spieler verzichten, so sind Gäde und Otto verletzt und Fingerhut ist noch im Urlaub. Dagegen werden Kaiser und Stuhlmacher wieder zur Verfügung stehen und hoffentlich für mehr Durchschlagskraft sorgen. Anstoß im Stadion der Chemiearbeiter ist Samstag um 15.00 Uhr.

 zur Saisonübersicht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.